Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 156 Antworten
und wurde 8.260 mal aufgerufen
 Rund um Zucht und Aufzucht
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 11
Artax Offline

Staatsprämienanwärter/in


Beiträge: 511

17.10.2009 01:21
Samberblut Zitat · Antworten

Hallo ihr Lieben,
ich habe einfach mal hier einen eigenen Thread aufgemacht für die Diskussion ums Samberblut. Wenn ihr wollt, könnt ihr hier weiter diskutieren.

Amaretto, du hast - glaube ich - gesagt, dass Samber (der wohl recht kräftig ist, soviel ich weiß) zuviel durchschlägt und das nicht mehr dem heute gewünschten Reitpferdetyp entspricht. Nunja, er ist nunmal Shakiras Opa. Hast du evtl. mal die Bilder gesehen, die ich von ihr eingestellt habe? Wie würdest du sie einordnen? Steht sie nicht im Reitpferdetyp? Ich finde, sie ist ein ganz feines Pferd geworden.

Bitte bedenken, ihr Vater ist Sullivan und der war doch auch ganz gut im Springen und in der Dressur. Und sah doch schon sehr nach Reitpferd aus... Würde man den heute auch nicht mehr zur Zucht hernehmen, würde er noch leben?

Viele Fragen, ich weiß...

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

17.10.2009 08:49
#2 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Es geht wohl eher um das Blut von Tina D und eigentlich nicht Samber. Tina D ist das schwere Pferd in Sambers Pedigree und auch in Rinaldo's Pedigree http://www.allbreedpedigree.com/tina+d Deshalb geht es um IHR Blut und nicht das von Samber eigentlich. Sie war auch kein Dutch Warmblood wie es hier steht sondern eine Groninger Stute. Das Foto zeigt wie sie aussah.
Mit Vollblut angepaart brachte sie Samber und mit dem Trakehner Fresco brachte sie Cora, die Mutter von Rinaldo. Dadurch sind Rinaldo und Samber miteinander verwandt. Wenn man doppelt Tina anpaart riskiert man schwere Nachkommen, muss aber nicht.

amaretto ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2009 11:44
#3 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Genau-den Groninger Einschlag meine ich.Finde nur man kann schlecht sagen der kommt von Tina-denn Samber ist der verwendete,gekörte Sohn und durch IHN schlägt das eben zu oft durch."Wilde Hilde"ich will Dir doch nicht dein Pferd schlechtreden,ich selber mag wie schon erwähnt gern Pferde vom "alten Schlag".Mir-und wer sich mit der Warmblutzucht bisschen beschäftigt gefällt das Pedigree überhaupt nicht und leider schlägt es sehr oft durch!Gerade wenn man so unpassende Stuten verwendet wie oft gemacht-die wirklich garnicht zu Samber passen.Es ist einfach veraltet und nicht mehr das was man in der modernen Warmblutzucht wünscht-egal ob ich manches Pferd ganz nett finde oder nicht.Und wie gesagt,wäre es so leicht einen guten Vererber zu nennen nur weil er Eigenerfolge hat-dann hätten wir einige Spitzenhengste.Leider sagt das nichts über die Vererbungskraft aus.
Und wenn ich einen guten Deckhengst habe der sich "dominant"vererbt-dann möchte ich die positiven Eigenschaften haben und nicht nur das sich einer noch schwerer z.b vererbt als der Hengst selber schon ist...
Bin froh das es langsam dazu tendiert auch qualitätsvolle Schecken zu züchten die nicht nur eine schöne Färbung aufweisen und passable Freizeitpferde sind.Denn züchten heisst verbessern!Und dazu braucht man viel mehr Fremdblut-und sicherlich nicht nur einen guten "Linienbegründer".Selbst wenn Samber interressanter gezogen und "der Topvererber"wäre-ist der vielzuviel genutzt worden.Mit Linienzucht hat diese sinnlose Samberanpaarung die viel betrieben wurde nichts zutun.Was für einen Grund sollte es haben -ich habe schon Samberenkel gesehen die im "Stutenstamm"dann auch noch zigmal Samber drin hatten-worauf wartet man da-das ein Schlachtschiff entsteht??
Möcht nochmal betonen,wenn mir ein schecke gefällt der über Samber gezoge ist-ist es mir auch egal-kann ja auch mal was nettes bei rumkommen-aber es geht hier ja um den Zuchtfortschritt...

Milka Offline

Staatsprämie


Beiträge: 626

17.10.2009 21:55
#4 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Bei zweimal Groninger Gene über Samber bzw. Rinaldo sollte man eben darauf achten, das der Vollblutanteil möglichst hoch ist
(möglichst über 40%) dann ist dies meist auch kein Problem mit dem schweren Nachwuchs, und die Pferde mit hohem VB entsprechen meist dem modernen Warmblut.

Aber so werden ja auch die modernen Pferde in der einfarbigen Warmblutzucht veredelt und gezüchtet oder...

