Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 4.942 mal aufgerufen
 Fragen und Diskussionsbeiträge zum Thema Gesundheit beim Pferd
Seiten 1 | 2
Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

19.11.2005 06:05
Effektive Mikroorganismen Zitat · antworten
In Antwort auf:
Meine neuste Entdeckung sind nun EMs. Es handelt sich hierbei um effektive Mikroorganismen, die aus einer Mischung von 80 Arten zusammen in einem Milieu kultiviert werden. Es handelt sich um Photosynthesebakterien, Aktinomyzeten, Milchsäurebakterien, Hefen und ferment-aktive Pilzarten die als Urlösung EM1 mit Zuckerrohrmelasse und Wasser angesetzt werden und nach 7 Tagen bei 28-35 Grad als fertige Mischung zur EMa wird. Kann innerlich und äusserlich zum Einsatz kommen und haben übers Heu gesprüht oder ins Wasser/ übers Futter gegeben eine positive Wirkung auf die Darmflora, wodurch die Verdauung verbessert wird und das Immunsystem gestärkt wird. Äusserlich kann die Lösung gegen Hautpilz, bei kleineren Verletzungen auf die Haut des Pferdes gegeben werden und als Ammoniakumwandler in die Einstreu gesprüht werden. EMs wirken dadurch, dass sie Fermentation in Gang setzen, dadurch werden Fäulniserreger minimiert. Bei Anwendung innerlich und äusserlich über den Zeitraum von zwei Jahren soll sogar ein Sommerekzem verschwunden sein. Sicher ist, dass ich einen Schafzüchter kenne, der ein Tier hatte, dass stark von Maden befallen war. Die Muskulatur des Hinterbeins war schon angegriffen und die Wunden eiterten. Das Tier fraß nicht mehr. Er besprühte die befallenen Stellen mit EMs und gab auch Lösung ins Maul. Zwei Tage später frass das Schaf wieder und eine Woche später eiterten die Wunden nicht mehr und heilten ab. Ich bin natürlich auch immer skeptisch, aber das Schaf habe ich gesehen und in Pnyzüchterkreisen schwören hier immer mehr Leute auf die Anwendung von EMs. Ich teste sie gerade an meinem allergischen Hund - er juckt sich nicht mehr und sein Fell ist nicht mehr schuppig und stumpf. Sabrina, vielleicht wäre das eine Idee für Rody?

Sabine,
du wirst lachen, wenn ich dir das jetzt erzähle. Ich bin das seit ca. 1 Jahr hinterher und am Überlegen und habe unheimlich viel Material zusammengetragen und mit einer Züchterin gesprochen die EMs überall einsetzt. Sogar beim Mist, der sich dann viel schneller zersetzt und Boxen die sie damit "quasi desinfiziert" gar nicht zu reden von Wunden etc. In Frezeit im Sattel erschien ein Artikel und diese Züchterin hat in diversen Zeitschriften geschrieben. Es gibt sogar eine Art Förderverein für EM. Falls dich das alles interessiert suche ich die Unterlagen mal raus, kopier sie und schick sie dir zu...
Ich habs mir für Rody echt überlegt und auch mit D. Otto-Prins gesprochen,, habs damals aber dann nicht gemacht, weil es sich ja um Milchsäurebakterien handelt und ich wegen seinen Magengeschwürden aufpassen mußte, dass der Magen nicht übersäuert. Da er schon Silage bekommt (bei uns gibts kein Heu), wars mir einfach zu riskant.
Ich überlege immer mal wieder, ob ichs nicht doch versuchen soll...
@Sabine: übrigens habe ich von meinem Reitlehrer etwas empfohlen bekommen, dass nennt sich Equibol und bei einer seiner Stuten hats sehr gut funktioniert. Darmtätigkeit wurde erhöht und Muskeln waren sehr schnell ausgebildet (unter http://www.intakt-produkte.de steht eine Beschreibung). Kennst du das?
Welche Futtermarken vertreibst du eigentlich?
LG
Sabrina

