Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 3.232 mal aufgerufen
 Der Pinto-Warmblut (Hunter)
Seiten 1 | 2
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

19.05.2009 23:27
#16 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten

@Lajana, Falkenhorst und Jeanne: ich bin der gleichen Meinung wie ihr!

Ich bin zwar noch nicht so lange dabei, habe mich aber schon öfters über Leute geärgert, die von ihrer bunten Zucht überzeugt sind. Dabei wird mehr als bunt nicht geboten und die Qualität bleibt auf der Strecke.

Ich kann Aussenstehende verstehen die behaupten, dass Schecken keine Qualität haben. Wie wollen wir andere davon überzeugen, dass Schecken qualitativ sein können, wenn wir nur "schön bunt" im Kopf haben?

Ich habe auf der Suche nach einer guten Scheckstute sehr viel Zeit gebraucht um fündig zu werden, obwohl ich international gesucht habe. Das lag ganz alleine daran, dass es kaum gute Scheckstuten (oder auch Hengste) gibt. Und Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel.

Ich hoffe, dass es in der Scheckenzucht bald ein Umdenken gibt. Denn nur ein paar Züchter von "wirklich" qualitativen Schecken können die Scheckenzucht auch nicht in ein besseres Licht rücken.

Einen Hengst wählen der sehr viel Qualität hat und zur Stute passt ist doch ein Muss.
Egal ob Scheckenzüchter oder nicht. Es gibt wenige gute Scheckhengste. Warum lasst ihr Eure reinerbigen Scheckstuten dann auch noch von einem Scheckhengst decken? Nur um ein reinerbiges Fohlen zu erhalten, um dann teuer verkaufen zu können? Die Auswahl an guten einfarbigen Hengsten ist doch viel grösser und qualitätsvoller.

Wir drehen uns immer nur im Kreis, wenn wir Schecke mal Schecke anpaaren. Ich verstehe es einfach nicht.
Kurzfristig bringt Schecke mal Schecke vielleicht mehr ein, aber was ist mit langfristig? Habt ihr Euch darüber schon mal Gedanken gemacht?
Es gibt mehrere tolle einfarbige Hengste mit überragenden GGA. Wird es so einen Überflieger auch mal als Schecke geben? Wenn wir so weiter machen, sicherlich nicht...



Uschi Offline

Forum-Verdienstkreuz Silber

Beiträge: 1.643

19.05.2009 23:44
#17 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten

Genau aus diesem Grund besitze ich ein Hengstjährling,von dem ich meine,schon ein wenig auf dem richtigen Weg zu sein.
Meine Hengstwahl für die nächste Decksaison wird wieder nicht gescheckt sein. Ich bin ostpreußisch vorbelastet und es ist nicht ausgeschlossen,daß es wieder ein Trakehner wird.Aber einen Sandro Hit - Sohn habe ich auch im Blick.

Sunnyboy Offline

Eliteanwärter/in

Beiträge: 203

20.05.2009 00:08
#18 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten

Hallo erstmal!
Ich kann Euch nur beipflichten.Aber das Problem sind nicht nur die Hengste,sondern für mich viel wichtiger die guten Stuten und deren Stämme dahinter. Denn was nützt mir ein guter Hengst,wenn die betreffende Stute starke Mängel im Exterieur bzw. Interieur aufweißt. Es gibt halt Stuten,mit den "muß" man nicht züchten!!! Und wenn der Züchter nicht erkennen kann,was er in seiner Nachzucht verbessern will,wird es problematisch!
Natürlich preißt jeder Hengsthalter seinen Hengst als besten Hengst an. Das ist natürlich auch nachvollziehbar. Zuchtverbände und der "Rattenschwanz" kosten natürlich Geld.
Da wäre die Erfahrung eines erfahrenen Züchters gefragt. Hier mag vielleicht das Problem liegen. In der Warmblutscheckenzucht gibt es vielleicht nicht viele erfahrene Züchter die über Jahrzehnte bzw. Generationen züchten. Aber züchten hat auch ein wenig mit Glück zutun,denn ein Staatsprämienhengst angepaart mit einer Staatsprämienstute ergeben noch lange nicht ein Spitzenergebnis! Wie dem auch sei,ich wünsche uns allen viel Glück beim züchten!! [daumendrück]
Und nicht gleich die "Galle" hochkommen lassen.....

