Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 1.414 mal aufgerufen
 Rund um Zucht und Aufzucht
TinkerofKC Offline

Eliteanwärter/in


Beiträge: 238

01.10.2006 19:02
Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten
Hallo ihr!
Mich würde mal sehr interessieren wie ihr das mit der Fütterung von tragenden Stuten haltet. Ich weiß, es gab schon ne Mengs Threads über dieses Thema...aber*schluck* wenn ich mich auch nur annähernd an Eure Fütterungsempfehlungen halten würde, wäre mein Pferd wohl schon geplatzt. Also mein Problem liegt darin, dass ich eine Stute habe die sehr im Cobtyp steht und ungemein zunimmt. Sie ist im 6 Monat tragend (Zwillinge sind ausgeschlossen) und sie hat wirklich schon nen riesen Bauch. Wir bewegen sie regelmässig. Aber wenn man bedenkt, das die Frucht ja jetzt erst anfangen soll zuwachsen....*schluck* was mache ich dann mit der Fütterung. Ihr armer Bewegungsapparat. Was würdet ihr in diesem Fall machen, also füttern? Was kann man verändern? Meine anderen Stuten entwickeln sich ganz normal...also sagen wir der Bauch wächst in normalen Dimensionen*grins*



***********************************
Liebe Grüße Manu und die bunte Bande

Lajana13 Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.063

01.10.2006 21:44
#2 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Hey!

Wie fütterst du sie denn bislang? Welche Futtermittel bekommt sie?

LG
Jenny

Renate ( Gast )
Beiträge:

01.10.2006 22:23
#3 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Ey Manu... du weißt doch.... auf den Inhalt kommts an, nicht auf die Menge
Also fahr nicht die Menge hoch, sondern die Qualität, sprich füttere das geeignete Vitamin- Mineral- und Spurenelement Futtermittel zu. Und was den Energiebedarf betrifft, auch der läßt sich so regeln. Nicht mehr von dem "Diät" -Müsli, sondern weniger und dafür von nem "hochwertigerem" (im Sinne von Energiegehalt, was nicht gleichbedeutend mit Eiweißgehalt ist!). Kommt ja immer drauf an, wie sie es verträgt. Und der Energiebedarf an sich steigt erst mit der Milchproduktion dann an; vorher ist vor allem die Vitamin- und Mineralversorgung wichtig, damit nirgens ein Defizit ensteht. Dass die eine kugelt wie "ich bin zwei Öltanks" während die "Kollegin" "normal" vor sich hinschwängert, ist auch normal. Jeder Organismus ist nun mal anders und reagiert individuell. Selbst beim gleichen Pferd variiert das. Wenn ich an Mollys erstes Fohlen denke.... uuuuh. Die war im 4. Monat schon soooo schwanger, dass sie den Eindruck vermittelte, gleich geht sie Fünflinge zur Welt bringen. nicht nur optisch, sondern vor allem mental. Bei der Trächtigkeit mit Simon dagegen war sie "gertenschlank", super drauf und quietschfidel. Pferde sind halt auch nur "menschlich".

Grüßung
Renate


Das Leben ist bunt!

TinkerofKC Offline

Eliteanwärter/in


Beiträge: 238

01.10.2006 22:48
#4 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Renate, dass hast mal wieder schön gesagt;-) Du meinst ich soll mich einfach entspannen und genießen....it´s copied;-)

Sie bekommt ja jetzt Mineralfutter, Heu, Gras und eigentlich Futter für Trächtige Stuten. Sie bekommt wirklich wenig....****irgenwie scheine ich mich selbst immer damit beruhigen zu wollen****-->(Manu sie bekommt doch schon sooo wenig)..Na ja....der Tierarzt schaut ja immer wieder regelmässig bei uns vorbei...wenn er mir dann demnächst nen Gong haut weiß ich Bescheid....;-)