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

20.11.2005 03:18
#2 RE: Effektive Mikroorganismen Zitat · antworten

Hi Sabrina, das klingt bei Equibol eigentlich genau wie bei den EMs, nur dass hier nur von Hefen die Rede ist. Aber ich teile Deine Ansicht, dass man erst mal prüfen sollte, ob egal welches Mittel mehr Nutzen als Schaden bringt, oder ob es das Gegenteil von dem bewirkt, was man erreichen möchte. Deshalb habe ich Frau Hagedorn, die mir die EMs zum Testen gab, auch mächtig auf den Zahn gefühlt. So wie sie mir die Wirkungsweise beschrieb, sind es nicht nur Milchsäurebakterien, sondern eben auch Hefen etc. die als Kombination aus 80 Arten die angegriffene Darmflora wieder aufbauen. Also ich hatte ganz arge Probleme mit meinem Langhaarschäferhundrüden, der im Februar 10 Jahre alt wird. Einerseits ist er allergisch auf vieles was im handelsüblichen Futter so Verwendung findet, andererseits ist er sehr mäkelig mit Futter. Nun habe ich das Glück: An der Quelle saß der Knabe und handle auch noch ein wenig mit Hundefutter und Zusätzen, denn fast jeder Reiter hat auch einen Hund. So konnte ich also vieles austesten und trotzdem lag das Fresschen entweder in Joes Geschmacksrichtung, dann juckte er sich und pupste, dass einem übel wurde oder ich vorwurfsvolle Blicke erntete oder es klang voll gesund, dann frass er gar nichts. Letztes Wochenende hatte er dann auch noch eine bakterielle Infektion mit über 40 Grad Fieber, das wir mit Baytril behandeln mussten. Davon wurde ihm aber schlecht. Seit drei Tagen bekommt er EMs ins Wasser. Seit dem geht es ihm deutlich besser. Er frisst, ist munter, verteidigt sein Futter und er hat keine Blähungen mehr. Meine Hündin hatte vorgestern den ganzen Tag Durchfall wie Wasser, weil sie ein wandelnder Müllschlucker ist. Ein paar Mililiter EMs auf die Zunge - kein Durchfall mehr. Das Verrückte daran ist, dass die Urlösung mit 28 Euro und 3 Euro für die Melasse sehr günstig ist, denn Du erhälst damit 30 Liter EMs und bei 10 ml auf 100 kg Körpergewicht brauche ich pro Pferd im Monat gerade mal 1,8 Liter, das entspricht ca. 1,80 Euro im Monat. Welches Zusatzfuttermittel ist preislich damit vergleichbar? Ich vertreibe die EMs allerdings nicht selbst, sondern habe mit Frau Hagedorn eine Chemikerin im Bekanntenkreis, die in der Firma arbeitet, die die Urlösung vertreibt.
Ich handle vorwiegend mit Marstall Futter, habe aber auch Salvana, Hippolyt und alles was der Markt sonst noch so hergibt. Im Bereich Zusatzfutter führen wir Topfit, Marengo (die Powerballs sind toll)alles vom Pferdereformhaus (vor allem Cortaflex), Leovet, Dr. Schätte, Chevaline und auf Wunsch machen wir auch Einzelbestellungen bei Firmen, von denen wir nicht alles oder keine Produkte vorrätig haben.
So jetzt muss ich noch ein bisschen bubu machen, morgen klingelt um 7 der Wecker
Sabine

Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

20.11.2005 08:16
#3 RE: Effektive Mikroorganismen Zitat · antworten

Genau das habe ich auch gedacht mit dem Equibol. Danke für die Bestätigung. Ja, wenn du die EMs selber mixt, sind sie relativ preisgünstig. Wenn man die fertige Mischung kauft siehts schon wieder anders aus. Ichhabe auch keinen Händler in meiner Nähe, so dass ich übers Internet bestellen müßte. Der Einhorn-Versand bietet alles in der Art an.
So war kurz in Unterlagen zu den ehemaligen Artikel-Material-Sammlungen wühlen: Es gibt einige interessante Dinge rund um EM in der Pferdehaltung. In Freizeit im Sattel 10/04 war ein Artikel von besagter Züchterin Daniela Otto-Prins, die auch für den EM Verein (http://emev.owmedia.de/index.htm) mehrere Artikel geschrieben hat. Die Hefte sind online einsehbar. Leider kann man diese Artikel nur teilweise ausdrucken. Aus dem Einhorn-Versand gibt es die Broschüre EM-Technologie in der Pferdehaltung.
Vielleicht versuche ichs doch noch mit Rody. Mal schauen.
@Sabine: Und jetzt rate mal, was Rodrigo zu fressen bekommt. Marstall! Bis vor kurzem noch das Pelletfrei und seit 2 Monaten Haferfrei. Auch die meisten der anderen von dir erwähnten Dinge kenne ich, oder habe zumindest schon einmal das Futterprospekt in den Händen gehalten.
LG
Sabrina

