Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 1.602 mal aufgerufen
 Rund um Zucht und Aufzucht
Seiten 1 | 2
falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

28.08.2008 16:44
Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten
Angenommen Ihr habt eine Stute gekauft, laut Vertrag zuchttauglich, dann wird sie ewig nicht tragend, hat schon alles reichlich Geld verschlungen und plötzlich kommt dann vom TA des Vorbesitzers eine Rechung aus der hervorgeht dass sie wegen Endometritis behandelt wurde und Ihr sollt das bezahlen. Was würdet Ihr sagen?

Ich sage die Stute war und ist NICHT zuchttauglich und die Rechnung hat der Verkäufer zu tragen und die Stute ausserdem zurückzunehmen.

Ich will hier keinen anwaltlichen Rat, den habe ich mir schon geholt, aber was würdet IHR dazu sagen oder tun an meiner Stelle? Ich bin super sauer, denn der TA hat die Stute im Februar behandelt und erst jetzt habe ich das so erfahren, sonst hätte ich sie dort gar nicht erst abholen lassen.

Derzeit geht auch alles schief!
painted lady Offline

Moderatorin

Beiträge: 593

28.08.2008 21:30
#2 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

kopf hoch - auch die phase geht wieder vorbei!!!
ich würde mir mein recht erkämpfen! und du bist zu recht sauer!

Trabbi Offline

Staatsprämie


Beiträge: 980

28.08.2008 21:41
#3 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

Also wenn schon vertraglich vereinbart wurde,das die Stute zur Zucht eingesetzt werden kann,
ist dieser Befund doch ein klares K.O.-Kriterium.
Also ich würde auf Rücknahme,Erstattung aller für den Zuchtversuch angefallenen Kosten und
natürlich den Kaufpreis bestehen.
Und da diese Entzündung in der Regel bei der Fohlengeburt entsteht,wird sie das wohl auch nicht erst
seit gestern haben.
Gib sie zurück.Sollte die Vorbesitzerin nicht gerade eine astreine Tupferprobe aus dem Hut
zaubern,dürfte das kein Problem sein.
Gruß
Tanja

Lajana13 Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.063

29.08.2008 15:33
#4 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

Das fragst du noch?

Na zurück aber ganz schnell. Meine Meinung!

Gruss
Jenny

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

29.08.2008 16:03
#5 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

Der Hit ist, dass man mir, als ich wegen der Tupferprobe informiert wurde, gesagt hatte, sie hätte "lediglich" Streptokokken und das wäre ja mal öfter der Fall dass eine Stute nicht ganz sauber wäre. Das war im März und nun im Juli kriege ich eine Rechnung über mehr als 430 Euro und da ist eine längere Behandlung vom Februar drin von Endometritis. Gott sei Dank muss ich sagen, kriegte ich diese Rechnung, die ich natürlich nicht bezahlen werde, aber so habe ich einen guten Beweis. Ich finde es absolut eine Gemeinheit, mir was von Streptokokken zu schreiben, wenn es um Endometritis geht und somit von zuchttauglich keine Rede sein kann. Trau schau wem und am wenigsten den sogenannten Freunden offensichtlich.

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

29.08.2008 16:46
#6 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten
also gwen, soweit ich informiert bin, sind streptokokken
(neben anderen) auslöser der nachfolgenden gebärmutterschleimhautentzündung.
insoweit ist die angabe der tp ok. wenn sich also die behandlung der endometritis
daraus als notwendig erwies, ist die info an dich zwar mangelhaft gewesen,
gleichwohl ist die stute damit nicht zuchtuntauglich im sinne des wortes.
eine vorübergehende erkrankung beeinflußt zwar den zeitpunkt des zuchteinsatzes,
schließt eine mögliche trächtigkeit zu späterem zeitpunkt nicht aus.
dazu wäre der nachweis notwendig, daß eine tatsächliche völlige untauglichkeit
vorliegt und ausschließlich auf die vorhergehende behandlung zurückzuführen ist.
(ob dies anhand von folgeerscheinungen so sein kann genügt nicht, es muß feststehen,
daß eine dauerhafte zuchtuntauglichkeit vorliegt u. der verkäufer dies wissen mußte)
das wird kaum beweisbar sein,
also keine übereilten entschlüsse.