***********************************
Liebe Grüße Manu und die bunte Bande

bunte Hubsi Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.633

02.10.2006 01:15
#5 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Hallo Manu,
hab das gleiche Problem mit meiner Celinka genannt Dicke Mocke...
Dem Umfang nach müßte ich jetzt schon Fohlenwache schieben, obwohl das Baby
erst im Februar kommt...
Sie kriegt 2x täglich ne handvoll Kraftfutter (damit sie nicht weinen muß, wenn die anderen was kriegen)
und Mineral-Vitaminpellets
sie geht täglich mit den anderen auf die Weide oder in den Auslauf und da kann ich eben keine
Fressbremse einbauen.....
abends in der Box bekommt sie ein Scheibchen Heu...
ich versuche sie eben so viel,wie möglich zu bewegen (Gelände)
Sie wäre das ideale " Arme Leute Pferd" - absolut leichtfutterig
Mängel hat sie keine - hab das austesten lassen
hab auch lange mit mir gehadert - aber ich akzeptiere sie jetzt einfach, wie sie ist
so geht es uns beiden besser
Petra

TinkerofKC Offline

Eliteanwärter/in


Beiträge: 238

02.10.2006 01:31
#6 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Hey Petra!

Man bekommt es natürlich mit der Angst zu tun, wenn man das Gefühl bekommt...das Pferd könnte platzen. Aber ich werde es so halten wie Du, denn anderes gehts eh nicht. Wir reiten viel im Gelände im Schritt mit ihr und gehen auch lange spazieren. Machen noch viel Bodenarbeit um ein wenig das Gewebe zu straffen.

Ansonsten freuen wir uns einfach riesig auf den Nachwuchs, der dann im März kommt, wenn natürlich alles gut geht. Na dann können wir ja ne Menge Babyfotos im nächsten Frühjahr zeigen, gell Petra;-)


***********************************
Liebe Grüße Manu und die bunte Bande

anjuli Offline

Eliteanwärter/in


Beiträge: 272

02.10.2006 10:12
#7 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Tja und unsere Stute die eigentlich traechtig sein muesste zeigt noch gar keine Anzeichen, dabei ist das Fohlen fuer Ende Februar terminiert. Leider haben wir momentan keinen guten Tierarzt da der die Traechtigkeit feststellen koennte (er kommt erst Mitte des Monats zurueck) und das Labor in Udaipur ist seit ewigen Zeiten unbesetzt. Wir haben die Stute kurz nach ihrer Bedeckung gekauft und eigentlich war es uns egal ob sie tragend ist oder nicht, da wir sie primaer als Reitpferd nutzen wollen. Sie hat das Jahr ueber keine wirkliche Rosse gezeigt, aber einen Bauch oder auch nur Ansatz davon sehe ich noch ueberhaupt nicht. Im Gegenteil, sie hat eher leicht abgenommen, da sie vorher etwas rundlich war und jetzt der Speck weg ist und sie Muskeln bekommen hat. Naja, wir muessen wohl mal abwarten bis der TA zurueckkommt

Aber insgesamt gesehen ist der Bauchumfang echt sehr individuell. Unsere Kumari sah auch 3 Monate vor Niederkunft aus als wuerde sie gleich platzen. Das Fohlen kam gesund und munter termingerecht zur Welt und 1 Woche spaeter war der Bauch komplett weg und mittlerweile (Fohlen ist gut 9 Monate alt) ist sie wieder komplett die Alte.
Bei unserer Poonam sieht man nur wenig, sie soll Mitte Oktober fohlen (bitte alle mal die Daumen druecken!!!) und der Bauch ist nicht sonderlich dick.

gruss,
anjuli
Carpe diem - hora ruit

Renate ( Gast )
Beiträge:

02.10.2006 10:21
#8 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

hmm, also ich weiß ja nicht, wie gut eure Apotheken sind, aber es gibt da nen "Trick 17" für den Fall dass man ohne TA eine Schwangerschaft feststellen muß.
Und zwar den Schwangerschaftsstest "Fem-Test". Weil dies einer der wenigen ist, der auf den Progesteron-Spiegel testet, funktioniert er auch bei Pferden. Vielleicht gibts ja eine "indische Version" davon bei euch.

Wäre ja mal nen Versuch wert, wenns eilig ist.

