Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 1.184 mal aufgerufen
 Fragen und Diskussionsbeiträge zum Thema Gesundheit beim Pferd
Indira Offline

Landeschampion/ess

Beiträge: 98

08.06.2010 11:51
Barhuf vs. Beschlag Zitat · antworten

Mich würde interessieren wie Eure Pferde laufen:

- mit Beschlag oder Barhuf?
- Warum?
- Hufschmied oder Hufpfleger?
- nach welcher Bearbeitung/Methode?

Ich freue mich auf eine interessante Diskussion!

ussiarella Offline

Eliteanwärter/in


Beiträge: 205

08.06.2010 13:17
#2 RE: Barhuf vs. Beschlag Zitat · antworten

Also meine 6 jähriger wurde damals 3 jährig beschlagen, lief damit auch zuerst gut, dann immer schlechter und mit 5 Jahren dann die Diagnose Arthrose und Hufrollenentzündung zu erhalten! Wahrscheinlich zu enge Eisen und zu shclechte Dämpfung mit Eisen. Im I-net nach Lösungen /Alternativen gesucht, um keine Keile, Platte;Polster als Beschlag zu bekommen.
Die Hufklinik in der Eifel versprach da einiges... empfielen mir eine Hupflegerin in meiner Nähe. Also wagte ich das spannende Erlebniss zur Barhufumstellung. Sie arbeitet nach Strasser. Die erste Zeit lief er ohne Hufschuhe gar nicht. Die Pflegerin arbeitete leider sehr an der Sohle, um ein nicht vorhandenes Hufgewölbe darzustellen. Die Umstellung erfolgte kurz vor dem Winter und dieser Winter war ja zum Glück sehr schneereich und so ging es viele Wochen ohne Hufshcuhe. Shaddi lief gut, jedoch NIE nachdem die Pflegerin ihn bearbeitet hat! Da brauchte er immer fast gut 1 Woche...das war für mich ein UNding! Nach der Bearbeitung darf meiner Meinung nach das Pferd NIEMALS schlechter laufen. Ich hab mich dann für einen normalen Hufschmied entschieden, der auch viele Barhufer macht.
Also alles im allen hat sich die Eisenabnahme schon gelohnt. Er läuft gut ohne Eisen, die Hufe haben sich geweitet und nur zum ausreiten benutze ich Hufschuhe, mit denen ich gut klar komme.
Von Hufrolle ist nichts mehr zu merken.
Das ganze ist nun gut ein halbes Jahr her und ich hab in der ZEit viel über Hufe und hufbeschlag/Bearbeitung gelernt.
Ich muß sagen, wenn es nur irgendwie geht, würde ich ein Pferd barhuf laufen lassen und eher Hufschuhe benutzen als nochmal ein Beschlag.
LG

Shadow-my love,my life,my soul!

Ussiarella 20.4.86-12.6.07
Cindy 21.2.95-19.8.09

Indira Offline

Landeschampion/ess

Beiträge: 98

08.06.2010 13:23
#3 RE: Barhuf vs. Beschlag Zitat · antworten

Danke Dir für die Antwort!

Darf ich fragen wieso er 3jährig beschlagen wurde?

Die Bearbeitung nach Strasser erfolgt meistens sehr invasiv und laut den Hufbearbeitern nach dieser Methode MUSS das Pferd wohl nach der Bearbeitung erstmal schlechter laufen - für mich und meinen logischen Menschenverstand auch etwas, was gar nicht geht!

Schön dass ihr jetzt mit einem anscheinend kompetenten Hufschmied barhuf bleiben könnt! Leider gibt es von solchen Schmieden auch nur wenige...

ussiarella Offline

Eliteanwärter/in


Beiträge: 205

08.06.2010 13:29
#4 RE: Barhuf vs. Beschlag Zitat · antworten

DAnk dir, ja also ich hb ihn mit 3 gekauft, da kam er von Osnabrück zu mir ins bergische, also von Sandbahnen die dort waren auf Steine und harten Boden. Er hatte damals schon eine dünne Sohle und war gleich vom ersten Tag an fühlig -> ich also gedacht Eisen drauf... heute würde ich entweder ihm ein paar Wochen gönnen um sich daran zu gewöhnene und viel langsamer das laufen auf Steinen /schotter üben als damals und wenn das nicht geht erstmal mit Hufschuhen das ganze unterstützen. Damals war mir leider klar, Shaddi kann nicht laufen also Eisen...leider!
Ohja, gute Schmiede gibt es nicht oft, bin auf meinen nur durch meien Osteo gekommen.

Shadow-my love,my life,my soul!

Ussiarella 20.4.86-12.6.07
Cindy 21.2.95-19.8.09

Schneckeline Offline

Elite


Beiträge: 433

08.06.2010 15:03
#5 RE: Barhuf vs. Beschlag Zitat · antworten

Mein Großer läuft schon sein Leben lang barfuß. Er ist jetzt 19 und hatte noch nie Probleme mit den Hufen. Ganz grob geschotterte Wege meide ich möglichst, da läuft er ein bißchen fühlig. Selbst einen 3-tägigen Wanderritt haben die Hufe unbeschadet überstanden. Ich werde mir jetzt lediglich für längere Ritte Hufschuhe zulegen, da er sich die Füße doch irgendwann mal runterläuft, ich wollte dieses Jahr noch ein paar Touren machen und wir haben hier viel Asphalt bzw. fein geschotterte Wege

