Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 38 Antworten
und wurde 13.856 mal aufgerufen
 Fragen zum Ablauf einer Zuchtschau
Seiten 1 | 2 | 3
G.S.Sharif Offline

Elite


Beiträge: 383

30.04.2007 08:35
Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Zwei Fragen:
1.
Stutenleistungsprüfung-
Wie läuft so was ab? Mit welchen Pferden kann man es wagen hinzugehen? Wie kann ich ein Stute auf so etwas vorbereiten?

2. Wenn man eine Stute hat mit der man nicht unbedingt züchten müchte, doch trotzdem mal Lust hat auf eine Zuchtschau zu gehen, ist sowas möglich?
Wie läuft so was ab? Mit welchen Pferden kann man es wagen hinzugehen? Wie kann ich ein Stute auf so etwas vorbereiten?

LG Franziska

Dein Pferd ist dein Spiegel.....

Pigros Offline

Landeschampion/ess

Beiträge: 102

30.04.2007 10:12
#2 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Hallo Franzika,

also die Stutenleisungprüfung haben wir gerade im letzen Jahr mit unserer Savina abgelegt. Dort werden folgende Anforderungen gestellt. Dein Pferd wird erst einmal an der Hand vorgestellt dann so war es bei uns folgte das Freipringen. Als nächstes wurde eine Dressur nach Weisung der Richter vom eingenen Reiter absolviert, dort soll dein Pferd sicher am Zügel in allen 3 Grunggangarten sein, mitteltrab wurde auch gefragt. Nachdem wurde die Stute dann von einem Fremdreiter noch mal geritten.

Für das Freispringen gibt es eine Note für Springen und Manier. Bei der Dressur wird dann Schritt, Trab, Galllop und das Zusammenspiel mit dem Reiter jeweils mit einer Note bewertet und der Fremdreiter gibt eine Note, daraus ermitteln die dann die Gesamtnote.

So dann zu deiner Frage 2

Natürlich kannst du mit deiner Stute auf eine Zuchtschau kommen bei uns im ZFDP ist das für alle möglich. Je nach dem was für eine Rasse Pferd du hast wird dieses in die passende Sektion eingetragen und läuft dann in seiner Klasse mit. Zuchtschauen in deiner Nähe kannst du auch auf der Homepage des ZFDP ersehen.

Viel Spaß dabei

LG
Alexandra

Pintozucht Grommel

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

30.04.2007 18:31
#3 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

fremdreiter vergeben, wie auch die richter eine note für rittigkeit !
diese fließt mit einer gewichtung von ?-bis? in die gesamtnote ein.
rittigkeit und "gerittensein" sind dabei zweierlei....
beim kleinen deutschen reitpferd zb. wird auch die umgänglichkeit
mit einbezogen

die teinahme an einer "zuchtschau" ist meist nur den mitgliedern gestattet,
zumindest muß die stute eingetragen sein oder im gleichen zug zur
eintragung vorgestellt u. bewertet werden.(auch im zfdp ist das so)

zulassungen erfolgen ab gesamtnote 7,3 bei bereits eingetragenen stuten,
daran erkennt man, welchen schwellwert eine stute erreichen muß,
um auf einer schau( z.B. Landesschau) startberechtigt zu sein.

wer also nicht beabsichtigt, zu züchten, muß schon abwägen, ob sein
pferd dem mittel oder besser , entspricht.....

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

01.05.2007 18:10
#4 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Dieter, ich war ja nun schon länger nicht mehr an einer ZfDP-Zuchtschau, aber zumindest im Jahr 2003 war es noch so, dass die Zulassung für die Landesschau in Tarmstedt nicht an eine Eintragungsnote geknüpft war. Das war nämlich mein wunder Punkt und ein Grund für eine verbale Auseinandersetzung mit Herrn Britze, denn ich sehe es wie Du - eine Zuchtstute sollte schon von guter Qualität sein und die Landesschau repräsentiert die Zucht des jeweiligen Bundeslandes. Wenn aber die Repräsentanten der niedersächsischen ZfDP-ScheckenzuchtStuten sind, die überwiegend sechsen in der Bewertung haben, so erweckt das vielleicht beim Zuschauer den Eindruck, dass die Zucht eher mittelmäßige Pferde hervorbringt, zumal da Schausieger standen, die auch nicht im Hauptstutbuch oder Stutbuch eintragungsberechtigt waren. Herr Britze meinte dann, dass wenn er nur Stuten zulässt, die eine Eintragungsnote von mindestens 7 haben und im Hauptstutbuch stehen, dann würde er gar keine Teilnehmer mehr für die Schau bekommen.

