Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 2.904 mal aufgerufen
 Rund um Zucht und Aufzucht
Seiten 1 | 2 | 3
Uschi Offline

Forum-Verdienstkreuz Silber

Beiträge: 1.643

19.02.2007 23:38
Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

Hallo Pintofreunde,
dies ist kein Rosenmontagsscherz!!!
Grade bin ich im Netz unterwegs,da begegnet mir folgende Anzeige:
http://www.Pferdekauf-Online.de/74521

Pintohengst Cantro H - Camaro- Verb.Pr.St. Indian Dream von Ico - Seydlitz(Westf.)getestet reinerbig

Was haltet Ihr davon??

Gruß Uschi

painted lady Offline

Moderatorin

Beiträge: 593

20.02.2007 07:15
#2 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

hallo uschi,

das ist durchaus möglich! es gibt pferde, die reinerbig vererben. soweit ich weiß, wird das im genlabor anhand von blut bzw. schweif- und mähnenhaaren getestet. schau mal hier: http://www.genecontrol.de/de/htm/index.html

glg Pia

Doro Offline

Staatsprämie


Beiträge: 667

20.02.2007 07:16
#3 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten
Hi Uschi,

ich hab es mir gedacht .... es wird gefährlich wenn wir die Hengste auf Reinerbigkeit testen können !
Die Selektion sollte immer noch nach Qualität und nicht nach Farbe vorgenommen werden.
Für mich würde das in diesem Fall bedeuten ....Abwarten !!!
Der Hengst wurde in Kreuth 2006 beim ZfdP zur Körung vorgestellt und nicht gekört.
Sollte der Hengst sich gut weiter entwickeln, denke ich das die Besitzer ihn erneut
vorstellen !? Wenn er also gekört und leistungsgeprüft ist und dann zu deiner Stute passt ....
gibt es ein buntes Fohlen :-)

Ich bin der Meinung, das grade im Warmblutschecken-Bereich ein reinerbiger Hengst eine besondere Qualität
haben muss ! Stell Dir vor wie viele ihn nutzen, (nur) weil er reinerbig ist. Wenn dann die Qualität nicht stimmt
macht die Scheckenzucht einen Rückschritt, statt einen Schritt in die Zukunft !

Viele Grüße

Doro

bunte Hubsi Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.633

20.02.2007 09:06
#4 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

Also Leute, ganz ehrlich.........
wenn er gekört wäre, würde mich nix halten.....
Die Abstammung ist bewährt, denn Camaro hatte ich selber schon ins Auge gefaßt und eine prämierte Mutter kann auch nicht so schlecht sein. In dem Fall würde ich mich auf seine Gene verlassen, mit 2,5 Jahren kann man ja noch nix anderes sagen. Obwohl der Sprung nicht schlecht ist
Und sollte dann eine reinerbige Stute fallen, macht doch das Veredeln mit einfarbigen Hengsten viel mehr Spaß. Das würden Züchter dann auch tun. Also halte ich persönlich einen reinerbigen Hengst in die Zukunft gesehen eher für einen Zuchtfortschritt.
Und Doro, Du sagtest mal, daß Taffy viele einfarbige Stuten hatte, wegen der Scheckengarantie. Das würde dann auch für diesen Kandidaten gelten, und sicher wären auch da Kandidatinnen zum Veredeln dabei.
Ich wünsche mir sehr, daß er zu einem deutschen Hengsthalter kommt. Da ist er sicher eine Gelddruckmaschine.....
(Sabine, das wäre doch mal wirklich was - er ist ein halber Trakehner!!!!!! und ich garantiere Dir 3 Decktaxen!!!!!!)
Aber was passiert bestimmt......die Amis kaufen ihn, wie Sempatico...und Deutschland hat wieder keinen reinerbigen Warmbluthengst. Und der macht bei den Amis viele Kinder, und von vielen Kindern kann man auch mal selektieren, von mickrigen 5 Nachkommen pro Jahr sicher nicht, wobei wir auch hier mal wieder beim Zuchtfortschritt sind.
Und guckt doch mal ins Jahrbuch......es ist ein Jammer bei den Schecken.....und auch hier gilt; von 50 Nachkommen geht auch eher mal einer in den Sport.
Natürlich würde mich nun interessieren, warum man ihn nicht gekört hat,
die Bilder zumindest sehen sehr ordentlich aus.......und ich habe echt schon schlechtere gekörte gesehen.
Also ein reinerbiger Hengst - der auch noch das Zeug (bzw. die Gene)dazu hat edle Nachkommen zu zeugen -
das wäre mein Traum - ganz ehrlich
und jetzt könnt ihr mich steinigen, das ist mir wurscht
Petra, Scheckenzüchterin

