Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 156 Antworten
und wurde 8.268 mal aufgerufen
 Rund um Zucht und Aufzucht
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 11
Tara Jambon Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.026

28.10.2009 22:11
#61 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Also wenn sogar der kritische Oldie sagt das wäre nicht schlimm, dann bin ich ja beruhigt.

madonna Offline

Staatsprämienanwärter/in

Beiträge: 570

28.10.2009 22:19
#62 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Aber man paart doch keine gute Stute mit einem Hengst(in diesem Fall Schecke) an um einen "Gewichtsträger" zu ziehen

Wie sollen denn so qualitätsvolle Pferde entstehen?

LG

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

28.10.2009 22:21
#63 RE: Samberblut Zitat · Antworten

das liegt doch am individuellen auge des betrachters...gröhl....

Milka Offline

Staatsprämie


Beiträge: 626

29.10.2009 00:31
#64 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Hallo Oldie,

du hast mich überzeugt, ich werde nicht einfach die Segel streichen.


Zitat von madonna
Aber man paart doch keine gute Stute mit einem Hengst(in diesem Fall Schecke) an um einen "Gewichtsträger" zu ziehen
Wie sollen denn so qualitätsvolle Pferde entstehen?
LG



Wenn das Zuchtziel das schwere Warmblutpferd ist, wäre dies doch nicht der falsche weg.
Dann ist doch bei dieser Zucht das alte Gelderländer Blut von großem Vorteil.
Ebenfals ziehe ich meinen Hut, vor allen die sich der Erhaltung und Förderung um das
schwere Warmblut bemühen, und somit ein altes Kulturgut erhalten und nicht nur an den
Profit denken.

Milka

Mindestens 3 x täglich faul sein,
und das Leben genißen!

A.A. ( gelöscht )
Beiträge:

29.10.2009 09:16
#65 RE: Samberblut Zitat · Antworten

.... und selbst bei Vollgeschwistern, können es komplett unterschiedliche Nachkommen werden.
Habe ich bei 2 Trakehnergeschwistern selbst gesehen. Gleiche Eltern, gleiche Aufzucht, beides Hengste, aber einer großrahmig, Rappe und sehr gute Bewegungen. Der andere sehr klein, Fuchs und überhaupt keine guten Bewegungen.

Stef Offline

Staatsprämie

Beiträge: 622

29.10.2009 12:20
#66 RE: Samberblut Zitat · Antworten

@Milka: ich bin froh, dass Oldie Dich überzeugen konnte, denn Du hast nicht ganz korrekte Aussagen korrigiert und entspechende fachliche Informationen angehängt . Und wen die wissenschaftlichen Abhandlungen "erschlagen" , der braucht sie ja nicht lesen
Das musste ich nur schnell loswerden, auch wenn es nicht das Samber-Thema ist...

LG
Stefanie

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

29.10.2009 14:26
#67 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Ich habe absolut nichts Falsches an Euch weitergegeben. Ich habe lediglich versucht für den Laien in etwa veständlich zu machen was es darstellt. Der Begriff Inzestzucht kommt in der Pferdezucht nicht vor. Am besten Ihr telefoniert mal mit Eurem jeweiligen Zuchtleiter, dann werdet Ihr erfahren dass Inzucht schon so definiert wird, wie ich es beschrieben habe, alles andere wird Linienzucht oder "Blutanschluss" genannt. Es ist zu vermeiden dass eine Inzuchtdepression, dh Mängel in der Fitness der Pferde, auftritt, deshalb sollte man aufpassen, was man miteinder verpaart. Um gewisse Kriterien wie Springanlage oder Dressurbewegungen zu verstärken, wird oft zum Blutanschluss bzw zur Linienzucht gegriffen. Selbst wenn in der 2. und 3. Generation dann ein und dasselbe Pferd vorkommt ist das bei der Pferdezucht nicht mehr als Inzucht definiert und wie gesagt, der Begriff Inzestzucht wird in der Pferdezucht nicht benutzt. Sämtliche Zuchtleiter mit denen ich heute gesprochen habe, haben den Kopf geschüttelt! Die meisten hier sind Laien und ich finde man muss nicht alles schwieriger für sie machen als es sowieso schon ist.