Ich denke aber, dass man damit diejenigen vergrault, die sich um die Zucht bemühen, wenn sie sich nur mit Konkurrenz messen können, die in keinem anderen Verband eine Verwendung in der Zucht fänden. Damit will ich nicht werten, denn es gibt sicher sehr gute Stuten, die im Sport erfolgreich sind, wie Halla, aber ich denke eben, dass man schon unterscheiden sollte, ob ich ein Zuchttier präsentiere oder ein Reitpferd, denn die Ansprüche ans Pedigree und das Exterieur sind andere beim Zuchtpferd, wie beim Sportpferd. Ein Springpferd mit einem geraden Rücken kann trotzdem gewinnen. Ein Dressurpferd mit einer Fehlstellung wird auch deshalb nicht von der Siegerehrung nicht ausgeschlossen werden, aber bei Pferden, die sich (möglichst verbessert) weitergeben sollen, da sollte man schon nach dem Ideal des Zuchtzieles streben - und wenn man es nur deshalb tut, um dem nachkommen die Gesundheit zu sichern und den Schmied nicht mit orthopädischen Beschlägen reich zu machen.

Ich kann leider auch einen Titel an so einer Schau dann nicht so gebührend bewundern, wenn ich das Gefühl habe, dass da dann der Einäugige unter den Blinden der König sein durfte - man reitet ja eigentlich auch nicht mit einem M-gesiegten Pferd in eine E-Dressur und ist dann stolz, wenn man noch in der Platzierung ist. Zumindest bei mir lässt das dann den faden Geschmack von "den Kindern die Schleifen wegreiten" zurück.

Wenn ich die Landessiegerstute der Trakehner in Tarmstedt sehe oder die Landessiegerin in Oldenburg, dann weiß ich, dass das Pferd sich in einem bereits vorher nach überdurchnittlicher Qualität gesiebten Feld den Titel errungen hat ( ... gut vielleicht auch nach dem Namen des Besitzers oder Züchters - aber sie ist zumindest mit einer Note über 7,5 ins Hauptstutbuch eingetragen und hat 5 Generationen nachweisbar). Da bewundere ich auch noch die Zweit- und Drittplatzierte, weil sie 20 -50 hochbonitierte Jahrgangsschwestern hinter sich gelassen haben. Ein solcher Titel bringt bei einem Verkauf dann auch berechtigter Weise einen höheren Verkaufspreis. Aber wenn eine Stute in Tarmstedt im Pintoring vorne steht, wo drei Stuten laufen, die nicht für die Schau qualifizieren mussten, dann erinnert mich das an das Europahengstchampionat des DPZV, wo irgendwann kaum mehr ein Hengst gegen Samico antrat und er sich den Titel quasi ohne Konkurrenz abholen konnte. Ich weiss noch, dass irco mal den Titel Reservesieger tragen durfte ... von 3 Hengsten - da hätte man auch sagen können, dass er Zweitletzter war.

Ich hatte mich darüber schon geäussert was ich von diesen Titeln halte, die ähnlich wie bei den Arabern und Westernpferden aus jedem zweiten Schaupferd einen Supreme-Champion machen, oder einen Best of Show oder einen Champion at Halter ... irgendeeinen Titel und irgendeienen Pokal dafür hat doch dann fast jeder Züchter stehen.

Der Wert steigt mit dem Level des Aussergewöhnlichen und wenn von 3 vorgestellten Pferden drei Titel getragen werden - den des Siegers, des Reservesiegers und des 1. Reservesiegers, dann ist das doch wie wenn man die Schärpe quasi in der Tombola gewinnt oder wie der vorweihnachtliche Grabbelsack - einen Gewinn zieht jeder.

Ich habe den Titel nie in der Werbung verwendet, weil es mir zu peinlich war ... schließlich wussten doch fast alle Züchter, was diese Auszeichnung wert ist und grinsten.

Aber ein 1.Reservesieger von 60 vorgestellten Hengsten, vor dem ziehe ich dann schon den Hut und der wurde nicht "nur" 1.Reservesieger, sondern war unter den Besten 5 % aller vorgestellten Tiere.