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

20.11.2005 23:09
#4 RE: Effektive Mikroorganismen Zitat · antworten

Hallo Sabrina,
wenn Du ein bisschen mehr an ihn ranfüttern möchtest, kannst Du bis zu 2 kg Cornmüsli am Tag füttern und das Haferfrei entspechend reduzieren. Wir geben das den Hengsten und den Jungen vor Schauen oder Körungen. Hat aber Selen drin und der Selengehalt Eurer Böden ist höher als bei uns und in der Silage ist demzufolge schon Selen drin. Ich hatte es in meiner Zeit in der Schweiz einmal sehr gut gemeint mit meinem Wallach und Vitamin E/ Selen dazugefüttert. Er bekam Haarausfall aufgrund einer Quecksilbervergiftung wegen zu viel Selen Aber normalerweise besteht bei 2 kg vom Cornmösli keine Gefahr, wenn Du nicht noch andere selenhaltige Futterzusätze gibst
LG
Sabine

Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

21.11.2005 11:52
#5 RE: Effektive Mikroorganismen Zitat · antworten

Nachdem meine Futtermittelhändlerin das Pelletfrei nicht mehr bestellt, hab ich mir echt überlegt, welches Futter ich für Rody nehnem soll, und war auch geneigt Cornmüsli/Champion zu nehmen. Aber da ich das Futter zusätzlich zum normalen Boxenpreis kaufe und mindestens 2 Säcke im Monat brauche war es halt fin. nicht mehr drin. Und zwischendrin mal ein anderes Müsli füttern möchte ich eigentlich nicht, wo er das Haferfrei ganz gut verträgt jetzt.
LG
Sabrina

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

22.11.2005 13:38
#6 RE: Marstall-Futter und EMs Zitat · antworten

Das Champion fressen meine nicht, weil Kräuter drin sind und da sind vor allem die Trakis seeehhhr heikel. Aber mit dem Haferfrei bist Du sicher auch bestens abgesichert, was die Verträglichkeit anbelangt. Eine andere Marke würde ich auch nicht unbedingt mit dazunehmen, denn warum wechseln, wenn es Rody nun gut geht. Das Cornmüsli setze ich auch nicht ausschließlich bei den Hengsten ein, sondern reduziere Haferfrei um den Anteil, der durch Cornmüsli ersetzt wird. Aber nachdem ich jetzt mit den EMs im Testlauf bin, habe ich das Gefühl, dass das Futter nun auch besser verwertet wird und sogar mein Hungerhaken zunimmt. Ich habe zwar gelesen, dass die Gabe von EMs eine Gewichtszunahme bewirken kann, so dass das Kraftfutter reduziert werden kann, aber es wird viel geschrieben und Papier ist geduldig. Aber z.B. meine hyperaktive Langhaarschäfimaus, die eigentlich gar keine Zeit hat zum Fressen und auch gar nichts gerne mag, hat seit wir Ems ins Trinkwasser geben, einen deutlich gesteigerten Appetit und sie nimmt nun zu, obwohl sie jede Kalorie, die sie zu sich nimmt, gleich wieder verbrennt, weil sie ja ständig im Stress ist und sich immer bewegen muss.
Dann hatten wir noch das grosse Katzenbabysterben. Nachdem wir von sieben Katzenwelpen nur noch zwei Lebende hatten, setzen wir auch da EMs ein und die beiden kleinen Kätzchen wirken vitaler und fitter. Vielleicht bilde ich mir das auch ein, weil ich gelesen habe, dass das Immunsystem gestärkt wird, wenn EMs im Darm wirken, aber wenn Du täglich ein totes Kätzchen beerdigen musst, das am Abend vorher noch frass und ohne Anzeichen einer erkennbaren Krankheit herumlief, dann schaust Du schon jeden Morgen mit Sorge nach, wie es den Überlebenden geht und probierst Sachen aus, auch wenn Du skeptisch bist, ob es etwas bringt. Offensichtlich wirken die EMs aber, denn bislang gab es keine toten Katzen mehr zu beklagen.
Ich teste weiter und halte Dich auf dem Laufenden
LG
Sabine

Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

22.11.2005 14:31
#7 RE: Marstall-Futter und EMs Zitat · antworten

Ja, ich werde es wohl auch erst einmal bei diesem Futter belassen. Vielleicht versuche ich es auch einmal mit diesen EMs. Müßte mir halt dann die fertige Lösung besorgen. Daniela Otto-Prins hat mir auch gesagt, sie mußte die Kraftfuttergabe um 1/3 reduzieren, weil ihre Pferde zu zugenommen hatten.
Mal schauen. Ich höre ja von dir wies wirkt. Hätte Rody nicht diese Magenprobleme gehabt, ich hätte es schon lange ausprobiert.
LG
Sabrina

