Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 5.996 mal aufgerufen
 Fragen und Diskussionsbeiträge zum Thema Gesundheit beim Pferd
Amaretto ( Gast )
Beiträge:

06.07.2006 12:24
Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Hat jemand von Euch ein "Wundermittel"gegen Fohlenwarzen??Ein paar der Junghengstchen bei uns auf der Weide haben mehrere Warzen an der "Nase"-die bei jungen Pferden häufig auftreten und laut TA wieder von alleine verschwinden..Gibt es nicht aber doch ne Salbe oder ähnliches die das abklingen
etwas unterstützt-sieht ja unschön aus...vielleicht hat jemand von Euch nen guten Rat-bevor ich meinen TA wieder nerven gehe und ihm Geld in den Rachen schmeisse...

Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

06.07.2006 12:44
#2 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Soweit ich weiß, gehen diese Warzen tatsächlich genauso schnell wieder weg, wie sie gekommen sind.
Ich würde da ert einmal nichts draufmachen, wozu unnötig Zeug draufballern. Zumal es ja nun echt nur ein Schönheitfehler ist - und ein vorübergehender noch dazu.

LG
Sabrina
_______________________________________________________
Das mir das Pferd das Liebste sei,
sagst du o Mensch sei Sünde?
Das Pferd blieb mir im Sturme treu
der Mensch nicht mal im Winde.
Unbekannt

Amaretto ( Gast )
Beiträge:

06.07.2006 12:53
#3 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Meiner ist da ja auch erst von verschont geblieben-hat die hässlichen Dinger jetzt aber auch an der Nase-waren dann schonmal fast weg und sind an anderer Stelle schon wieder da..Kenne ein Pferd das hatte diese Dinger bis zum dritten Lebensjahr..solange wollt ich nicht warten-ausserdem möcht ich meinen ja in nächster Zeit verkaufen-finde die Dinger wirklich hässlich und nicht jeder potenzielle Käufer kennt sich damit aus..
Man hört ja auch ganz verschiedene Meinungen zum entstehen der Warzen-mancher sagt das käme durch die Feuchtigkeit,ein anderer durch die Hitze,ein anderer sagt das wäre ein unbedenklicher Virus der die Warzen bei jungen Pferden entstehen lässt,oder eine schwäche des Immunsystems,einer sagt die übertragen sich von Pferd zu Pferd usw..
Müsste man nicht vielleicht doch etwas dagegen machen können -spritzen oder salben??Freue mich echt über Ratschläge..

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

06.07.2006 19:18
#4 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Hey Amaretto,

Thuja ist das homöopathische Mittel, welches da angezeigt ist. Zum einen gibt es die Flüssigkeit "Thuja Extern", welche Du mit Wasser mischen und auf die Warzen tupfen kannst und es gibt die Möglichkeit innerlich mit je 10 Globuli Thuja D 4 - D 8 zu behandeln - am besten zweimal täglich eingeben oder Thuja D 30 einmal täglich. Es kann jedoch bei höherer Potenzierung auch zu Erstverschlechterungen kommen und bei akuten Sachen hilft eine niedrigere Potenz oft besser. Die Sachen bekommst Du in der Apotheke (im Internet sind sie bei quickpharma am günstigsten)und die Pferde nehmen die Globuli auf einem Apfelviertel oder in Wasser aufgelöst und in einer Einwegspritze ins Maul gegeben - meine lieben es, ihre Homis zu bekommen und sperren bereits den Rachen auf, wenn sie mich erblicken. Hinterher gibt es natürlich ein Leckerli.

Wenn Du noch Fragen hast, schicke mir eine PN, denn ich glaube, es kann Ärger für die Admins geben, wenn man ganz konkrete Behandlungsvorschläge ins Internet stellt.

LG
Sabine (die fast alles homöopathisch behandelt und deren Jährling auch mit Thuja behandelt wird, weil die Warzen ein Virus sind)
_________________________________________________

Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterläßt
Antoine De Saint-Exupéry

Darischka ( gelöscht )
Beiträge:

28.07.2006 12:44
#5 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Meine Stute hatte "Fohlenwarzen" als sie dreijährige war. Mit 2,5 Jahren habe ich sie gekauft - war ein "kleiner Schock" als die Warzen dann zu sprießen begannen und Recht hast du, sieht nicht schön aus, sie hatte das ganze Maul voll. Mein TA hat mir dann aber gesagt, das Problem würde sich von allein erledigen.
Und tatsächlich sind sie dann irgendwann Stück für Stück alle von alleine weggegangen/abgefallen und vor allem, ohne Narben zu hinterlassen!
Wie das mit Mitteln und Narbenbildung ist, weiß ich eben nicht, wenn es "Fohlenwarzen" sind, doch vielleicht einfach besser warten!?
Mit dem Verkauf ist das dann natürlich tatsächlich ärgerlich.
Liebe Grüße und viel Glück
DARISCHKA

Amaretto ( Gast )
Beiträge:

