Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.538 mal aufgerufen
 Fragen zu Ausrüstung von Pferd und Reiter
Seiten 1 | 2
Tara Jambon Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.026

24.03.2010 21:48
#16 RE: Kopfschütteln/Schlagen Zitat · Antworten
Missouri Offline

Bundeschampion/ess

Beiträge: 156

30.03.2010 16:59
#17 RE: Kopfschütteln/Schlagen Zitat · Antworten

Genau so siehts bei mir aus.
Nun hatten wir auch mal eine brenzlige Situation-ein Rudel Rehe riss die träumende Missy zurück in die Realität- sie ließ sich super halten. Und das Schütteln wird weniger.Allerdings gucken die Leut einen ziemlich schief an, ausländischen Schnickschnack gibts hier eigentlich nicht, und bunte Pferde eigentlich auch nicht.

[quote="pony82"]Passt zwar nicht wirklich zum Thema aber zur Überschrift.
Ich habe meinem Pony grade aus eigener Dummheit Kopfschütteln angewöhnt
Vor zwei Wochen war es sooo kalt und ich hatte von 11 nis 17:00 Uhr im Stall gearbeitet und war so durchgefroren, dass ich mit meinem Pony einfach nicht mehr raus konnte. Also dachte ich damit sie trotzdem was zu denken hat bringe ich ihr Kunststückchen bei. Also habe ich ihr beigebracht auf Komando den Kopf zu schütteln und war ganz stolz, dass sie es in ca 3 Minuten gelernt hatte. Nun steht Nowla aber immer wenn sie etwas möchte( und das ist eigentlich immer) vor einen hin und schüttelt mit dem Kopf in der Hoffnung ein Leckerli zu bekommen und ich bin auch noch selber schuld daran!!!
Außerdem habe ich unbewusst ein ähnliches Handzeichen wie fürs Rückwärtsrichten in der Bodenarbeit verwendet, was heißt sie steht da nun auch nur noch kopfschüttelnd da statt rückwärtszu gehen.


ich bin leider ein Computerlegastheniker, soviel wollt ich nicht zitieren.
Finde deinen Beitrag so süß, du hast ein tolles Pony. Hatte einen Araber, der hat sich verbeugt wenn er was wollte.Solche Pferde sind sehr empfänglich für solche Lektionen, die lernen unheimlich schnell und haben viel Spaß daran. Habe jetzt wieder ein solches Stütchen und freue mich schon darauf ihr ein bisschen Quatsch beizubringen.

Jamil Offline




Beiträge: 14

01.11.2011 10:00
#18 RE: Kopfschütteln/Schlagen Zitat · Antworten

Meine Erfahrungen zum Einsatz eines Hackamore bei meinem Dicken sind wie folgt:
Solange alles in gemütlichem Tempo geritten wurde ging es, aber wehe einer forderte ihn zum Rennen heraus. Ich habe Jamil zwar immer wieder bremsen können, aber das war mir einfach zu riskant.
Eingeritten wurde er von seinem Vorbesitzer in sehr jungen Jahren mit Westernsattel, Westernkandarre und ab geht´s im getreckten Gakopp.
Als ich Jamil bekam, war er 8 Jahre alt und ein Renner mit Unterhals. Ich arbeitete mit ihm viel vorwärts-abwärts da sich später kissing-spines herausstellte und über die Jahre verschwand auch der Unterhals.
Das Hackmore mit kurzen Anzügen nahm er zuerst überhaupt nicht ernst, also Anschaffung von einem Hackamore mit langen Anzügen und dickem Nasenschutz. Das reichte aus. Mit lockeren Zügeln im eingezäunten Platz, viel Stimme, Gewichts- und Schenkelunterstützung mauserten wir uns zusammen und konnten damit auch irgendwann ins Gelände.
Aber der Spass war vorbei, wenn es um Start bei Distanzen, Jagden ohne Springen oder diversen Rennspielen ging. Da musste ich leider immer wieder auf ein Snaffelbit with Shanks zurückgreifen um ihn ein wenig im Tempo zu drosseln, was er auch akzeptierte. Auch wenn er die Zunge ständig über das Gebiss legte, was laut führenden Herstellern und Vertreibern von Western-Gebissen nicht möglich sein sollte.
Gebisslos reiten ist nicht immer eine Alternative.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<