eine rechnung für diese behandlung durch den vorbesitzer, geht dich unabhängig davon
nun wirklich nichts an, es sei denn die übernahme wurde vereinbart,
(widerspruch dennoch einlegen)oder, du warst bereits eigentümer der stute zu dem zeitpunkt
als der behandlungsauftrag gegeben wurde.....

eine wandlung des kaufvertrages ist zwar grundsätzlich möglich,
ob es ohne rechtsstreit möglich ist, kann hier nicht beurteilt werden,
eine einigung der parteien wäre dazu voraussetzung...
falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

29.08.2008 17:43
#7 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

Oldie,

ich habe bereits rechtliche Hilfe in Anspruch genommen, also ging es hier nicht darum. Endometritis ist gemäss drei verschiedener Tierärzte eine deutliche Einschränkung der Zuchttauglichkeit und somit kann ich die Stute zurückgeben, da der Vertrag eindeutig "die Stute ist zuchttauglich" drin stehen hat. Was mich so sauer macht ist, dass man mir nichts davon gesagt hat, dass sie mit Endometritis behandelt wird, denn dann wäre ich bereits vom Kaufvertrag zurückgetreten. Die Stute zieht ausserdem Luft und bräuchte gemäss der Besamungsstation eine Scheidenplastik um noch einmal tragend zu werden. Der "Spass" hat mich mittlerweile über 5000 Euro gekostet und das ist nicht mehr witzig.

Trabbi Offline

Staatsprämie


Beiträge: 980

30.08.2008 08:43
#8 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

Also ich sehe die Rückgabe nicht als problematisch an.Denn der Vertagsinhalt besagt ja
eindeutig zuchttauglich und damit ist der Zeitpunkt des Verkaufs gemeint und nicht,das die
Stute irgendwann mal wieder zuchttauglich wird.
Wenn ich ein Reitpferd kaufe und im Vertrag steht reitbar,dann erwarte ich auch,das ich mich
da raufsetzen kann und nicht vielleicht 12 Monate warten muss,weil erstmal ein Sehnenschaden
o.ä. ausheilen muss.
Ich denke der Verkäuferin war Gwen's Zuchtabsicht durchaus klar,denn sonst macht man nicht
so einen Vertrag und dann eine solche Erkrankung nicht zu erwähnen,ist schlichtweg Betrug.
Denn zwischen "Stute ist nicht ganz sauber" und "Stute hat eine Gebärmutterentzündung"
besteht ja doch ein kleiner Unterschied,den wohl auch der Tierarzt bemerkt hat,warum sonst
die Behandlung.
Gruß
Tanja

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

30.08.2008 10:23
#9 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten
gwen, mir ist völlig klar, wie ärgerlich das ganze ist...
daher habe ich auch nur versucht, aufzuzeigen, daß zuchtuntauglich
im gerichtsverfahren durchaus anders bewertet werden kann.

zu einer rückgabe gehört aber auch eine rücknahme, also das
einverständnis des verkäufers...wenn dieser jedoch streitet,
wird es schon problematisch.....
die von dir geschilderten umstände deuten auch darauf hin, daß
(in beziehung zu luft ziehen)du es unter umständen als fachfrau auch von außen erkennbar
hättest bemerken müssen, daß etwas nicht stimmt.
eine vertragl. als zuchttauglich deklarierte gesundheitsbeschreibung ist unzureichend.
(es handelt sich offenbar um eine nicht sichtbare erkrankung)
insoweit hinkt auch der vergleich von trabbi mit der "reitbarkeit"...

ob eine durch gerichtsbeschluß erzwungene rücknahme den bereits entstandenen
schaden und die zu erwartenden weiteren kosten aufwiegt, ist zumindest zweifelhaft.
bei gerichtl auseinandersetzungen kann es vorkommen, daß vergleiche geschl. werden
oder man selbst wegen mangelnder beweise mit der klage keinen erfolg hat....das kostet nochmal.
dem anwalt ist das ohnehin egal, der bekommt sein geld, von wem auch immer...
auch da ging es um "zuchttauglich"...diese beschreibung ist einfach zu undefiniert
und besagt nichts weiter, daß fohlen erzeugt werden können...das muß erstmal widerlegt werden.

