Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 32 Antworten
und wurde 2.213 mal aufgerufen
 Rund um Zucht und Aufzucht
Seiten 1 | 2 | 3
forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

26.07.2007 15:59
#31 RE: Späte Fohlen Zitat · Antworten

Das Training sollte sechs Wochen vor dem Vorauswahltermin begonnen werden, denn schließlich will man das Pferd auch langsam aufbauen und nicht alles in zwei Wochen nachholen, was andere in vier Monaten antrainierten. Die Vorauswahltermine sind meist Mitte August und somit gehen die Hengste ab 01. Juli ins Training.

Abhängig ist die Zeit, die man für die Vorbereitung braucht davon, wie viel "Kultur" ein Hengst in der Aufzucht genoss, denn wer den Hengst wie bei z.B. bei Ramsbrock 1 1/2 Jahre auf der Weide belässt, der braucht Zeit, ihn in Lack zu bekommen und ihn an alles - Boxenhaltung, Trense, Gurt, alleine in der Halle laufen, freispringen und mustern an der Hand - zu gewöhnen. Einfacher hat man es, wenn die jungen Pferde von Fohlen an am Halfter und Strick gehen lernen und man die Hengste zumindest nach dem 2. Sommer nachts in Einzelboxen hält. Ich halte es bei Hengstanwärtern für sinnvoller schon früh mit der konsequenten Erziehung und Gewöhnung an die ungewohnten Situationen zu beginnen, denn wenn die Jährlinge ab und an in der Halle freilaufen dürfen und dann auch schon einzeln 5 Minuten in der Halle stehen, dann ist das für ein Pferd weniger Stress, als wenn man es aus der Junghengsthwerde im Mai herausfängt und es von einem zum anderen Tag alleine in einer Box steht und - obwohl es vorher noch nicht gewohnt war an Halfter und Strick zuverlässig zu gehen - nun plötzlich eine Trense trägt und longiert wird.

Auch die Zufütterung von Anfang an scheint mir gesunder und sinnvoller, als die Jungpferde nur mit Weidegras, Heu und Mineralfutter großwerden zu lassen und dann plötzlich Kraftfutter in sie hineinzuschütten, das sie gar nicht in diesen Mengen kennen. Warum soll ich denn das Fohlen, das am Trog seinen Fohlenstarter frisst plötzlich aufhören zuzufüttern, um ihn dann zwei Jahre später erst wieder mit Kraftfutter zu füttern, bzw. warum soll ich ein Pferd erst runterkommen lassen, um es dann wieder aufzufüttern? Das Gleichmass ist auf jeden Fall für eine optimale und gesunde Entwicklung der bessere Weg. Das ist übrigens auch nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern das belegen Studien über die Aufzucht von Pferden.

LG
Sabine

_________________________________________________


Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterläßt und nicht nur Staub
Antoine De Saint-Exupéry

amaretto ( gelöscht )
Beiträge:

26.07.2007 18:56
#32 RE: Späte Fohlen Zitat · Antworten
Natürlich meine ich damit auch nicht 2 Wochen vor dem Termin anzufangen..aber oft wird ja einfach schon viel früher angefangen.Ein Bekannter hat 2 Hengstanwärter-einen Holsteiner und einen Oldenburger.Beide sind nach der Winterzeit nicht mehr auf die Weide gekommen-obwohl ich finde das alleine 2-3 Monate auf der Weide die Muskulatur und Kondition schon ein wenig aufgebaut hätte.Ich finde es bringt nichts schon mehr als ein halbes Jahr vorher zu beginnen.Aber jeder handhabt das anders.Auch für den "Kopf"wäre es schön wenn die Lütten noch etwas mehr Weidezeit bekämen..Achja,und Aufzuchtfutter finde ich auch wichtig-allerdings nicht auf guten Weiden mitten im Sommer bei 24 Stundenhaltung-da finde ich mehr als Mineralfutter zuviel.Zum gewöhnen an Kraftfutter kann man ja früh genug in kleinen Mengen anfangen.
birdie ( Gast )
Beiträge:

06.10.2007 20:32
#33 RE: Späte Fohlen Zitat · Antworten

Ich möchte mich zu den Ausführungen bezüglich 2jähriger Warmbluthengste zur Körung in Österreich äußern. Gleich vorweg - warum das Alter in der ZBO mit 2jährig angeben wird weiß ich nicht, Fakt ist die folgende Methode:

1. Vorstellung beim Junghengstentag immer im Februar (Alter 3jährig)- hier bekommt der Junghengst eine Empfehlung, ob es sich auszahlen könnte die HLP zu absolvieren
2. Die HLP beginnt im Juni und dauert 70 Tage. Es können sowohl 3jährige, als auch 4jährige Hengste antreten. Für 4jährige gibt es einen Altersabzug von 5%
3. Körung bei bestandener HLP (Eintragungsfähigkeit in das HBI) im darauffolgenden Februar. Bei positivem Körurteil Anerkennung als Deckhengst.

Die Körung über die Eigenleistung dauert natürlich sehr viel länger, da die geforderten Platzierungen nicht im jugendlichen Alter erreicht werden können.


Seiten 1 | 2 | 3
Absetzen »»
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<