Milka Offline

Staatsprämie


Beiträge: 626

20.05.2009 01:19
#19 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten
Hallo beisammen,

in jeder Zucht werden die Produkte gut oder schlecht geredet, daß ist eben nun mal so.
Kein Züchter wird seine Stute, Fohlen oder Hengst schlecht machen, er möchte doch seine Produkte bestmöglich vorstellen und Vermarkten.
Und jeder muß und sollte selbst entscheiden was er will und macht. Jedoch gibt es genügen Möglichkeiten sich zu Informieren (z.B. HLP, Zuchtwertschätzung, Jahrbuch Zucht und Sport, Besichtigung usw.)
Bei den Schecken sowie bei den einfarbigen gibt es hervorragende Tiere, welche ihre Leistung auch im Sport beweisen oder bewiesen haben. Jedoch wird es nur jeder 10.000 in den großen Sport schaffen, und da sind es eben bei den Schecken dann nur sehr wenige.
Aber sie sind da, und diese Pferde kommen meist dann auch nicht von den Top Qualitäts- Züchtern. Oder habe ich im Jahrbuch Sport falsch nachgeschaut? Da ich keine Auffälligkeit oder Überdurchschnitt bei Fal..... oder Schok..... feststellen konnte. Der letztgenannte sagt man, kauft dann eben die guten Top Pferde von kleineren Züchtern zu oder woher kommen diese?
Gelingt dann einem Pferd der große Weg nach oben, fragt keiner mehr nach, sonder es wird hoch gelobt.

Beispiele:

Das erfolgreichste Holsteiner Springpferd (Cento)war als Junghengst in Holstein wohl nicht besonders gefragt ... oder? Sondern wurde dann nach Baden Württemberg verkauft, und machte seinen Weg in Zucht und Sport.

Einer der erfolgreichsten Württemberger Hengste wurde als junger Hengst nicht gekört. Mußte dann aber auf Grund seiner Sporterfolge doch noch gekört werden. Genau dieser Hengst wurde dann nach Sportuntauglichkeit vom Haupt und Landgestüt Marbach (Württemberger Landgestüt) für zwei Jahre angepachtet, hoch gelobt und in der Aufstallungszeit in Marbach der meist frequentierte Hengste.

Ebenfalls kann ich sagen das ich Sabines Star Treck niemals als Hengst benützt hätte, da keine für mich ausreichende Eigenleistung, Schönheit, Eleganz usw. vorgelegen hat. Jedoch kaufte ich 4 Jährig genau von diesem Hengst eine Stute, welche mich in allen Teilen überzeugt hatte. Diese heute meiner Tochter gehörende 6 Jährige Scheckstute (Scheckfleck) verwundert mich täglich mit weit überdurchschnittlichen Leistungen im Sport unter seiner jungen Hobyreiterin.

Mein Fazit: In der Zucht ist nichts 100% zu Planen, sondern man muß sich oft überraschen lassen, und eben hoffen.

Milka

Mindestens 3 x täglich faul sein,
und das Leben genißen!

bunte Hubsi Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.633

20.05.2009 09:10
#20 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten


Die Aufregung hier vertshe ich jetzt nicht ganz. Wir haben eine freie
Hengstauswahl in Deutschland. Jeder kann sich also überlegen, welchen Hengst
er zur Zucht nimmt. Einen einfarbigen Superman, oder einen gescheckten Freizeit-
kumpel. Für den wohlgeplanten zu 50% gescheckten Sportler, der noch Geld bringen soll,
ist der Markt sehr klein, den 100% bunten Freizeithotti für 1.500.- € hab ich sicher
verkauft, denn vergesst nicht 95% aller Reiter sind Freizeithoppler (und da zähle ich die,
die mal ein A oder gar L Turnierchen gehen schon mit!!!!!)
Und ist einer jetzt der böse Pferdeverschlechterer, und der andere der Held des
Zuchtfortschritts? "Normale" Pferde werden auch genug in einfarbig gezüchtet, da muß
man nicht immer auf den Schecken rumhacken.
Und jeder, der einen Scheckhengst hat, von dem er überzeugt ist,
ist dankbar, daß er ihn beim Bla Bla Verband gekört bekommt, Chess ist da keine Ausnahme.
Oft kann man doch dreijährig noch gar nicht feststellen, was so ein Hengst taugt,
und schon gar nicht, wie er verebt. Camero kann bei der HLP nicht gut drauf gewesen sein,
vielleicht bringt er aber super Fohlen, zumindest mit den richtigen Müttern,
auch das will bedacht sein.
Ich bin hier für freie Marktwirtschaft, und daß jeder darf, wie er mag.
(natürlich im Rahmen der Gesundheit der Tiere!)
Viele der Super Pferde waren ein Zufallstreffer, oder glaubt ihr,
Halla war ein wohl durchdachtes, geplantes Wunder? und sie hat wie Ratina Z
und noch etliche andere Stuten kein einziges "gutes" Fohlen gebracht.
Also bejubelt hier die kleinen Schecken, die Treten und Springen können,
und die einen Namen mit W, oder I kriegen, aber freut Euch auch mit denen,
die treue bunte Begleiter werden.......hauptsache gesund und einen Besitzer
glücklich machend.
Petra