Milka Offline

Staatsprämie


Beiträge: 626

29.10.2009 16:44
#68 RE: Samberblut Zitat · Antworten

wieso soll es für den Laien einfacher werden, wenn wir die Grundgesetze der Vererbungslehre wie sie uns in der Schule, Abi, Uni, Brockhaus usw gelehrt werden abändern, und Pferdespezifisch neu definieren

Aber vielleicht sind bei einigen Pferdezüchtern dann auch die Mendeleschen Gesetze anders geschrieben und definiert, aber dann kann´s ja bei diesen Pferdezüchtern nur heiter werden.

Und jetzt nochmals zur Richtigstellung:

Blut Anschluss ist immer Innzucht.

(Inzest Zucht: 1. bis 2. Grad, enge Inzucht: 3. bis 4. Grad, mäßige Inzucht: 5. bis 6. Grad)

Falkenhorst, das kann doch nicht dein Ernst sein, Papa Samber und in der zweiten Generation wieder Samber, und dies soll dann nach deiner Darstellung in der Pferdezucht keine Inzucht mehr sein, sondern Blut Anschluß bzw. Linienzucht

Ebenfals frage ich mich, wieso kommt es dann bei der Anmpaarung zu Inzuchtdepression wenn diese so gut wie nicht betrieben wird, und sollte es dann in der Pferdezucht nicht lieber Linienzuchtdepression oder Blutanschlußdepression heißen. Wenn man schon um Teufel komm raus die anrüchigen Worte Inzucht und Inzest Zucht(Blutschande) um jeden Preis vermeiden muss

Milka

Mindestens 3 x täglich faul sein,
und das Leben genißen!

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

30.10.2009 07:25
#69 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Ich habe schon weiter oben gesagt, dass die Mutter von Samber (!!! denn die ist die Krux hier) nur mit viel Edelblut verdünnt zweimal im Pedigree vorkommen sollte. Letzendlich ist es aber jeder Züchter der verantwortlich für sein Produkt ist. Und anlässlich dieser Diskussion habe ich mich mit drei Zuchtverbänden und deren Verantwortlichen unterhalten und keiner würde auch nur ansatzweise Inzestzucht in den Mund nehmen. Es wird so gehandhabt wie es uns beim Pferdewirt bzw Pferdewirtschaftsmeister beigebracht wurde. Ich habe also die "einfache" Definitition schon richtig wiedergegeben, so wie es in der Pferdezucht gelehrt wird. Vielleicht wird das bei den Kleintieren anders gelehrt, aber bei den Pferden ist es jedenfalls so definiert und dieser Blutanschluss/Linienzucht (für Dich noch immer Inzucht) wird gerne gemacht um bestimmte Merkmale zu verstärken.

Da gab es einen Shagya Araber Hengst der super erfolgreich war und er war aus Bruder x Schwester entstanden. Maratino, gekört in Schleswig-Holstein und Vater vom gekörten Magic Memphis ist ebenfalls ein Produkt von Halbbruder x Halbschwester. Ich habe ebenfalls schon einige Blutlinien sehr erfolgreich zwei mal etc. in einem Pedigree eingesetzt und es wurde immer Linienzucht genannt. Inzucht. d.h. erste Generationen gleich, habe ich bisland noch nie verpaart, aber würde es auch nicht von der Hand weisen, wenn ich ein bestimmtes Produktziel habe.

Bislang habe ich wohl keine Fehler in meiner Pferdezucht gemacht, ich bin immerhin recht erfolgreich seit fast 30 Jahren und da die meisten Zuchtleiter auf meine Genetikkenntnisse zurückgreifen und mich gerne schon mal anrufen, wenn sie mit Farben nicht weiterkommen, kann ich wohl behaupten, dass ich mit Mendel ganz gut kann!

Im Übrigen wird ganz oft gesagt Inzucht ist, wenn es nicht geklappt hat und Linienzucht ist es wenn das Produkt Klasse ist. Das halte ich nun wirklich nicht für richtig! Aber alles andere ist für die meisten die Pferdezucht betreiben nicht verständlich und die Mendelschen Gesetze kapieren oft gerade die Farbzüchter nicht mal....