28.07.2006 13:29
#6 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

@Darischka:Ja,habe nun doch auch nochmal meinen TA raufgucken lassen-weils recht viele waren-er sagte aber da muss man eben einfach halbes Jahr warten und dann sind sie weg..Habe trotzdem mal das Thuja ausprobiert-obs geholfen hat kann ich schlecht sagen-ist schon wesentlich weniger geworden-ob nun von alleine oder wegen dem Thuja weiss ich nicht.
lg

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

28.07.2006 13:57
#7 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Hallo Darischka,

bei den "Mitteln" handelt es sich um Homöopathika, welche die Selbstheilungskräfte anregen. Sicher sind Fohlenwarzen nichts Schlimmes und sie gehen auch von selbst wieder weg, aber wenn ein Pferd diese Warzen bekommt, dann ist da sicher schon eine offene Baustelle (Danke Renate für diesen Begriff, den ich so treffend finde, daß er zu meinem täglichen Sprachgebrauch gehört, seit Du ihn aufbrachtest - ich hoffe ich bekomme keine Klage wegen Copyright)im Körper und jedes Symptom zeigt, daß da eine Unordnung oder Ungleichgewicht im Immunsystem ist und das hat schon auch eine Ursache.

Besonders bei Konstitutionsbehandlungen (hier wird nach Konstitutions-Typ behandelt und nicht eine Krankheit speziell) kommen oft alte, durch Allopathie unterdrückte Krankheiten noch einmal hoch. Ich verurteile ja nicht die Schulmedizin, denn eine Diagnosestellung ist sehr wichtig, aber wenn ein Pferd z.B. Fieber bekommt, dann kämpft der Körper gegen Bakterien oder Viren. Wenn man nun das Fieber mit Penicillin bekämpft, wie das in der Allopathie gemacht wird, wo man mit dem Gegensätzlichen arbeitet - in der Homoöpathie mit dem Gleichen, dann macht man damit eine Baustelle im Körper dicht und reißt eine andere damit auf, denn hier wird nur das Symptom bekämpft und nicht die Ursache.

Die Homöopathie, bzw. die Schüssler Salze, Nosoden oder die Bachblüten gehen jedoch an die Ursache und heilen die Wurzel im Verborgenen, und nicht allein das was man sieht. Man stupst im Prinzip die durch Allopathie unterdrückte Krankheit an und läßt sie in leichter Form noch einmal "hochköcheln", um dann die Wurzel der Krankheit zu entfernen.

Ein Beispiel: Wenn man Fieber, wie ich schon schrieb unterdrückt, dann schädigt man mit der Antibiose die Magenschleimhaut, und bekämpft nicht nur die "schlechten" Bakterien, sondern auch die "Guten", die der Darm zur Aufschlüsselung der Nahrung braucht. In der Homöopathie sucht man aber nach etwas, was die gleichen Symptome hervorruft, die beim Kranken vorhanden sind - in diesem Fall Lachesis, mit dem die Krankheit nicht unterdrückt, sondern in leichter Form ausgelebt wird, damit der Körper sie nicht mehr braucht.

Das ist zwar sehr vereinfacht dargestellt, aber wenn nun ein Pferd Warzen hat, dann ist dafür meist ein Virus zuständig. Den kann man natürlich mit Medikamenten plattmachen, aber die Medikamente schaden eiem anderen Ort im Körper. Man kann dem Körper auch die Chance geben, die Krankheit zu leben und den Virus von selbst zu eliminieren - das ist etwas langwieriger, aber nicht falsch, denn solange die Warzen nicht jucken und bluten, schaden sie dem Pferd ja nicht. Aber wenn es eilt, weil die Warzen vom Pferd als unangenehm empfunden werden, oder ein Kunde für das Pferd kommt, dann erreicht man mit der Homöopathie eine raschere Selbstheilung.

LG
Sabine

_________________________________________________

Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterläßt
Antoine De Saint-Exupéry

Amaretto ( Gast )
Beiträge:

31.07.2006 13:48
#8 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Ja ich werde wohl das Thuja zumindest in Form von Globuli noch weitergeben-auch wenn mein TA meint das wäre nicht nötig-aber obs nun davon kommt oder nicht ein wenig besser ists ja schon geworden..Un unangenehm sind ihn die Dinger auch-es scheint ihm zu jucken und selbst wenn ich sein Maul nur mit etwas Sonnencreme einreibe scheint ihm das schon sehr zu gefallen..