Doro Offline

Staatsprämie


Beiträge: 667

20.02.2007 09:51
#5 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

Nein Petra ich steinige Dich nicht. Du hast doch Recht !!!

Wenn er gekört wird ! dann ist es vielleicht das Beste, was der Warmblut-Scheckenzucht in
den letzten 20 Jahren passiert ist ! Aber nur, wenn er auch die Qualität und Korrektheit hat.
Natürlich bleibt dann immer noch abzuwarten, wie er sich mit welcher Stute vererbt....
aber es wäre Schade das im Hengstbuch 2 ausprobieren zu müssen, verstehst Du ?

Deswegen schrieb ich ja ... Abwarten ....er ist doch grade mal 3 Jahre alt und viele Bunte und auch Trakehner
sind "Spätentwickler" ....hoffentlich lassen die Besitzer ihm die nötige Zeit und stellen ihn dann erneut vor,
anstatt ihn ins Ausland zu verkaufen !!!

Dann habe auch ich ein passendes Mädel für den Hengst !

Viele Grüße

Doro

painted lady Offline

Moderatorin

Beiträge: 593

20.02.2007 11:39
#6 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

also mir gefiele er auch sehr gut! kann man eigentlich irgendwo erfahren, warum ein henst nicht gekört wird?

Youngtimer Offline

Moderator


Beiträge: 426

20.02.2007 12:37
#7 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

Moin!
Ich würde auch sagen: Erstmal abwarten! Wer weiß in welche Hände er jetzt kommt.
Wie ist das eigentlich mit den Flecken? Der Cantaro hat ja nun wirklich ganz, ganz wenig Scheckenflecken. Wirkt sich das in der Vererbung irgendwie aus? Oder ist Tobiano=Tobiano und er kann somit auch viel Weiß vererben?

Gruß
Tobias

Gruß

Tobias

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

20.02.2007 12:43
#8 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

nu hab ich mir das auch angesehn....weil doro doch sehr vorsichtig war...
petra..bei genauem hinsehen sind bei dem hengst deutliche mängel sichtbar, die wohl
dazu führten daß er nicht gekört wurde....schätzungsweise auch später nicht und,
ich hätte sogar bedenken, was die hlp angeht....
da hilft auch die abstammung nicht...die schon interessant wäre...
ich sehe aber in dem pferd nicht den gewünschten zuchtfortschritt, da zumindest
zwei von mir erkannte mangel ererbt scheinen,mithin negativ vorhandenes weitergegeben wird.
die genaue auskunft kann nur der züchter anhand des protokolls geben, was er wohl aber nicht tun wird,
da er ja zum verkauf anbietet...
unabhängig davon, hätte ich diese fotos nicht eingestellt, allein das zusammenschieben und die verspanntheit
zeigende bild zwei ist unmöglich...der vorführer hängt gradezu am zügel und ist nicht bei der sache...
über qualität und korrektheit werden wir uns wohl nicht weiter auslassen müssen...
schade petra..ich hätte es dir gegönnt...