Jedoch brauchen diese Hochblutigen Pferde auch meist einen entsprechenden Reiter, der sie orteendlich bedienen kann.

Ob dies jedoch im Freizeitbereich (Hauptvermarktungsschine der Bunten) immer gesucht ist....

Ich persönlich liebe diese Hochblutigen Pferd, da ja der Vollblutanteil der Leistungträger der modernen WB-Pferd ist.



Milka

Mindestens 3 x täglich faul sein,
und das Leben genißen!

Artax Offline

Staatsprämienanwärter/in


Beiträge: 511

17.10.2009 22:50
#5 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Hallo,
habe ja schon in dem Thread, in dem das Thema losgegangen ist, gesagt, dass ich Null Ahnung von Zucht habe. Ich weiß nur, dass meine Maus Samber nicht 2x in den Papieren hat. Mutter war/ist reine Trakehnerstute. Und sie (Shakira) sieht eher nach etwas mehr Vollblut aus. Also überhaupt kein bisschen schwer. Dazu kommt dann noch manchmal dieses minutenweise Austicken. Keine Ahnung, wo sie das her hat. Vom Trakehner?? Vom Vater?? Vom Opa?? Aber sie beruhigt sich meist auch wieder schnell.

Amaretto, so hab ich das auch nicht gesehen, dass mein Pferd schlechtgeredet wurde.[ joo]nit

LG

Nicky Offline

Elite

Beiträge: 428

18.10.2009 07:34
#6 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Ich denke Samber war seiner Zeit weit voraus. Auch heute wünscht sich jeder Pferde wie Samber, die sowohl in Springen als auch im Dressursport bis nach oben gehen und wie Samber selber bis ins hohe Alter fit und sportlich bleiben. Viele Nachkömmlinge des Samber-Sohnes Samico beispielsweise sind genau der moderne Typ Leistungspferd, absolut keine zu schweren Pferde.
Wenn man heute Sportpferde in bunt züchtet, die irgendwann mal größere Aufgaben bewältigen sollen, kommt man meiner Meinung nach nicht um das Blut des Samber und/oder des Ico herum.

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

18.10.2009 08:48
#7 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Nicky,
das ist nicht das Problem und muss auch sowieso gar keines sein, wenn man vernüftig anpaart. Ich habe auch Sempatico mit Samber Enkelinnen verpaart und Bauchweh dabei gehabt, aber alle Fohlen waren excellent. Es muss nicht verkehrt sein das Blut von Tina D 2 mal zu haben, aber in den ersten Generationen sollte man es zuviel vermeiden, nicht wegen der Qualität des Pferdes sondern um nicht ein "Elefantenross" zu bekommen. Rinaldo hat sehr viel Trakehner und Edelblut und Samber durch das Vollblut vom Vater ebenfalls, ich sehe da kein Risiko davon zwei Nachkommen zu verpaaren, die Tina D wäre bei Kindern dieser zwei Hengste im 2. und 4. Teil des Pedigrees, wenn ich mich nicht vertue, und das sollte absolut kein Problem sein. Es geht rein darum Tina D nicht gleich zweimal in den vorderen zwei Generationen zu haben, da könnte man dann wohl mit einem Aussehen wie von Tina D selbst rechnen und das will heute ja wohl keiner mehr.

Nicky Offline

Elite

Beiträge: 428

18.10.2009 09:19
#8 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Ja, da hast Du recht. Es gibt leider Leute, die scheinbar nur auf Farbe züchten!
Wir haben bei unseren Pferden Samber nur einmal im Pedigree.

Schnockel Offline

Elite


Beiträge: 401

18.10.2009 09:35
#9 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Also ob Samber nun 1mal,4mal oder xmal drin ist: Das Resultat ist entscheidend und der Markt regelt das Geschäft. Und es ist immer noch Natur, die nicht bis ins Letzte planbar ist... Sprich: Es können auch klasse Pferdchen bei raus kommen.
Ich habe jedoch auch (leider) viele Sambernachkommen gesehen, die zu schwer für meinen Geschmack waren. Ich denke, da hat man wirklich rein auf Farbe gezüchtet.
Aber @Nicky:

In Antwort auf:
Wenn man heute Sportpferde in bunt züchtet, die irgendwann mal größere Aufgaben bewältigen sollen, kommt man meiner Meinung nach nicht um das Blut des Samber und/oder des Ico herum.


Kann ich überhaupt nicht zustimmen!!!!
Meine beiden Scheckdamen haben weder Samber noch Ico in der Ahnentafel und sind auch im modernen Reitpferdetyp und können was (wenn auch noch nicht so gefördert bzw gefordert aus beruflichen Gründen). Und wenn man sich Balourett vom Hahnenhoff anschaut?! Auch kein Samber und/oder Ico...