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

22.11.2005 15:01
#8 RE: Marstall-Futter und EMs Zitat · antworten

Hier mein Vorschlag: Ich wollte mir sowieso die Urlösung besorgen und ansetzen, weil meine Probeflasche langsam zur Neige geht. Ich schicke Dir dann was davon und Du versuchst es erst einmal mit einer Minidosis, denn ich habe meinem Schimmel auch nicht gleich 50 ml ins Mash gepackt, sondern mit 5 ml angefangen. Mein Allergiker-Rüde ist sehr magenempfindlich und wiegt fast 60 kg. Er bekam nicht wie vorgeschlagen 6 ml sondern ich strich ihm einen Tropfen auf die Zunge, denn ich wollte auch keine Magendrehung riskieren und man weiss ja nie, was da für eine Wirkungsweise mit verbunden ist, wenn man etwas Neues ausprobiert. Ich habe nämlich auch fleissig Ingwer verfüttert, nach dem Frau v. Lingelsheim mit Renesance Fleur so tolle Erfolge hatte. Selbstverständlich habe ich den besten mit 2,4 Gingerol genommen, der trotz der Schärfe nicht den Magen angreift - laut den Berichten. Bei Ali kam es jedoch zu einer verstärkten Kallusbildung und sein arthrotisches Gelenk verknöcherte. Dieses Phänomen soll wohl schon mehrfach beobachtet worden sein. Jedenfalls bin ich mit Ingwer nun vorsichtiger und verlasse mich auf Cortaflex gegen Gelenkprobleme.
LG
Sabine

Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

24.11.2005 07:01
#9 RE: Marstall-Futter und EMs Zitat · antworten

Ja, das wäre natürlich eine Supersache! Woher hast du die Dosierungen? Frau Otto hatte mir 20 ml morgens und 20 ml abends empfohlen. Da ich Rody aber nicht am Haus stehen habe, geht das leider nicht.
LG
Sabbi

greenhorn Offline

Staatsprämie

Beiträge: 769

24.11.2005 08:07
#10 RE: EMs & Arthrose Zitat · antworten
Hallo Sabine,
habe eure Beiträge fleissig verfolgt und wäre auch sehr daran interessiert es einmal auszuprobieren.

Bei Gelenkproblemen kann ich ArthriAid empfehlen. Wir haben eine DR Stute die Arthrose hat und eine Verknöcherung im Bereich der Sehnen an den Hinterbeinen. Sie hatte massive Schmerzen , stand mit hoch gedrücktem runden Rücken um die Beine hinten zu entlasten und schob diese beim stehen sehr weit unter den Bauch. Im Schritt machte sie Schritte von höchstens 20-30cm Länge , mehr war gar nicht drin. Hinlegen schwer , aufstehen noch schlechter , einfach furchtbar. Nachdem unser Tierarzt nicht mehr weiter wußte haben wir sie eingeladen und sind in die Klinik gefahren, furchtbare Röntgenbilder und außer Schmerzmitteln oder einschläfern, wußten sie dort auch nicht weiter. Ich habe dann auf einer Messe einen Stand gefunden und habe mit dem Verkäufer über diese Stute gesprochen und er sagte ich solle Arthri Aid doch mal ausprobieren , es müsse eigentlich helfen, ungefähr nach 1 Woche würde man was sehen. Wichtig ist das die Pferde bewegt werden wenn sie es bekommen, da nur dann durch die bessere Durchblutung/Versorgung der Gelenke eine Besserung in vollem Umfang eintreten kann.
Also unser Mädel bekam das Zeug, und nach 3 Tagen war der runde Rücken weg, sie stand einfach gerade und normal auf den Hinterbeinen. Nach einer Woche fing sie freiwillig auf der Weide an zu traben und zu galoppieren was sie sehr lange nicht gemacht hatte. Nach gut 10 Tagen ist sie im Schritt mit der Hinterhand wieder über die Vorhand getreten und läuft wie sie seit langer Zeit nicht mehr gelaufen ist. Sie legt sich jetzt auch wieder hin zum wälzen , jetzt habe ich halt wieder ein schmutziges Pony.
Meine Freundin hat das ganze jetzt bei ihrem Hengst mit Arthrose probiert, der Herr ist auch schon gut über 20 und auch er läuft sehr viel besser, er ist ihr schon fast zu munter .
Ich habe das ganze jetzt nochmal bestellt und unsere gemeinsame Bekannte Melanie will es jetzt auch bei einem von ihren ausprobieren, du kannst sie also dann auch nach der Wirkung fragen.
Ich bin auf jeden Fall absolut überzeugt und unser Tierarzt der die Stute ja kennt, meinte auch das er nicht für möglich gehalten hätte das sie nochmal so laufen kann.

Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

25.11.2005 07:52
#11 RE: EMs & Arthrose Zitat · antworten

@Sabine: Sag mir Bescheid, wenn du neue Lösung ansetzt. Ich denke, ich werde es auch einmal versuchen. Gestern hat er est einmal seine Wurmkur bekommen, aber demnächst werde ichs einfach mal ausprobieren...
LG
Sabrina

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

25.11.2005 12:22
#12 RE: EMs & Arthrose Zitat · antworten

Sabrina: Ich werde nächste Woche wieder Bakterien züchten und Dir welche schicken. Ich melde mich, wenn sie soweit sind und dann bin ich super gespannt auf Deine Erfahrungen.
LG Sabine

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

25.11.2005 12:45
#13 RE: EMs & Arthrose Zitat · antworten

Hallo Susanne,
nachdem Ich neuerdings mit Melanie brieflich verkehre (sie konnten zusammen nicht kommen, denn einer war immer nicht zu Haus) und sie heute zwei Mal angerufen hat, wo ich sie abwürgen musste, wegen anderen Telefonaten und ich zwei Mal zurückrief und sie wohl schon wieder "aufm Gaul" saß (wieso hat sie ein Handy in der Tasche, wenn sie von einem Funkloch ins andere rutscht???), wende ich mich mit meiner Frage an Dich: Welche Firma stellt AthriAid her? Bekommt man es nur über den Tierarzt oder im freien Handel?
Wir haben einen Futtermittelhandel, über den wir viele frei verkäufliche Zusatzfuttermittel bestellen können. Bei größeren Abnahmemengen werden die Preise geringer. Daher bestellen wir Cortaflex. Ein guter Freund von mir aus Süddeutschland versorgt mit meinen Lieferungen immer den ganzen Verein und die Leute bekommen dann auch Prozente, weil ich Versandkosten spare. Melanie hat gerade Cortaflex bestellt und ich bin mit der Wirkung auch sehr zufrieden. Aber das heisst ja nicht, dass man sich "Neuem" gegenüber verschließen muss und ich profitiere gerne von den positiven Erfahrungen anderer Züchter und Pferdebesitzer und gebe das auch gerne weiter. Für mich ist es eben nur nicht sinnvoll, wenn ich Futtersupplemente von z.B. Equistro verwende, die man nur über den Tierarzt bekommt und in meinem Laden dann den Kunden "Mittelchen" verkaufe, die ich selbst weder kenne, noch bei meinen Pferden anwende. Andererseits bin ich der Meinung, dass ich das Wachstum des Bankkontos von meinem Tierarzt genügend unterstütze (Er hat schon wieder ein neues Auto, an dem ich mindestens zur Hälfte beteiligt bin!!!)und ihm nicht noch Produkte zum Normalpreis abkaufen muss, wenn es vergleichbare Sachen gibt, die ich zum Einkaufspreis beziehen kann und beim Weiterverkauf auch ein wenig profitiere. Ich laufe auch aus Prinzip keine Werbung für Firmen, die ihr Label mehr als sichtbar auf ihre Produkte nähen und zahle dann auch noch einen "Höllenpreis" dafür, dass jeder sieht, dass das Halfter in meines Pferdes hübschem Antlitz von Kieffer oder Eskadron produziert wurde. Dafür müsste man mir schon etwas bezahlen, oder?
LG
Sabine

Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

25.11.2005 13:22
#14 RE: EMs & Arthrose Zitat · antworten

Ach, hat dein TA auch ständig neue Autos?

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

25.11.2005 14:49
#15 RE: EMs & Arthrose Zitat · antworten

Glaub mir, die habe alle ich bezahlt, nur fahren lassen wollte er mich nicht, als ich ihn fragte, wann ich das Auto denn mal ausprobieren kann, wo ich es doch finanziert habe.
LG
Sabine

Seiten 1 | 2
Wurmkur »»
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<