Und so eine Schau, bei dem das Publikum weiss, dass da schon nur die ausgesiebten Besten laufen und dem Titel der Landeschampioness nur noch die Bundessiegerstute und der die Jahressiegerstute vorsteht, die zeigt auch die Repräsentanten der Zucht und wird damit zu einem Auschnitt, durch den sich der Zuschauer ein Bild von der Zucht machen kann. Ich finde, damit wirbt ein Verband dann für sich und nicht, indem er halt die Pferde in den Ring schickt, deren Besitzern die Fahrt nicht zu weit, das Wetter zu schlecht oder die Zeit zu früh war und dann bleiben 3 Pintostuten über, von denen eine einfarbig ist und ein Pinto rezessiv, eine nur halbe Papiere hat, weil es sich um eine Weideunfall handelt und die dritte im Bunde mit einer 6 eingetragen wurde, weil sie deutliche Mängel im Fundament und im Körperbau hat. Eigentlich wäre das dreimal das "Zuchtziel verfehlt" und keine Kandidatinnen für einen Landessiegerstutentitel.

Aber um zum Thema zurückzukehren, habe ich damals angeregt, dass nicht nur für die Bundesschau eine Eintragungsnote von 7,3 Voraussetzung ist, sondern auch für die Landesschauen und dass mindestens 5 Stuten pro Sektion vorgestellt werden sollten, damit die Schau spannender für den Zuschauer ist, aber man erklärte mir, dass bei meinen Voraussetzungen dann nicht mal mehr 2 Stuten beim Pinto Typ Warmblut auf dem Ring ständen.

Vielleicht hat man diejenigen eben endgültig vergrault und sie laufen lieber in Oldenburg mit, als dass sie unter den Blinden der Einäugigen sind, die die Krone tragen dürfen?

Vielleicht bekommen sie dort keine Krone, aber wenn sie unter die ersten 10 kommen, dann ist das eine Adelung, denn die Konkurrenz hatte zumindest vorselektierte Qualität und 5 Generationen Abstammung.

Und von mir aus dürft Ihr mich nun mit heissem Quark bewerfen oder zornig auf mich sein, aber wenn Ihr ehrlich seid - die ihr Schecken im Warmblutformat züchtet, dann bin nicht ich es, die mit ihrer Zucht dem Image der Schecken schadet, sondern alle diejenigen, die jedes Zuchtbuchprivileg der Scheckenzucht ausnutzen und solche Geschichten erzählen wie:" Die braucht keine vollen Papiere für die Scheckenzucht, weil die macht so schöne bunte Fohlen", oder "Der braucht keine HLP, weil für Schecken ist die nicht vorgeschrieben und der kann auch springen und traben, wenn sein Vater das nicht so gut konnte".

Aber hallo und entschuldigung, warum machen wir es dann nicht den Arabern gleich und verzichten ganz auf die Körung? Oder warum dann überhaupt noch ein Verband der Papiere ausstellt und wozu ein Titel, der an einer Zuchtschau erworben wurde für die es keine Quali gibt?

Wenn die Vorgaben der Warmblutzucht für Schecken nicht gelten sollen, müssen oder dürfen - dann vielleicht mit der Konsequenz, dass nur noch die Farbe des vierhufigen Ergebnisses beim Pinto-Hunter zählt und wir für die Wenigen, die das Zuchtziel des Deutschen Warmblutpferdes verfolgen und die sich nach den Vorgaben der einfarbigen Warmblüters richten und bereit sind, dies auch mit der Konsequenz zu tun, dass wenn ein Hengst die HLP nicht schafft, oder eine Stute nicht im HSTB eingetragen werden kann, wir dieses Tier nicht zur Zucht einsetzten, beantragen wir eben ein Zuchtbuch geschecktes Deutsches Reitpferd ... oder wir docken an Verbände an, die den Schecken sowieso wie ein normales Warmblutpferd behandeln und ihm keinen "Farbbonus" gewähren.

Ich habe vor einer Woche mit einer erfolgreichen Scheckenzüchterin und Hengsthalterin gesprochen, die meinte, zum ZfDP gehen wäre immer ein züchterischer Rückschritt!