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

20.05.2009 14:52
#21 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten

Ich denke da Problem liegt auch darin, dass nicht so viele Schecken für den Sport nachgerfragt werden, wie für den Freizeitbereich. Und obwohl ich immer ein Verfechter der Qualitätsvollen Zucht mit guten Stuten und leistungsstarken Hengsten war und bin, kann ich auch nicht die Augen vor den tasachen verschließen.

Die Leute wollen ein reitbares, geundes, braves, hübsches und nicht zu altes Pferd für 1000,- - 1500,-€

Leider kommt das immer mehr vor. Reelle Preise für reelle Pferde zu bekommen wird immer schwieriger, vor allem im mittleren Preissegment. Wenn man dann sieht, was einen ein gutes Fohlen incl. Papier kostet, da ist man locker 2500,-€ los und dann darf es nicht krank gewesen sein, die Decktaxe möglichst die 600 € nicht überschritten haben und man muss die Arbeit/das Aufstallen schon alles in Eigenregie machen. Wenn dann die Stuten noch nicht mal tragend werden und man noch ein Jahr und nochmal viel Geld investiert, muss man den Tatschen schon ins Auge sehen, dass man dafür auf dem Markt locker auch schon einen 3 oder 4 jährigen bekommt. Wenn ich ein Pferd 4 Jahre aufziehe, es umsorge, ausbilde und dann gerade mal 4000,- € für einen qualitätvollen Schecken erhalte


Und die meisten Nachfragen für Schecken bekommt man nun mal aus dem Freizeitbereich, da gibt es aber schon "fertige Pferde" für 1500-3000€.

Auch habe ich lernen müssen, dass der Preis immer wichtiger ist und ein Papier nix wert. Da werden für einen unerzogenen Jährling oder ein Fohlen ohne Papiere (noch nicht mal bunt) 1000,-€ gezahlt, dafür dass ne Stute bei irgend nem Hengst war, den man noch nicht mal kennt.

Da kann man schon verstehen, wenn jemand sagt, sch.. auf Papiere, Abstammung, da steht ein hübscher Hengst, hin mit der Stute, oder da ist ein HB II Hengst der kostet mich 150€, der HB I aber 800 oder 1000, ist dem Käufer eh wurscht.

Und so wünschenswert es wäre, wenn reinerbige Stuten zu Spitzenhengsten kämen (mir würde ein bunter For Pleasure oder Stakkato auch gefallen) und man dann im Sport vielleicht den einen oder anderen Bunten sähe, so kann ich schon den wirtschaftlichen Aspekt verstehen, doch einen Schecken zu wählen um ggf. ein reinerbiges Produkt zu erhalten, was mehr einbringt. Denn die wenigsten können sich reine Liebhaberei leisten.

Zudem fehlt wohl auch den meisten Schecken die nötige Protegierung, da die, welche evtl. gut genug für den ganz großen Sport wären dort meist nicht landen, sei es weil sie im ländlichen Bereich eingesetzt werden oder erst gar nicht die Möglichkeit bekommen ihr Potenzial zu zeigen, da sie nette Freizeitkumpel sind.

Und wenn dann die gewünschte Scheckfarbe ausbleibt, das Pferd eine reine Scheckabstammung hat, ist es meist erst mal Ausschuß.