Nicky Offline

Elite

Beiträge: 428

18.10.2009 10:18
#10 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Welche Abstammung haben denn die genannten Pferde? Ich lerne gerne mir neue interessante bunte Abstammungen kennen.
Persönlich kenne ich nur bunte Pferde mit Ico oder Samber-Blut, die in Klasse S erfolgreich sind.

Tara Jambon Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.026

18.10.2009 17:50
#11 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Also, ich habe ne Stute mit 2x Samber (von der Mutter) und 1x Ico (vom Vater). Ich selbst finde sie auch nicht zu schwer. Jedoch bin ich auch 1,80 gross und Pferd "nur" 1,64. Sie unterscheidet sich im Exterieur nicht von den anderen Warmblütern bei uns. Sie hat halt keine "Storchenbeine", was ich persönlich nicht als Mangel ansehe.
Aber sie ist weit davon entfernt, wie ein schweres Warmblut auszusehen. Und das Intereur ist SPITZENKLASSE. Sie ist zu 100000000000% zuverlässig. Ob am Sprung, im Gelände oder im allgemeinen Umgang. Ich habe schon mehrfach Angebote zum Züchten mit ihr bekommen. Eben weil sie eine gute Mischung ist.
Klar, jeder findet sein Pferd toll - sonst hätt er/sie es ja nicht gekauft - aber diese "offensichtlich Mängel" wie beschrieben, kann ich nicht erkennen. Klar Schluppi ist kompakt, machts aber manchmal einfacher. Sicher ist sie kein Pferd, mit dem ich nächste Woche Grand Prix reiten kann (und werde), aber ich glaube, so ein Pferd hat hier kaum jemand. Und das war auch nicht das was ich gesucht habe. Ich habe ja schon ein paar Bilder eingestellt. Da kann ja jeder mal schauen. Vielleicht hab ich auch die rosarote Brille auf. Aber wenn das der einzige Mangel von Samber Nachkommen ist, dann bin ich ja beruhigt. Ich dachte schon, es wär was schlimmes :-)

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

18.10.2009 18:35
#12 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Glücklicherweise sind die Geschmäcker auch verschieden und ich finde es immer schön wenn Menschen ihre Pferde lieben, denn das ist letztendlich das Allerwichtigste, denn ob kurz oder langbeinig, dick oder dünn, elegant oder schwer....ein gutes Zuhause finde ich allemal das Schönste und Wichtigste für ein Pferd!

Artax Offline

Staatsprämienanwärter/in


Beiträge: 511

18.10.2009 19:59
#13 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Da hast du vollkommen Recht. Ein schönes, liebevolles Zuhause, ja... Leider ist das auf dieser Welt nicht allen Pferden vergönnt.

madonna Offline

Staatsprämienanwärter/in

Beiträge: 570

18.10.2009 20:33
#14 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Bitte nicht steinigen, aber wo soll diese Linienzucht auf Samber hinführen? Bin ja kein erfahrener Züchter und mußte als wir auf der Suche nach einem Deckhengst für unsere Samberfrei Stute waren feststellen, dass die meißten Hengste Samberblut/Tinablut führen. Ich persönlich finde das die Blutvielfalt doch sehr gering ist. Problematisch ist doch das man nie weis wann und ob der Gelderländer Einfluß wieder durchkommt da dieser in keinster Weise dem modernen Sportpferd entspricht.

Entschieden haben wir uns dann für Samaii. Hier war aber eher die gute/bekannte Hannoveraner Abstammung ausschlaggebend da unsere Stute Mütterlicher Seite ebenfalls Hanno. ist.

Dises Jahr haben wir mit einem einfarbigen Hengst angepaart. Hoffen auf ein buntes Stutfohlen das dann "Samberfrei " ist und einfach mehr Möglickeiten zur Anpaarung bietet.

LG

Tara Jambon Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.026

18.10.2009 20:57
#15 RE: Samberblut Zitat · Antworten

Ich wollte auch nicht sagen, dass ich nochmal Samber "drauflassen" würde. Ich versteh halt die Diskussion nicht so wirkich. Wenn die Sambernachkommen oftmals eine körperliche Problem hätte - wie z.B. Hinkefuss, Senkrücken o.ä. oder aber charakterliche Schwächen aufweisen würden, dann könnte ich verstehen wenn man das kritisch sieht. Da Samber aber nicht mehr aktiv ist, denke ich dass das "Problem" sich von alleine löst. Es wird genug andere Möglichketen geben.

Ich kann halt nur über mein Pferd sprechen und da sehe ich keinen Mangel und kein Problem. Natürlich würde ich, wenn ich sie decken lassen würde, keine Ico oder Sambergedöns drauflassen. Aber dadurch dass Samber oder Ico in meiner Schluppi stecken, ist weder ein Mangel von meinem Pferd ncoh einer von ihren (möglichen)Nachkommen. Ob dann was gutes rauskommt oder nicht, entscheidet dannsicher auch der Zufall.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 11
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<