Grüßung
Renate

Das Leben ist bunt!

anjuli Offline

Eliteanwärter/in


Beiträge: 272

12.10.2006 06:30
#9 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Danke fuer den Tipp, ich werde es auf jeden Fall mal probieren
Carpe diem - hora ruit

Uschi Offline

Forum-Verdienstkreuz Silber

Beiträge: 1.643

18.12.2006 18:58
#10 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Hallo,
da ich es nicht kapiere,wie man einen Thread eröffnet,muß ich hier mal fragen:
Meine Stute leidet unter Kotwasser,das ganze Jahr über,im Winter etwas besser.Was hilft dagegen?
Sie bekommt keine Silage ,sondern Heu ,Hafer,Möhren und Mineralfutter.Wenn sie rossig ist.ist es besonders schlimm und bei Stress(daran merkt man ,daß sie welchen hat)Im Winter ist das dauernde waschen nicht so schön.
Gruß Uschi

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

20.12.2006 13:42
#11 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Hallo Uschi,

ich empfehle ja immer gerne meine Effektiven Mikroorganismen weil sie günstig sind und auch bei fast allen Zipperlein helfen. Ein guter Freund von mir war sehr skeptisch, aber seit sich sein Pferd durch das ablecken von Wandfarbe vergiftet hatte und ihm in der Klinik empfohlen wurde, dem Schimmel zum Aufbau und Stabilisierung der Darmflora EMs zu geben, ist er so überzeugt davon, dass er sie selbst mit Erfolg nutzt und sogar die Blumen damit gießt.

Was ich aber täglich füttere, das ist Bierhefe, die nicht nur für den Darm gut ist, sondern auch für die Hufe und die Fruchtbarkeit. Ich gebe davon 300 Gramm - manche Pferde mögen sie nicht so gerne und darum habe ich ganz langsam mit 10 Gramm angefangen und die Gaben alle zwei Tage erhöht. Meine Pferde bekommen sie in aufgeweichten Möhrenpellets und Mash, wobei das vielleicht bei Kotwasser nicht so optimal wäre. Weil ich auch gerne auf Kräuter zurückgreife, gebe ich abends (ich füttere jeden Abend Rübenschnitzel mit Weizenkleie, Quetschhafer und Maisflocken) auch noch ein Teelöffel Fenchelpulver, 1 Teelöffel Anispulver, 1 Teelöffel Kreuzkümmelsamenpulver und 50 Gramm Bockshornkleesamen in die Matsche. Mit dieser Mischung und den effektiven Mikroorganismen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.

Die Gewürze beziehe ich kostengünstig über das Gewürzhaus Neumann - von da bekomme ich auch Zimt und Ingwer, oder von Angermund.

Auf der Seite von Thomas Kranz gibt es meines Wissens auch ein Zusatzfuttermittel speziell gegen Kotwasser, denn meine Empfehlungen sind jetzt nicht speziell auf die Problematik des Kotwassers gestrickt, sondern allgemein für einen gesunden Magen-Darmtrakt und störunggsfreie Verdauung ausgerichtet.

Die effektiven Mikroorganismen kannst Du selbst züchten - für die beiden Flaschen (1 Liter EM1 und 1 Liter Melasse)zur Herstellung von 30 Liter Endprodukt zahlst Du im Durchschnitt 30 Euro und wenn Du täglich 120 ml verabreichst, dann reicht Dir das für ein Dreivierteljahr. Die EMs nehme ich auch selbst, gebe sie Hunden und Katzen, sprühe sie übers Heu und verwende sie bei kleineren Verletzungen, Allergien und Pilzerkrankungen. Bei mir reichen sie darum auch nie besonders lange. Für 1 Liter des Endproduktes EMa zahlt man rund 2,50 und damit kommst Du schon 10 Tage hin und kannst schauen, obs hilft.

Die Gewürze helfen wie erwähnt bei Verdauungsproblemen, aber auch bei Atemwegsproblemen und wenn man sie Kiloweise kauft, dann sind sie auch gut finanzierbar. Ich bin nämlich darauf gekommen, weil ich auf der Mashtüte gesehen habe, dass da eigentlich nur Melasseschnitzel, Weizenkleie, Möhrenschnitzel, Quetschhafer, Leinsamen, Bierhefe und besagte Gewürze drin sind und weil es günstiger ist, die Zutaten selbst zusammen zu rühren, habe ich beschlossen das zu tun.