Gestern zB habe ich mich mit dem Trakehner Verband herumgestritten, anslässlich meiner Frage zuerst wie dort Inzucht und Linienzucht definiert würde und oh weh da konnte nun gar keiner was dazu sagen. Inzestzucht NIE gehört! Dann ging es um das neueste Fohlenpapier eines meiner Fohlen. Die Mutter ein Blue Roan und der Vater ein Rappe. Die Mutter ist also Rappe mit Roan Genetik und der Vater ein Rappe homozygot für schwarz also EE. Das Einzige was daraus resultieren kann ist ein Rappe und der könnte zu 50% ein Blue Roan sein. Ist er aber nicht. Was ich per Papier gekriegt habe ist "Dunkelbraun, kann Schimmel werden". Man erklärte mir dann dass aus Rappe x Rappe alles herauskommen kann, sogar ein Fuchs. Klar kann ein Fuchs bei Rapppe Ee und Rappe Ee rauskommen, aber nicht bei EE x Ee und ein Brauner kann auch nicht herauskommen sonst wäre ein Pferd davon mindestns Braun und Aa. Und Schimmel ist es auch nicht, sondern Roan und da sagte man mir "das gibt es beim Trakehner nicht!" Na herzlichen Dank, dann sind alle Insterfeuer Nachkommen nicht Roan! So ist es passiert dass diese seltene Linie fast ausgestorben ist. Weil keiner die richtige Genetik eingetragen hat und keiner gern zum Schimmel zum Decken geht.

Stef Offline

Staatsprämie

Beiträge: 622

30.10.2009 09:22
#70 RE: Samberblut Zitat · Antworten

http://w51h743ev.homepage.t-online.de/linienzucht.htm

Schade, dass scheinbar in einigen wichtigen Positionen, Leute mit wenig genetischem Wissen (siehe Beispiel Trakehnerzuchtverband/Insterfeuer)sitzen.
Ich hoffe, dass man auch hier über kurz oder lang seinen Horizont erweitert. Dank genetischer Farbtests beim Pferd wird man das auch müssen.
Andererseits kann ich auch nachvollziehen, dass der eine oder andere (insbesondere von der älteren Generation) mit der Materie völlig überfordert ist. Dafür gibt es aber an einigen Unis kompetente Ansprechpartner (z.B. aus dem Gebiet Tierzucht und Haustiergenetik).

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

30.10.2009 11:13
#71 RE: Samberblut Zitat · Antworten

mit diesem link und seinem inhalt, dürfte das thema inzucht
allgemeinverständlich und abschließend geklärt sein....
auch ein laie kann sich daraus schlau machen.

über persönliche empfindungen bei der wortwahl und auslegung,können wir wohl hinwegsehen,
einjeder weiß zumindest jetzt,was gemeint ist.

@ gwen..., im trakiverband (sprich zl.germann)ist man der meinung
man sei über alles erhaben....der wissensstand entspricht dem vorigen jahrhundert.
germann kannte nicht mal die entstehungsrassen des trakehners...grins
(schriftl.belege vorhanden)

pferde wurden schon gezüchtet, als es den begriff zucht noch nicht mal gab.
ein vom menschen erdachter eingriff ,die zuchtwissenschaft ansich ist
auch kaum 150 jahre alt....jeden tag gibt es noch neue erkenntnisse.

Reni Offline

Elite

Beiträge: 386

30.10.2009 11:41
#72 RE: Samberblut Zitat · Antworten

@ Gwen
Den letzten Beitrag hast Du schön verständlich und sachlich geschrieben - dickes Kompliment!! Reni

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

30.10.2009 12:11
#73 RE: Samberblut Zitat · Antworten

So, nun sollte diese Diskussion ja wohl fertig sein. Man muss sich doch an dem Thema nicht so hochziehen und ich finde es ist nicht so wichtig wie das Kind letztlich heisst. Es ist doch klar geworden, was gemeint ist. Ich kenne aus der Pferdezucht auch nur die Begriffe Inzucht (verschiedenen Grades) und Liniienzucht.

Außerdem sollte man das nicht so am Samber fest machen. Er hat doch viel für die Scheckenzucht getan und ich denke es ist Geschmacksache ob man einen schwereren oder leichteren Typ vorzieht. Da ich selbst nicht gerade ein Leichtgewicht bin, bevorzuge ich zum reiten auch die etwas kräftigeren/kompakteren Typen, was nicht heißt, dass die keine Leistung bringen oder sich nicht bewegen können sollten.