ich hatte schon mal vor 15 jahren das gleiche problem.....
(praktisch identisch)..und aus der zuchtuntauglichen stute hinterher 2 fohlen gezogen !
hätte ich geklagt und erfolg gehabt, hätte mich der verkäufer auch wegen betrug
belangen können..???? wie sonst erklärt sich die zuchttauglichkeit,(die ich noch selbst bewiesen habe)
wo diese doch gem. tierarztl.gutachten nicht vorhanden war (sein sollte )??

daraus habe ich aber gelernt, bei verträgen auf allgemeine zustandsbeschreibungen
zu verzichten und wenn, dann detaillierte auflistung einzubeziehen...
allerdings schützt auch das nicht restlos...

es kommt auch noch mit darauf an, inwieweit der verkäufer sich einläßt
und dazu etwas sagt und, ob er bewußt gehandelt hat....was schwer nachzuweisen sein dürfte.

bedauerlich ist insbesondere, daß bei tatsächlicher "arglist" des verkäufers,
die gutgläubigkeit ausgenutzt wird...."arglist" kann jedoch nicht immer vorausgesetzt werden..
(bei händlern sehe ich das etwas distanzierter)
bunte Hubsi Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.633

30.08.2008 11:38
#10 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

Zuchttauglich, ist vielleicht tatsächlich ein etwas schwammiger
Ausdruck. Denn selbst wenn ich eine Zuchtstute mit Fohlen bei Fuß
kaufe, kann es ja sein, daß sie nie wieder ein Fohlen, aus welchen Gründen auch
immer, bekommt. Wir haben seinerzeit auch 4 Jahre gebraucht, um aus einer völlig
gesunden Stute ein Fohlen zu ziehen.
Nur wenn von vorneweg bekannt ist, daß die Stute in gynäkologischer Behandlung
ist, dann finde ich das schon arglistig und vorsätzlich. So jemandem gehört dann schon
ganz ordentlich auf die Finger geklopft.
Petra

Lajana13 Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.063

30.08.2008 12:01
#11 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

Wenn die Vorbesitzer über diese Krankheit bescheid wussten und das ist ja nun bewiesen durch die TA- Rechnung.
Und ja nun auch klar besprochen wurde, dass diese Stute zur Zucht gekauft wird und in diesem Jahr besamt wird, dann ist es arglistig eine solche Krankheit zu verschweigen, weil sie die Nutzung mindert bzw. nicht entspricht!
Ich verkaufe hauptberuflich Pferde und ICH hätte es mich nicht getraut etwas und schon gar nicht soetwas zu verschweigen!
Aber naja, ich vertraue bei solchen Sachen nur meiner Anwältin. Ich zähle ich 100% auf ihren Rat. Und damit bin ich immer (wenn auch Gott sei Dank noch nicht oft) gut gefahren. Und was sie dazu sagen würde, kann ich mir schon denken.

Ich meine es gibt Menschen die haben einfach Spass sich vorm Gericht zu Zoffen.. das muss nun echt nicht sein und man muss abwägen warum man diesen Schritt geht- einfach nur drei Haare schief die keinen Einfluss auf irgentwas haben oder wie bei dir 5000,- € investiert und kein Erfolg.

Ich weiß ja nicht was diese Stute gekostet hat, aber es besteht ja jetzt eh erstmal die Möglickeit der Nachbesserung. Die würde ich jetzt an deiner Stelle erstmal fordern. Wie auch immer diese aussehen soll?! aber damit hast du ja für dich einen entscheidenen Schritt getan. Können sie keine Nachbesserung anbieten, sieht es für die Verkäufer eh schon ganz schlecht aus.