LG
Sabine



_________________________________________________

Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterläßt
Antoine De Saint-Exupéry

Uschi Offline

Forum-Verdienstkreuz Silber

Beiträge: 1.643

21.12.2006 00:02
#12 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Vielen Dank,Sabine!
Die Bierhefe habe ich gleich bei meiner Tochter in Auftrag gegeben.Unsere Scara Mia ist leider sehr wählerisch, was ihr Futter betrifft.
Bekannte haben mir schon Naturjoghurt für die Darmflora empfohlen. Das fand sie nicht gut und hat ihr Krippenfutter verschmähtWie Du schon sagst,werde ich mit der Hefe langsam anfangen.Wo bekommt man denn diese Mikroorganismen .Kräutermüsli war ihr am Anfang auch nicht nach Geschmack,mittlerweile hat sie es akzeptiert ,aber ohne große Begeisterung.Ich werde jetzt mal bei Thomas vorbeischauen.
Schöne Feiertage für Dich und Deine Familie
wünscht Uschi

Uschi Offline

Forum-Verdienstkreuz Silber

Beiträge: 1.643

29.01.2007 21:05
#13 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Erfolgsmeldung!!!
Unser Problem ist gelöst. Meine Kleine macht jetzt richtig schöne ,trockene Pferdeäpfel.
Vielen Dank an Sabine und Thomas!!
Gruß Uschi

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

30.01.2007 12:55
#14 RE: Fütterung von tragenden Stuten Zitat · Antworten

Super Uschi, da freue ich mich doch, dass Du die Probleme lösen konntest und Deinem Pferdchen geholfen werden konnte.

Aber zum Thema Fütterung von tragenden Stuten habe ich das Magnofine und das Magnostar von Iwest seit August für mich entdeckt ... oder eigentlich mehr für meine tragenden Stuten - ich stehe ja mehr auf Frankfurter Kranz und Buttercremetorte aller Couleur.

Unsere Glücki bekommt ja sehr wenig Kraftfutter, denn bei ihr schreibt man mit Kreide Hafer an den Trog und sie nimmt zu. Ich hatte darum ein schlechtes Gewissen, dass die Stute vielleicht unterversorgt ist (meine TÄ hat herzlich gelacht und meinte, die wäre auch mit Heu satt und einem Mineralleckstein zufrieden). Jedenfalls habe ich mich auf die Suche gemacht, nach einem Zusatzfutter, das speziell auf die Bedürfnisse von Zuchtstuten zugeschnitten ist und das den Mineral- und Vitaminbedarf in jeder Phase der Trächtigkeit abdeckt, ohne dass ich viel Kraftfutter in den Trog schütten muss.

Glücki soll um den 20.Mai fohlen und bekommt nun 100 Gramm Magnostar und 200 Gramm Magnofine. Dazu 500 Gramm Marstall Zucht am Morgen, 400 Gramm Hafer mit einer Handvoll Luzerneschnibseln am Mittag und abends 400 Gramm Melasseschnitzel mit 100 Gramm Weizenkleie, 100 Gramm Leinsamen, 100 Gramm Olewo Karottenpellets, 300 Gramm Bierhefe, 50 gramm Bochshornkleesamen und je einen Teelöffel gemalenen Anis, Fenchel und Ingwer.

Dazu Heu ad Libidum und wir hoffen, dass das Fohlen trotz geringem Kraftfutter für die Mutter alles bekommt, was es braucht, aber bei Iwest ist man da sehr zuversichtlich.

Jedenfalls hoffe ich in diesem Jahr auf Fohlen, die mich nicht mit Lebensschwäche und zu niedrigem IgG-Titer in Sorge bringen. Ich werde dann berichten.

LG
Sabine
_________________________________________________

Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterläßt
Antoine De Saint-Exupéry

Fohlen 2007 »»
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<