Schade ist dabei dann nur, dass der ZfDP, der im Prinzip zur Heimat der qualitativ hochwertigen Schecken hätte werden können irgendwann vielleicht doch nur noch die zweite Garde der Warmblutschecken betreut und das Image der gescheckten Pferde mit ZfDP-Brand das bleibt, was wir 10 Jahre versuchten zu verbessern - nämlich des bunten Pferdes, dem die Qualität als Sportpferd fehlt. Nur muss dann keiner mehr lamentieren, dass die Schecken immer noch bei Turnieren diskreminiert werden, denn eine solche Vermehrungszucht ohne großen Anspruch schadet dem Ruf der ganzen Scheckenzucht und nicht nur denen, die man in anderen Verbänden nicht unterbringen könnte.

Und jetzt bin ich wieder emotionsgeladen losgaloppiert und habe dabei die Zügel verloren und die Bügel ... und das Thema auch.

Entschuldigt und bitte auch Verzeihung an den Themenstarter, dass ich den Thread so entthematisiert habe, vor allem, weil - wenn ich das recht verstanden habe - es ja gar nicht um einen Schecken geht.

Hier wäre dann ja auch die Frage, welcher Zuchtverband das Stutchen als Fohlen gebrannt und die Papiere ausgestellt hat und ich denke, da ist es immer sinnvoll, das Pferd an den Schauen vorzustellen, die sein Heimatverband ausrichtet. Voraussetzung dafür ist aber natürlich immer Deine Mitgliedschaft im Verband und die Eintragung der Stute beim Verband.

Hier denke ich allerdings, dass wenn Du sie erst mal nur reiten möchtest und noch nicht an Zucht denkst, dass man sich das Geld für den Mitgliedsbeitrag von Besitzer und Pferd auch noch sparen kann, bis man mit der Stute züchten möchte.

Die Stutenleistungsprüfung ist verbandsunabhängig und Du kannst die Prüfung mit dem Pferd entweder bei einem Verband ablegen - die Termine dafür sind meist auf den Seiten des Verbandes, oder Du kannst die Prüfung bei einem Veranstalter wie Bescht machen lassen - die machen aber m.W. nur Stationsprüfungen von 14 Tagen und keine 1-Tages-Feldtests.

Bei den Stationsprüfungen wird der Charakter, das Interieur und die Leistungsbereitschaft noch stärker bewertet, denn natürlich kann man über eine Stute, wenn sie 14 Tage zur Prüfung ist eine bessere Aussage machen, als wenn der Fremdreiter oder der Richter sie nur für einen kurzen Moment sieht.

Ob man sich für das eine oder andere entscheidet - das bleibt jedem selbst überlassen. Sicher ist ein Argument für den Feldtest das Finanzielle, aber man muss eben auch selbst vorreiten oder vorreiten lassen und manchmal ist es für das Pferd von Vorteil, wenn ein Profi es vorstellt. Der kann sich bei der Stationsprüfung 14 Tage lang ein Bild machen und da ist das Ergebnis vielleicht objektiver, als wenn alles von einem Moment abhängt.

Ich kannte eine Stute, die am Tag der Prüfung fiebrig und zeigte sich entsprechend matt am Tag X - leider merkten die Besitzer erst abends, dass was nicht stimmte, weil sie nicht fraß. Sie wäre sicher mit höheren Noten bewertet worden, wenn man sie 14 Tage beurteilt hätte und nicht nur an diesem einen Tag, an dem sie auch noch gehandicappt war.

LG
Sabine

_________________________________________________


Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterläßt und nicht nur Staub
Antoine De Saint-Exupéry

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

02.05.2007 10:30
#5 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

tja sabine, wenn wir auch nicht in der lage sind, alles zu ändern, was uns nicht gefällt,
so ist die tatsache, daß veränderungen stattfinden, nicht zu übersehen.

meist versuche ich auch bei meinen beiträgen recht neutral zu bleiben,da sich die frage
ob bunt oder einfarbig, für mich nicht stellt. ich betrachte ein pferd nach seinem gezeigten
äußeren und den bewegungsqualitäten. egal, wann-wie-wo.

die anforderungen des jeweiligen verbandes sind in der regel bekannt und es liegt allein
im ermessen der züchter oder aussteller, ob ihr pferd den ansprüchen genügen kann.
es wird kaum einer sein pferd vorstellen, wenn er nicht genügend erfahrung mitbringt,
bei neulingen könnte das anders sein, da sollte man denn beraten...