Mehr oder weniger Inzucht gibt es doch in allen Pferdepopulationen, ob das Cor de la Bryere, Donnerhall oder Furioso ist. In dem meisten Pedigrees wird man "Verwandte" finden, einfach weil mit Bewährtem immer weiter gemacht wird und Neues immer ein Risiko birgt. Außerdem sind da ja auch noch die Käufer, die sehen ein Pferd an und wenns gefällt, die Leistung stimmt, weinen die auch nicht, wenn da 2x(oder mehr) Cor de la Bryere drin ist.

amaretto ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2009 12:06
#74 RE: Samberblut Zitat · Antworten

@Milka:Ich dachte Du wolltest Dich hier ausklinken da Du Dich für zu überqualifiziert hältst bei uns Laien!!mitzureden?Sagmal wo bist Du denn Zuchtleiter.Hab noch so wenig gehört von Dir und bilde mich auch als "Laie"gern weiter

Habe jetzt nicht mehr alles komplett durchgelesen-kann aber sagen das es nach meiner Erfahrung noch einige gute Züchter gibt die sich aufgrund jahrelanger Erfahrung UND belesenheit(ersteres ist wohl wichtiger)genau wissen was sie mit was anpaaren.Auch wenn dies noch nicht ein Garant für ein gutes Pferd ist.Natürlich gibts Leute und sogenannte "Züchter"die nicht soviel Ahnung haben-allerdings haben solche Leute auch keinen "Erfolg".
Und zu dieser ganzen Diskussion finde ich es einfach lächerlich hier jedes Wort auf die Goldwaage zu legen-da ja verstanden wird was gemeint ist und würd man jedes (deutsche)Wort auf die Goldwaage legen-oh Gott dann hätten wir sehr viele Missverständnisse...

Milka Offline

Staatsprämie


Beiträge: 626

01.11.2009 13:45
#75 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Hallo Amareto,

Für zu überqualifiziert halte ich mich bestimmt nicht, da auch ich noch viel in der Zucht lernen muss
und zum weitermachen konnte mich Oldie mit seinen Argumenten überzeugen.

Jedoch sollte man sich nach meiner Ansicht an die Algemein üblichen Begriffe und Auslegungen halten.

Tätig bin ich und meine Familie(Vater, Bruder, Sohn, Tochter und Ich) seit ca. 1950 in der geregelten Kleintierzucht mit Zuchtbuch. Die von uns in der Zucht erreichten erfolge reichen bis zum Bundessieger und bis zur Auszeichnung mit der Goldenen Ehrenmedaille sowie der goldenen Siegerplakette des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, um nur einige zu nennen.

Zuchtleiter/Zuchtwart bin ich ebenfalls bei den Kleintierzüchtern

In die Pferdezucht haben ich einen kleinen einblich, welchen ich über den mich schon lange Jahre in der Kleintierzucht begleitenden Zuchtfreund Olaf erhalte.
(Zitat von Olaf: In der Kleintierzucht kann man in 5 Jahren Zucht mehr lernen als in 50 Jahren Pferdezucht. Und sehr viel Geld sparen, wenn man die daraus gemachten Erfahrungen auch in die Pferdezucht umsetzt.)

In der Kleintierzucht kann man ja bis zu 3 Generationen in einem Jahr Züchten, und die Kosten je Tier belaufen sich auch nur auf ca. 10 bis 15 €/Tier,
und die Vererbungslehre/Vererbungabläufe sind ja genau gleich.

Das dies möglich ist könnt Ihr gerne unten nachlesen, und Olaf kontaktieren.
(Zitat von mir: 2 gekörte Hengste und beide in Vorbereitung für den GROSSEN Sport, in einem Zuchtjahr, ist dies nicht ein toller Erfolg ? Und dies aus nur dem eigenen Hengst und (soviel ich weiß) 4 eigenen Zuchtstuten.



http://www.springnachwuchs.de/index.html



Milka

Mindestens 3 x täglich faul sein,
und das Leben genißen!

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 11
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<