UNd die guten Scheckhengste? Nun die haben doch das Problem, dass sie meist nicht wirklich die ganz guten Stuten bekommen, da traut sich keiner ran. Und wenn man dann eine Gute Stute zum Scheckhengst fährt, bekommt man nur zu hören, wie kannst du, nimm bei der Stute auf jeden Fall nen guten Hannoveraner, dann kriegste den Hannoveraner Brand unf dein Fohlen fällt nicht hinten runter.

Ich denke das wird immer noch mehr werden, da muss man nur mal die Anzeigen durchsehen, wieviele ein Pferd bis max. 1000€ suchen. Qualität ist da out.

LG
Nadja

Sportschecke Offline

Forum-Verdienstkreuz Platin mit Brillianten

Beiträge: 2.296

20.05.2009 16:37
#22 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten

Wenn das Pferde-züchten einfach wäre... Ich denke, Gedanken über Anpaarung und Vermarktungschancen muß sich jeder Züchter selbst machen und letztlich für seine Entscheidungen auch alleine gerade stehen (sowohl in Bezug auf seine Finanzen als auch auf das Zuchtprodukt). Was hilft es mir denn, wenn ich den ohnehin schon mehr als gesättigten "einfarbigen" Markt mit einem aus bunten Eltern entstandenen "No-Name-Einfarb-Fohlen" beglücke. Macht es nicht evtl. mehr Sinn, die bunte Zuchtbasis bestmöglich zu konsolidieren, um dann im Sinne des Zuchtfortschritts auf der Grundlage der besten reinerbigen Stuten weiter zu züchten? Nur - diese müssen erst mal da sein. Insofern halte ich in einigen Fällen auch durchaus die Anpaarung bunt x bunt für sinnvoll. Zitat: "Züchten heißt, in Generationen zu denken...", auch dies sollte man bedenken. Mich würde übrigens auch sehr interessieren, wer von Euch eine reinerbige Zuchtstute einsetzt und mit welchen Hengsten dann bisher angepaart wurde. Als Besitzer einer mischerbigen Bunten ist es natürlich einfach, über die "Engstirnigkeit" einiger Züchter-Kollegen zu "schimpfen". Allerdings ist hier auch die Ausgangsbasis eine ganz andere - denn mit mischerbigen Eltern besteht immer das Risiko, daß ein einfarbiges, ggf. sehr schlecht und unter Wert zu vermarktendes Fohlen fällt. Fazit: Sehen wir doch gespannt in die Zukunft und freuen uns auf die vielleicht auch reinerbigen Pferdekinder mit hoffentlich besten Anlagen und optimaler sportlicher Förderung.

LG Sportschecke
www.sportschecken.de

Sölring Hoff Schurek Offline

Forum-Verdienstkreuz Platin mit Brillianten


Beiträge: 2.832

20.05.2009 19:31
#23 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten

Zitat von Falkenstern2
Hallo,

laut Aussage von Herrn Geling und Frau Christiansen von vor 2 Wochen steht Camero auf der gleichen Station wei Camaro bei: http://www.hengststation-geling.de

Ich hatte überlegt Camero für meine Oldenburger Stute zu nehmen und eine Freundin möchte Ihn nun für ihre Hannoveraner Stute nutzen.


Ganz aktuell
Gem. Aussage von Herrn Geling, der gestern eine Stute von mir besamt hat, steht der Hengst nicht bei ihm auf Station

Söl'ring Hoff Schurek
www.soelringhoff.de

bunte-pferde.de Offline

Staatsprämie


Beiträge: 694

29.05.2009 13:03
#24 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten

Hallo, jetzt muss ich da auch noch meinen Senf dazu geben, ich bin ab und an mit Frau Christiansen in kontakt und Camero wird dieses Jahr nicht decken. Allerdings ist Sie sich auch noch nicht sicher welchen Weg Sie mit Ihm gehen möchte, aber sicher ist er wird am Ende eine Leistungsprüfung haben egal ob über Sport oder beides oder HLP 70 Tage. Das Ergebnis des Veranlagungstests war wol offensichtlich, das hier jemand etwas gegen das Pferd hatte. Ein Hengst wegen 0,02 Punkte durchfallen lassen ist absolute Willkür[verschwörung][verdächtig], da man locker einen Punkt in irgend einem Kriterium dazugeben kann und wenns nur das Interieur ist. Ich denke Züchterisch ist er vor allem für Trakehner Züchter interessant oder solche mit Trakehner vorlieben. Ich Persöhnlich hätte an keinem reinerbigen Interesse egal ob Cess, Camero, Tom Tom oder sonst wem aber ich züchte auch auf ner anderen Schiene.