ohnehin ist ein verband erstmal verpflichtet, dem antragenden mitglied die teilnahme zu
ermöglichen. diese pflicht ist im neuen tierzuchtgesetz (2006)festgeschrieben und die verbände
werden noch mühe haben, dies umzusetzen...zumal ja demgemäß die pflicht der leistungsprüfungsdurchführung
auf die verbände übertragen wird bzw. ist.

um zuchtwertschätzungen korrekt durchzuführen, muß dazu auch ermöglicht werden, einen vollkommenen
aussagekräftigen querschnitt der zuchtqualität vorzustellen und zu dokumentieren, ich bin der auffassung, daß
dazu auch die unter dem durchschnitt liegenden produkte einbezogen werden müssen, ansonsten wird nur ein
verfälschtes ergebnis der zuchtstatistiken möglich sein, das hatten wir bisher .....nur einen teil
der zucht auszusuchen und herauszustellen, ist kaum als sinnvoll oder korrekt anzusehen, weil eben
ein querschnitt des ganzen, nicht ermittelt und somit der tatsächliche stand der zucht verschleiert wird.

sicher wird es weiterhin unzufriedene züchter geben, da einfach nichts 100 % perfekt ist.
hier im forum bin ich zwar privat als züchter, wie dir aus einigen gesprächen bekannt ist, vertrete
ich als alleinvertretungsbefugter vorsitzender aber auch die interessen eines verbandes,
der veränderungen im programm hat. ob das vorhaben gelingt wird sich noch dieses jahr entscheiden.
dabei ist es nicht immer einfach,private meinung und verbandsprogramm in einklang zu halten...
vordergründig fällt jedoch jede entscheidung zu gunsten unserer züchter u. mitglieder aus, in jeglicher
beziehung...Motto: alle Macht dem Züchter !

fazit ist, jedes pferd muß zur schaustellung zugelassen werden.
in welcher riege es dann startet, ist auslegungssache...
der zfdp ist da schon auf dem richtigen weg, indem im anschluß an die jeweilige landesschau
ein championat stattfindet, wobei die zulassung der qualifizierten pferde ab mindestnote 7,3 erfolgt.
um bei erkennbarer beschickungsschwäche die gesetzte mindestforderung von 10 oder mehr pferden
erfüllen zu können, sind dispenserteilungen möglich, dies bedeutet jedoch nicht eine aufwertung
der qualitätsunterschiede, da in der regel für jedermann nachvollziehbar u. sichtbar ist, welche
pferde die " besseren" sind. damit werden lediglich gesetl. bestimmungen u. mitgliederrechte
eingehalten und somit demokratische gleichstellung i. s. teilnahmemöglichkeit,praktiziert.
doro kann dir dies mit sicherheit bestätigen....

übrigends...ich habe meine pferde über jahre in zwei verbänden parallel eingetragen gehabt...
im zfdp wie auch im mecklenburger verband...(wo ich wegen meiner aktivitäten verhaßt bin)
geschadet hat es meiner zucht nicht, im gegenteil...von züchterischem rückschritt keine spur..

zucht ist und bleibt ein lotteriespiel...jeder freut sich über einen noch so kleinen gewinn..





Blue Eye´s ( gelöscht )
Beiträge:

10.03.2009 22:31
#6 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Frage?
Hat schon mal einer von euch eine Scheckstute bei
den Hannoveranern zur Stutenleistungsprüfung
vorgestellt?
Stations.- oder Feldprüfung?

Hatte es für dieses Jahr vorgehabt, ist aber wegen
geringer Anmeldungen ausgefallen.
Wäre in Dillenburg gewesen.



lg sille

Uschi Offline

Forum-Verdienstkreuz Silber

Beiträge: 1.643

10.03.2009 22:57
#7 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Hast Du das wirklich vor? Die Hannoveraner ragieren allergisch auf Schecken.Ich war bei uns auf der Zuchtschau.Der Wertungsrichter vom besagten Verband hatte, über meine Stute mit späterem Prämienfohlen(ZfdP),kein gutes Wort!
Wir rangierten an letzter Stelle,vor uns die drei Trakehnerfohlen und davor alle Hannoveraner!Ich wünsche Dir viel Glück bei Deinem Vorhaben[daumendrück]
LG Uschi

Blue Eye´s ( gelöscht )
Beiträge:

10.03.2009 23:22
#8 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Na ja, will meine Stute gerne zur Stationsprüfung
bringen.
Und in Dillenburg hatte ich schon einige Kurse
abgelegt und kenne hier und da auch ein zwei
Leutchen die dort Arbeiten... .
Und die "Hessen" wurden ja leider von dem
Hannoveraner-Verband "übernommen".
Habe auch keine Lust, meine süsse quer durch
BRD zu fahren... .


lg sille

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

11.03.2009 14:14
#9 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Ob das bei den Hannoveranern geht weiß ich nicht, aber es gibt ja auch offene Stutenleistungsprüfungen. Du kannst auch mal beim Pony und Pferdezuchtverband Hessen nachfragen, die haben die Pintos der Hessen übernommen. Denke die bieten auch SLP in der Nähe an.