Doro Offline

Staatsprämie


Beiträge: 667

20.02.2007 13:32
#9 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

Danke Dieter

Interessant war der Hengst "Summer Coulour" ein Sohn des Samber ...vorgestellt als Pinto Hunter
aber vom Stockmaß her ein wunderschönes "kleines deutsches Reitpferd"

Summer Coulour (Pinto Hunter) DE 404 040185903
v. Samber u.d. Kimberly v. Fair Play I
Z.: Niederlande
Bes.: Corinne Ramseier, Bruettelgasse, CH- 43 3232 Ins


Leider steht der Hengst in der Schweiz :-(

http://www.zfdp.de/images/kreuth06/14-Summer-Colour.jpg

Übrigens waren wir ja mit "Dark Diamond" da und viele Zuschauer/Züchter kamen zu mir und waren
entsetzt, enttäuscht oder verwundert warum unserer denn nicht gekört wurde. Er hätte doch so einen tollen Typ
schöne Oberlinie, tolles Freispringen usw. Aber die Körkommission hatte Recht. Er war verspannt und klemmig,
ging daher keinen vernünftigen Schritt und der Trab war ebenfalls nicht gut.
Wir werden ihm Zeit geben sich zu entwickeln und werden ihn dann vermutlich neu vorstellen,
aber erst, wenn ich mir sicher bin, das er sein Potenzial an einem solch aufregenden Tag auch zeigen kann !
Grobe Fehler in Gebäude und Korrektheit hat er nicht, sonst würde das Abwarten auch keinen Sinn machen.

Viele Grüße

Doro

painted lady Offline

Moderatorin

Beiträge: 593

20.02.2007 14:07
#10 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

ich bin ein wenig ratlos! mir gefällt der Hengst gut! was wohl mein größtes Problem ist, dass ich das Exterieur nicht beurteilen kann. Mich würde es mal interessieren, was ihr bei dem genannten Hengst seht (Pluspunkte und auch Negatives). Mir geht es hier jetzt bei Gott nicht um eine Deformierung des Hengstes, nur irgendwie möchte ich gerne lernen!

danke und glg

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

20.02.2007 17:50
#11 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten
also pia....du wirst kaum erwarten, daß hier öffentlich geschrieben wird,
um welche einzelheiten es geht...das werde ich mit sicherheit nicht tun...
letztlich steht dahinter ein besitzer, der evtl. üble laune bekommt und dann spielchen
mit uns treiben will.......da einige von uns selbst nicht nur züchter sondern
auch besitzer von eigenen hengsten aus eigener zucht sind, wäre das auch nicht ganz fair..
beurteilung von exterieur kann man nicht von heut auf morgen lernen,
durch beschreibung hier im net, sind höchstens anhaltspunkte aufzeigbar..ein wenig wissen
über die skelettfunktionen bei pferden und erfahrungswerte aus vielen jahren sind
erforderlich, um fehler überhaupt zu bemerken...fotos können da sehr hilfreich sein, wenn
man diese nicht nur als ganzes, sondern im detail prüft und mit "sollqualität"von anderen bildlich
dargestellten korrekten pferden vergleicht. mitunter nehme ich dazu sogar ne lupe...
gleiches gilt für bewegungsabläufe und verhaltensweisen ...
bei nur gesamtbildbetrachtung entsteht oft auf den ersten blick eine fehleinschätzung,
weil das auge erst den typ registriert....selbst wenn dieser dem persönlichen geschmack
entspricht, bedeutet es noch nicht, daß dabei übereinstimmung mit einer
zuchtzielbeschreibung bzw. dem zuchtziel, besteht....gleichzeitig muß man genau wissen,
welche mängel es um jeden preis zu verhindern oder im geringeren fall, zu verbessern gilt.
auch rechnerisch kann da nachgeholfen werden, da logischerweise minusXminus mindestens
wiederum minus ergibt, im extremfall sogar minus hoch 2.....das risiko der abwägung
von vernachlässigbaren geringen mängeln setzt immer bei einem elternteil das "plus"
voraus...mehr kann ich dir mit wenigen worten nicht vermitteln, das thema ist einfach
zu komplex...wissen und auge...das macht "kluge züchter"..bei mir ist das "auge"
dafür ein ererbtes talent meiner vorväter, die sich mehrere hundert jahre mit
pferdezucht u. haltung,als lebensbestandteil befaßt haben...ein kleiner,aber
wertvoller vorteil..
dabei neutral zu bleiben ist nicht einfach...denn, auch zuchtrichter sind nur menschen,
die selbstredend auch ihre "vorlieben" haben...daher auch gelegentlich fehlurteile
gefällt werden...es kommt viel mit darauf an, aus welcher sichtweise beurteilt wird.
als sportler werde ich anders werten , wie ein züchter .
bei körungen zumindest hat die entscheidung zu gunsten der zucht zu fallen,
dennoch, der beste sportler kann als zuchttier unbrauchbar sein, jedoch auch umgekehrt.
das hat sich schon oft erwiesen...beides zugleich wird zwar gewünscht, ist aber auf grund
von naturgesetzen nicht garantiert umsetzbar, besser noch, nur bis zu einem gewissen grad.
das macht den reiz eines lotteriespieles, wie die zucht, doch erst aus....