--------------------------------------------------
Hätten Sie geschwiegen, so hätte man Sie für weise gehalten (Bibeltext)

http://www.gestüt-hahnenhof.de

Moni S. Offline

Elite


Beiträge: 386

29.05.2009 13:40
#25 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten
Senf gibt es doch nur zu Würstchen nicht im Forum!

Aber schön, daß Du es mit den 0,02 Pkt erwähnst. Ähnliche Gedanken kamen mir auch, zumal die Einzel-Noten zwischen Vorprüfung und Leistungstest doch deutlich nach unten abweichen (zwischen 0,25 und 1,62!!!). Gut dort hatten auch andere der 11 Hengste einen nicht so einen gelungen Prüfungstag, aber keiner der anderen war "nur schlechter" (also in allen Prüfungsnoten schlechter als in der Vorprüfung) und dann mit 0,02 Pkt nicht bestehen lassen finde ich "heftig".

Aber macht Euch selbst ein Bild der Wertung:
http://www.fndownload.de/veranlagung/Redefin042009.pdf

LG Moni S.

P.S. da wünsche ich Camero zum 70Tage Test auf jeden Fall bessere Prüfer/Fremd-Reiter/Nerven - was auch immer es war, denn der muß auch erst mal bestanden werden - oder einfach einen guten Reiter für die sportlichen Nachweise

---------------------------------------------
"Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe"

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

29.05.2009 20:12
#26 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten

die noten werden erst nach abschluß der prüfung ermittelt,
da geht nichts mehr zu moscheln......
wieviele hengste sind mit 0,02 zu wenig, schon nicht durch die körung gekommen...
und, da hätte man schon noch was tun können.....

obwohl....redefin , das sagt mir so einiges.....
einem redefinhengst wäre das sicher nicht passiert....

Moonlight Offline

Showsieger/in


Beiträge: 57

03.06.2009 01:31
#27 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten

Spätestens in dem Moment, wo man einen Hengst nicht gekört sehen will, wird er es auch nicht. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Hengste absichtlich runtergewertet werden, oder schlechte Jockeys bekommen, eben damit sie so schlecht wie möglich abschneiden. Und bei Camero riecht es schon penetrant danach. Objektivität ist nicht gefragt bei so mancher Verbandspolitik.

Leben, und leben lassen...

Youngtimer Offline

Moderator


Beiträge: 426

05.06.2009 10:32
#28 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten

Mal ne Frage: War irgendjemand, der sich hier über die Noten aufregt, dabei????
Habt ihr das Pferd gesehen?
Ich glaube nicht .....
Dann kann ich auch nicht spekulieren ob das nun gerechtfertigt war oder nicht!
Wenn er nicht gut genug war, dann war er es eben nicht. Und selbst wenn es gerade so noch gereicht hätte,
war er noch lange nicht gut!
Wobei ich nicht abstreiten will, dass mit Sicherheit auch Willkür dabei sein KANN. Gerade bei einem Schecken...

Gruß

Tobias

Moonlight Offline

Showsieger/in


Beiträge: 57

10.06.2009 21:42
#29 RE: Was ist aus Camero geworden? Zitat · antworten
Tobias, mein Posting war nicht speziell auf Camero bezogen, sondern ganz allgemein, dass es Hengste gibt, die manche eben nicht gekört sehen wollen.
Ich kenne Camero nicht, kann mir also kein Urteil über seine Qualität erlauben, aber die Art wie er bewertet wurde, finde ich schon recht deutlich. Wäre er ein Spitzenhengst, hätte es ganz klar andere Noten gegeben, aber so eben durchrutschen wollte man ihn wohl nicht lassen.
Meiner Meinung nach sollte man schon ein strenges Mass an die zukünftigen Vererber anlegen, egal welche Farbe, und egal welcher Brand.

Leben, und leben lassen...

Seiten 1 | 2
«« Chess M
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<