Ausgeschnitten wird er von einem ganz normalen Hufschmied

In den Sattel gehören nur zwei Emotionen - Humor und Geduld

Pax Offline

Staatsprämie


Beiträge: 817

08.06.2010 16:29
#6 RE: Barhuf vs. Beschlag Zitat · antworten

Mein Großer kommt von der Rennbahn und hatte immer rundrum Eisen drauf, ich bin dann Vielseitigkeit mit ihm geritten, da hat er die Eisen (und Stollen) auch gebraucht. Nachdem er in Rente war wollte ich ihm die Eisen abmachen, bin weg von meinem Schmied (der echt TOP ist) und hab ne Barhufpflegerin geholt (die war auch gut), leider hat er sich in ein einhalb Jahren überhaupt nicht dran gewöhnt barhuf zu laufen, Hufschuhe haben bei seiner Hufform ganz schlecht gehalten sind im Gelände immer wieder ab gegangen, dann hatte er mehrere Hufgeschwüre.
Er läuft jetzt wieder mit Eisen von meinem Schmied, aber nur vorne und ist glücklich.
Mein Kleiner wird am Samstag drei, der hat keine Eisen, werd ich auch erstmal nicht dran machen solange er damit auf dem Turnier beim Springen keine Probleme hat. Wenn er dann später Vielseitigkeit laufen soll werde ich aber auch wieder Eisen drauf machen müssen.
Für ein normal beanspruchtes Pferd das keine Probleme damit hat, bin ich aber immer für barhuf.

Indira Offline

Landeschampion/ess

Beiträge: 98

08.06.2010 16:50
#7 RE: Barhuf vs. Beschlag Zitat · antworten

@Pax: Du kommst auch aus Hessen, oder? Darf ich fragen welchen Schmied du hast und welche Barhufbearbeiterin du hattest? Gerne per PN!

Das ist schade dass die Umstellung nicht geglückt ist, aber die Hufgeschwüre lassen auf falsche Druckverhältnisse im Huf schließen, habt ihr auch mal abklären lassen ob ein Mangel vorlag?

Die Eisen beheben natürlich das Symptom, nicht aber die Ursache aber wenn er sich damit leichter tut, lasst ihm die Eisen drauf! Wenn Du Interesse hast, könnte ich mich aber auch mal nach einem guten Barhufbearbeiter in Deiner Ecke umhören?!?

Zum Thema "normal" beanspruchte Pferde vs. Sportpferde: es gibt einige Distanzpferde die Barhuf gehen und mittlerweile auch schon viele Springpferde in den hohen Klassen

Pax Offline

Staatsprämie


Beiträge: 817

09.06.2010 10:04
#8 RE: Barhuf vs. Beschlag Zitat · antworten

Wenns beim Springen klappt lass ich ihm die Eisen auch ab, das meinte ich ja mit "normal" beansprucht. Aber in der Vielseitigkeit brauch ich Stollen, und die kann ich schlecht ins Horn reindrehen Auch bei Springen auf Rasenplätzen und dazu schlechtes Wetter, da sind mir Stollen einfach lieber. Aber damit haben wir ja noch lange Zeit...

Ne ein Mangel liegt bei ihm definitiv nicht vor, er war aber schon immer extrem fühlig. Finds auch Schade, aber was soll´s er ist glücklich damit, TA und Schmied haben dann beide gesagt ist besser so, er hat etwas anders geformte Eisen die er sich nicht so schnell abtreten kann. In seinem Alter werd ich da jetzt nix mehr rumprobieren, ist ja in Rente.

Schick dir gleich ne PN wegen des Schmied´s.

Slippy Offline

Showsieger/in


Beiträge: 62

10.06.2010 12:39
#9 RE: Barhuf vs. Beschlag Zitat · antworten

Mein 10-jähriges Flecktier habe ich vor zwei Jahren bereits als Barhufer gekauft (weiß nicht, ob er jemals Eisen hatte). Habe eine sehr gute Huforthopädin, die nach Biernat arbeitet. Seine Hufe sind 1a, er geht über alle Böden ohne zu Autschen, Schotter macht ihm gar nix. Reite fast nur im Gelände und auch Wanderritte. Im übrigen läuft er direkt nach der Hufbearbeitung genau so gut wie davor (habe allerdings auch keine Ahnung von der Strasser-Methode, aber da habe ich schon einige komische Sachen gehört).
Einer unserer Einsteller, ein 20-jähriger Vollblüter mit ganz zarten Hufchen, dünnen Wänden und Sohle wurde ab Herbst nach 17 Jahren mit Eisen auf barhuf umgestellt. Er hat sich vom ersten Tag ohne Eisen ganz anders bewegt. Der erste Testritt ins Gelände am Wochenende war erfolgreich. Bei Schotter noch etwas fühlig (aber wir haben zum Glück jede Menge weicher Ausweichwege), aber besser als erwartet. Und in Anbetracht der kurzen Zeit...

apinto Offline

Elite

Beiträge: 381

11.06.2010 10:57
#10 RE: Barhuf vs. Beschlag Zitat · antworten

Habe zur Zeit 5 Freizeitpferde die 2 - 3 mal die Woche geritten werden ohne Eisen. Wir müssen schon etwas auf die Wege achten damit wir nicht zu viel Abrieb haben. Meine älterst Stute ist nun 23 Jahre immer ohne Eisen sie geht auch Wanderritte. Die Stute wo ich zum Distanzreiten nehme ist im Sommer beschlagen, da geht es einfach nicht ohne. Zuviel Abrieb und wenn ein Pferd dann mal fühlig ist, kann man es nicht 40 km reiten im schnellen Tempo auf allen Wegen.

Blutbild? »»
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<