man wat n text wieder...
bunte Hubsi Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.633

21.02.2007 08:45
#12 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

Also das ist mir alles ein bißchen suspekt......
Also ein fast wohl noch Pferdebaby, darf doch wohl an so einem Tag aufgeregt sein und mal klemmen. Wenn das schon ein Mangel sein soll.....wie wärs, wenn man sie schon gleich als Fohlen trainiert, damit sie mit 2,5Jahren schon total cool laufen. Ein Richter muß meiner Meinung nach qualifiziert sein, auch dahinter zu gucken.
Daß die Pferde nochmal vorgestellt werden dürfen ist wenigstens noch o.k.
Dieter, ein Pferd nach einem Foto zu bewerten ist sehr schwer (außer Du hast es schon in Bewegung gesehen, dann ist sowas sicher interessant, für die Details). Eine kleine Verschiebung in der Perspektive kann Donnerhall schon zum Halbkrüppel werden lassen....
Aber daß Du auf einem Bild sehen kannst, daß ein Pferd womöglich Probleme bei der HLP haben kann???????
Vielleicht, weil er nicht beide Beine auf dem Springbild gleich angezogen hat? Da müßte man sehen, ob er das immer macht....
Vielleicht weil er im Trab auf diesem Bild den Rücken festhält? Es soll schon junge Pferde gegeben haben, die aufgeregt sind und auch mal den Hals durchdrücken und die Nüstern blähen.....
Man konnte sie dennoch losgelassen reiten.....der Schub aus seiner Hinterhand scheint mir dafür jedenfalls geeignet genug.
Und was für die HLP am wichtigsten ist, ist wohl ein Kämpferherz. Das kann keiner auf einem Bild sehen...
Nur weil er an dem Tag vielleicht durch den Wind war, heißt das nicht, daß er keins hat.
Es sind schon Tänzer und Springwunder ihrem Nervenkostüm bei der HLP zum Opfer gefallen.
Übrigens war ja klein Taffy von Doro auch aufgeregt, und ich wette der hat ein Kämpferherz, also meine zwei Taffys haben jedenfalls ein großes....
Und wenn die Zuschauer dann sehen, daß er was taugt, und die Richter nicht.......hm
sollte also ein spanniger Trab bei Aufregung ein Fehler sein, dann kört mal gleich die Hälfte der Hengste wieder ab
ach und ein zwei (also Dieter, mit "gravierenden" wird man als Fohlen doch nicht Bundessieger, oder)
nicht ganz perfekte Gebäudeteile.....na ja, dann kört mal die andere Hälfte auch gleich ab.
Oh blöd, dann haben wir ja gar keine Hengste mehr......und erst die nicht perfekten Stuten.....
Es scheint, als wären Pferde eine aussterbende Rasse.....weil sie nicht perfekt sind
Petra