Muss mal in den Terminen schauen.

LG
Nadja

Doro Offline

Staatsprämie


Beiträge: 667

11.03.2009 18:41
#10 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Der ZfdP bietet wieder in Fritzlar am 03.Oktober 2009 die Feldprüfung an !
Regine Koch bietet dazu auch 14 Tage top Vorbereitung an !!!!

Viele Grüße

Doro

Trabbi Offline

Staatsprämie


Beiträge: 980

11.03.2009 22:35
#11 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Also ich würde mir das bei den Hannoveranern auch nochmal überlegen.
Ich hatte meine Hannoveranerstute! im Februar in Verden zur Stationsprüfung
und musste mir schon dusselige Kommentare über ihre Abstammung anhören
a la "Heraldik-Trapper,da kann ja nichts bei rauskommen".
Das hörte erst auf,als sie ihre Prüfung mit 7,77 abgeschlossen hat,völlig
cool an der Tribüne vorbeilief und die ganzen WDR-Blütler hinter sich ließ.
Vielleicht ist Dillenburg noch nicht so hannoversch geprägt,aber die Richter
werden es sein und vermutlich kein gutes Haar an deiner Stute lassen.
LG
Tanja

Blue Eye´s ( gelöscht )
Beiträge:

11.03.2009 23:18
#12 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Tzja, da werdet ihr recht haben.
Die Dillenburger selbst haben mit Fleckvieh kein
Problem. Haben oder hatten ja auch Samico F dort
auf Station.
Nur die hatten mir die Tele vom Hannover-Verband
gegeben, zwecks nachfrage, ob ich mit einer
Verbandsfremden Stute dort antanzen könnte... .
Die waren erstmal begeistert, noch eine die sich
Anmeldet da ja nur so wenige und ob das die in
Dillenburg doch noch jetzt stattfindne lassen.
Ja, von welchem Verband ich den sei. DPZV.
...stille... Ich, ist eine bunte (konnte mir mit
müh und not grad noch das Fleckvieh verkneifen).
Ähm ja, dürfte kein Problem sein. Ich, wie obwohl
bunt? Ich denk ihr habt was gegen "Abzeichen"?
Ja, da der DPZV bei der FN dürfte es damit wohl
kein Problem geben. Also von Ihnen aus, kann sie
teilnehmen... *lol

Im Anmeldeformular stand zwar: ...Stute anlongiert
reicht...
Aber ich glaub ich sollte meine Stute, wenn ich dort
mich Melden sollte, mehr wie nur anlongiert dort
hin bringen. Evtl. noch die weißen Stellen Färben...
Dat Brandzeichen "überbrennen"... Und die Papiere
einer vor 12 Jahren verstorbenen Oldenburger-Stute
nehmen, die dann zwar super jung ausschauend, eigentlich
na ja, an die 40 Jahre sein müsste... *mega-lol


lg sille

Blue Eye´s ( gelöscht )
Beiträge:

11.03.2009 23:19
#13 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

@Doro
Schick mir doch bitte mal Info per pn zu!


lg sille

Blue Eye´s ( gelöscht )
Beiträge:

11.03.2009 23:20
#14 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

@Nadja
Auja, bitte schau mal nach und lass was hören!


lg aille

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

16.03.2009 16:01
#15 RE: Stutenleistungsprüfung Zitat · antworten

Also der Pony und Pferdezuchtverband Hessen bietet im September/Oktober (Termin steht auf der Homepage) Stationsprüfung auf dem Rollehof in Erbach an.

Eine LPO Feldtest (1 Tag)Stutenleistungsprüfung findet am 15.8.09 in Solms vom ZSAA aus statt. Gestüt Classic Arabians (näheres auf der Homepage - http://www.arabians.de), denke da können auch andere hin, ist halt schön in der Nähe.

LG
Nadja

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<