Amaretto ( Gast )
Beiträge:

25.08.2006 12:03
#9 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

So,Kampf gewonnen-Warzen weg!Hoffen sie bleiben auch weg..
Vielleicht hats Thuja ja doch ein wenig beschleunigt??Allerdings konnte ich es nur einmal am Tag geben und eine Bekannte von mir(Heilpraktikerin)meinte die Potenz D6 wäre für ein Pferd zu niedrig-ich hätte lieber ne 200er nehmen sollen..aber egal-sind ja eh weg

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

26.08.2006 19:00
#10 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten
Eine 200-er Potenz ist dann sinnvoll, wenn man das Pferd dann auch beobachten kann, denn D200 zählt bereits zu den Hochpotenzen, bei denen eine Erstverschlechterung oder das Hochkochen einer alten, mit Allopathie unterdrücketen Krankheit möglich sind. Hochpotenzen sind darüber hinaus angezeigt bei chronischen Krankheiten, die einen kräftigen Schwingungsschubs vertragen, ohne daß die als Konstitutionsmittel Veränderungen an Körper und Seele hervorrufen. Thuja ist zwar das klassische Warzenmittel, findet aber als Konstitutionsmittel auch bei hartnäckigem Durchfall Verwendung und bei Pferden, die ich nicht kenne und nicht persönlich gesehen habe, riskiere ich lieber nichts und empfehle Tiefpotenzen, die bei Thuja übrigens bei Warzen die örtlich begrenzt sind - und so hatte ich das verstanden, daß die Warzen nur im Berich der Nüstern und Maulgegend auftreten und nicht am ganzen Körper - angezeigt sind.

Mit niedrigen Potenzen riskiert man auch keine Erstverschlechterung und bei akuten Sachen ist es meist wirkungsvoller mehrmals am Tag kleine Schubse zu geben.

Das hat nichts damit zu tun, ob ich einen Goldhamster oder einen Elefanten behandle und darum ist die Aussage, daß D6 für ein Pferd zu niedrig ist für eine THP unverständlich, denn ich arbeite überwiegend auch bei meinen eigenen Pferden mit D4 - D8 und habe sehr gute Erfolge damit.

Gerade im Bereich der Gynäkologie sind Pulsatilla D4, Sepia D4 und Caulophyllum D4 meine unersetzbaren täglichen Begleiter, um der Rosse auf die Sprünge zu helfen, die Durchblutung der Gebärmutter zu stimulieren und damit Wehenschwäche vorzubeugen oder sogar eine Entzündung der Gebärmutterschleimhaut zu behandeln. Besonders gegen Resorbtion hat sich Sepia mit Pulsatilla bewährt. Natürlich ist es sinnvoll die Tabletten oder Globuli zumindest 2 x täglich zu geben, aber wirken tun die Schwingungen auch bei einmaliger Gabe.

Hochpotenzen empfehle ich immer unter der Aufsicht eines erfahrenen Homöopathen anzuwenden und bei der Homöopathie ist leider auch die Devise: je stärker die Potenz, desto stärker die Wirkung nicht immer richtig.

Im übrigen ist in der D1-Verschüttelung noch Urtinktur nachweisbar während Hochpotenzen vergleichbar sind mit einem Tropfen Wasser im Ozean.

Aber was auch immer geholfen hat - die Warzen sind weg und dem Pferd geht es gut. Das ist doch die Hauptsache.

LG
Sabine
_________________________________________________

Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterläßt
Antoine De Saint-Exupéry

Amaretto ( Gast )
Beiträge:

29.08.2006 11:51
#11 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Hallo Sabine,
ich habe da überhaupt keine Ahnung von..Er hatte aber lediglich am Maul/Nüstern die Warzen-sah aber ziemlich doll aus-also nicht nur 2-3 Stück..Naja,nun sind sie aufjedenfall weg und bleibens hoffentlich
Leider stehen meine Hottas 35 km von mir zuhause entfernt-deshalb war es mir nur möglich ihm das einmal am Tag zu geben-vielleicht hat es ja trotzdem geholfen..vielen Dank nochmal für den Tipp!
Lieben Gruss
Katy

Amaretto ( Gast )
Beiträge:

25.09.2006 12:35
#12 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Nochmal ne Frage an Sabine(oder natürlich auch andere..):Bei meinem sind ja die Warzen nun endlich weg-dafür haben einige der anderen Babies nun auch ganz schön heftige Krater auf den Näschen..können die meinen nun eigentlich wieder neu anstecken oder ist er damit durch wenn er die einmal hatte??Hilft das Thuja auch vorbeugend?Überlege nämlich ob ich es nun wieder weitergebe..??Schadet doch dem Körper nicht oder?

anjuli Offline

Eliteanwärter/in


Beiträge: 272

26.09.2006 11:51
#13 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Hallo,

also fuer diese Warzen (Papillomatos) ist ein harmloser Virus verantwortlich. Sie bilden sich oft im grosser Anzahl um Maul und Augen, kriegen unsere auch immer. Nach spaetestens 2-3 Monaten verschwinden sie und dann ist das Pferd fuer den Rest seines Lebens dagegen imun.
gruss,
anjuli
Carpe diem - hora ruit

Amaretto ( Gast )
Beiträge:

26.09.2006 12:01
#14 RE: Tipp bei Fohlenwarzen?? Zitat · antworten

Hi Anjouli,na dann dürfte er ja nix mehr bekommen

 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<