Coloured-Arabians Offline

Eliteanwärter/in


Beiträge: 202

21.02.2007 09:59
#13 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

Petra du sprichst mir aus der Seele!!!
Es ist unmöglich diesen Hengst auf den gezeigten Fotos der Anzeige in irgendeiner Form zu beurteilen.
Meines Erachtens sind die Bilder 2 und 3 sehr unvorteilhaft und ich als Besitzer hätte sie sicherlich nicht in eine Verkaufsanzeige genommen - eben weil schnell geurteilt werden könnte.
Wie ja hier bereits geschehen!
Der Hengst war zum Zeitpunkt der Vorstellung gerade mal 2,5 Jahre alt und wenn er eine artgerechte Aufzucht unter Spielgefährten genossen hat, dann stand/steht er zu diesem Zeitpunkt noch voll in der Entwicklung.
Es war vielleicht ein Fehler ihn in diesem Entwicklungszustand auf einer Körung vorzustellen. Es heisst aber noch lange nicht, dass der Hengst schlecht ist.
Ich bin Doros Meinung und sage ABWARTEN, wie er sich weiter entwickelt und vielleicht hat er unter einem anderen Besitzer eine zweite Chance...
Durch ein gutes Aufbautraining lässt sich so mancher kleine Fehler vollständig korrigieren bzw. durch entsprechendes Training wird so manches Pferd erst zum Highlight. Niemals würde ich einen untrainierten Hengst auf eine Körung schicken. Ja klar, die Richter sollen hinter die Kulisse sehen können, doch Richter sind auch nur Menschen und ein gut trainiertes Pferd mit Muskeln an den richtigen Stellen (da sage ich Reiten ist nicht gleich Reiten), wirkt eben bei weitem besser als ein Hengst in Weidekondition.
Nicole

Coloured-Arabians
colouredarabians@aol.com
http://www.coloured-arabians.de

Renate ( Gast )
Beiträge:

21.02.2007 10:46
#14 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

Solange es erlaubt ist, Hengste mit 2 1/2 Jahren zur Körung zu schleppen - solange wird es gemacht. Solange es nicht verboten ist, Hengste mit 3 zur Leistungsprüfung zu melden - solange wird es gemacht.
Der Markt schreit nach Frischblut und der Züchter jammert wie teuer alles ist und lamentiert dass das Geld wieder irgendwie reinkommen muß. Je eher also ein Hengst deckt oder die Stute im Stutbuch steht - umso eher kann man mit dem Pferd Geld verdienen.
Die Spirale dreht sich und "der Markt" selbst ist es, der sie in Gang gesetzt hat.
Würden die Züchter geschlossen von den Verbänden und der FN eine Änderung fordern - würde diese auch umgesetzt werden. "Der Markt" würde sich daran gewöhnen und es letztlich als gut akzeptieren, denn nicht in ihrer Jugend bereits verheizte Pferde sind länger gesund..
Andererseits kurbelt ein Pferd, das selten mehr älter als 10 Jahre wird, natürlich die Produktion und den Verkauf weiter an.
Unter diesen Vorraussetzungen hat kein Pferd der Welt die Chance auf eine wirklich gerechte Beurteilung seiner Fähigkeiten. Es ist ein Produkt das vom Band läuft und auf einer Körung einer "Qualitätskontrolle" unterzogen wird. Kratzer im Lack - weg. Bauteil nicht ordentlich montiert - weg.

Das Problem liegt also im System - nicht bei den Körkommissionen.


Youngtimer Offline

Moderator


Beiträge: 426

21.02.2007 11:05
#15 RE: Reinerbiger Pintohengst Zitat · Antworten

Renate, genau so ist es! Ein dreijähriger Hengst kann nicht in fast vollständiger Aufrichtung durch
eine voll besetzte Schau-Arena strampeln ohne mit der Wimper zu zucken. Und wenn er es doch tut, dann
war es kein gesunder Ausbildungsweg der ihn bis dahin begleitet hat! Das ganze System ist hier zu verurteilen,
und das sind alle (Züchter, Besitzer, Käufer, Verkäufer, Sportler....)! Solange kein flächendeckendes Umdenken
stattfindet, wird das immer so weitergehen.
Doch genauso zu verurteilen sind Leute, die jetzt anhand von 3 Fotos diesen besagten "kleinen" Hengst bewerten wollen und angeblich Gründe "sehen" warum er nicht gekört wurde! Mann Mann Mann ..... da werd ich sauer!

gruß

Tobias

Gruß

Tobias

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<