Gruss
Jenny

amaretto ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2008 15:30
#12 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

Also wenn definitiv der Verkäufer vorher wusste das die Stute Zuchtuntauglich ist,laut Vertrag aber zuchttauglichkeit bestehen soll und Du die Stute auch zur Zucht haben wolltest-würd ich sagen das rein rechtlich und auch moralisch es vertretbar ist dagegen anzugehen und sie zurückgeben.Allerdings ist das wohl nicht so einfach-da wie sicher schon informiert der Verkäufer Dir auch "nachbessern"kann und Dir eine andere vergleichbare Stute anbieten kann-die Du dann vielleicht nicht unbedingt haben willst...??
Wenn ich aber arglistig getäuscht worde-hätte ich keine Gewissensbisse das Pferd nicht zu behalten...

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

30.08.2008 15:56
#13 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

da man mir die Endometritis verschwiegen hat und ich die Stute sonst gar nicht erst abgeholt hätte, gehe ich davon aus, dass man mir das nicht sagen wollte, alles weitere werden wir sehen, da gibt es ja das neue Pferderecht und da sieht das alles hoffentlich ein bisschen besser für den Käufer aus.

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

30.08.2008 20:24
#14 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten
ich hoffe , es geht zu deinen gunsten aus....

allerdings ist erkennbar, daß der verkäufer aussagen wird, er hätte es nicht gewußt.
(da die rechnung an dich kam, hatte er insoweit nicht unbedingt kenntnis davon),
die annahme oder behauptung zählt nicht, es muß zweifelsfrei nachgewiesen werden
und, die beweislast liegt beim kläger....
das neue pferdeverkaufsrecht hmmmm.... das ist auch so ein zweischneidiges schwert..

nun, wie ich das sehe, wird ein richter (mit sachverstand) darüber entscheiden müssen,
falls dieser das sachwissen nicht hat, eben entspr. gutachter....die sind meist jedoch sehr
vorsichtig.....vetr.med.gutachter nicht weniger als die in der humanmedizin...(grins)
wissen oder nicht, könnte man bestenfalls durch "gehirnlesen" klären....wer kann das ???

wie ich schon vorher erwähnte: du bist als "fachfrau" einzustufen,
ist das beim verkäufer auch so ?? wenn nicht, bleibst du unter umständen auf den
kosten die dir entstanden sind auch noch sitzen.....
in meinem persönlichen fall seinerzeit habe ich diese umstände berücksichtigt
um nicht "schlechtem" geld noch "gutes" hinterherzuwerfen, ohne aussicht auf erstattung.
entschädigt wurde ich durch die zwei später gefallenen fohlen, die mir den wirtschaftl.verlust
ersetzt haben , (allerdings nur, weil ich so starrköpfig bin und meinte nichts ist unmöglich)
letztlich hatte ich mein ziel damit doch erreicht....
bunte Hubsi Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.633

31.08.2008 12:31
#15 RE: Endometritis bei der Stute Zitat · Antworten

Natürlich muß der Verkäufer Bescheid gewußt haben, denn der TA darf
ohne Behandlungsauftrag gar nicht behandeln. Sonst ist diese Rechnung
schon mal hinfällig. Also, wenn der Ta sein Geld will, wird er schon mal
aussagen, daß er dem Auftraggeber die Diagnose mitgeteilt hat und auf
Weisung behandelt hat.
Was mich wundert Gwen, Du mußt doch vor dem Decken das Ergebnis der Tupferprobe
bekommen haben, oder? Da wäre doch ein Befund zu sehen gewesen.
Da finde ich doch bei uns im Ländle den Stutenpaß eine tolle Sache.
Da gibts nix zu verheimlichen!!!!! Da steht der alljährliche Befund des TA`s
drin (Eierstöcke ok, frei von Tumoren etc.) und die Tupferprobe (frei zum Decken,
oder nicht)wann und wie oft die Stute gedeckt wurde, und wann und wieviele Fohlen sie
hatte.
Gut, es ist kein Garantieschein, vor allem nicht bei Maidenstuten,
aber schon ein Anhaltspunkt.
Bin aber trotzdem gespannt, wie die Sache ausgeht.......
Züchten ist halt schon ein verdammt teures Hobby
Petra

Seiten 1 | 2
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<