Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 3.568 mal aufgerufen
 Anekdoten & Geschichten zur Zucht
Seiten 1 | 2
Stef Offline

Staatsprämie

Beiträge: 622

01.03.2010 13:21
#16 RE: FÜR ALLE, DIE EIN **BILLIGES** PFERD SUCHEN Zitat · Antworten

@credibility:

wenn man schon an der Zuchtstute spart, wie soll man dann qualitätsmäßig gute Fohlen bekommen? Zucht heißt nunmal Auswahl der besten Tiere und nicht Auswahl der billigsten Tiere... Sicher kann man ab und an ein Schnäppchen machen, aber das ist doch nicht die Regel. Oder würdest Du bei einem Züchter ein Fohlen kaufen, der (überspitzt ausgedrückt) nur nicht-reitbare Stuten hat, die irgendwo auf ner Koppel rumgurken. Auch eine Zuchtstute sollte ihre Qualität unter Beweis stellen, wenn sie für die "Sportpferdeproduktion" eingesetzt wird.
Und was die Haltung betrifft, 100 Euro pro Monat sind sicher nicht großzügig bemessen. Selbst wenn sie nur auf Koppel stehen. Erstens braucht man entsprechende Weideflächenmengen. Selbst wenn man die geerbt hat oder in Osteuropa wohnt, muß man die Weiden pflegen. Das geht beim Zaun los und endet bei der Technik, die man braucht. Und wenn man dann noch die Arbeitszeit rechnet, summiert sich das schnell. Schmied, Impfen, Wurmkur...kommt alles noch dazu.
Und die Reitbeteiligung, die 80 EUR pro Monat dafür zahlt, dass sie ein bisschen auf einem nicht geförderten Pferd auf der Wiese reiten kann, welches auch noch regelmäßig Fohlen bekommen soll, die musst Du erstmal finden.
Diese Minimalrechnung geht meines Erachtens bei den meisten Züchtern nicht auf.

credibility Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.147

01.03.2010 13:28
#17 RE: FÜR ALLE, DIE EIN **BILLIGES** PFERD SUCHEN Zitat · Antworten

Also wenn ich so schaue finde ich für ein pensionspferd schon plätze für 80-150 € (je nach jahreszeit)
z. B. aufzuchtplätze oder senieorenkoppeln. daher habe ich mir den wert von 100 € raus gesucht.

und ich befürworte nicht das "schrott der für sonst nix zu gebrauchen ist" in die zucht geht. aber ich bin sicher es gibt zuchttaugliche stuten für weniger als 5000 Euro.
nur weil eine stute billig ist muss sie ja nicht schlecht sein.

und ich kenne einen gut organisierten stall mit lauter rentnern (ausrangierte sportpferde, nicht krank aber eben auch nicht mehr sporttauglich), die alle mindesetns 2 RBs für je 75 € haben, - da ist auch ne kleine halle dabei und die möglichkeit unterricht zu nehmen. deswegen habe ich gedanklich mal mit 2 RBs zu je 40 € gerechnet. viele finden es sicher auch spannend und nicht abschreckend wenn die stute fohlen bekommt.

ich will ja hier auch keinem die zucht erklären, aber ich denke man kann es auch effektiver betrieben ohne das tiere oder qualität erheblich leiden müssen.

° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° *

www.riali-t.de

silberschweif Offline

Staatsprämienanwärter/in

Beiträge: 459

01.03.2010 21:04
#18 RE: FÜR ALLE, DIE EIN **BILLIGES** PFERD SUCHEN Zitat · Antworten

ja Momo, irgendwie ist es schon so .... könnte auch einiges über die "Arbeits-Abteilung" freier Architekt schreiben (mein Mann)
Aber ..... so ist das Leben u.jeder hat nun mal den besseren Blick von seiner Warte aus.
Es ist ja auch richtig so, sonst bräuchten wir auch die ganzen Berufe nicht u.könnten alles selber "machen"
Auch Pferde züchten - was für den Privatmann ein teures Hobby ist, wenn man keinen eigenen Hof sein Eigen nennen kann u.zur Miete
untersteht.... züchten für sich selber , da zählt eben mehr der ideelle Wert ! Fohlen aus meiner Stute u.so ...
Wünsch euch was

credibility Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.147

01.03.2010 21:59
#19 RE: FÜR ALLE, DIE EIN **BILLIGES** PFERD SUCHEN Zitat · Antworten

ja genau, jeder sieht sein persönliches ding - dabei gehts doch irgendwie jedem gleich.

ich denke so lang wir alle über die rundenkommen, satt und glücklich sind kann es so schlimm nicht sein :) *daswortzumsonntag* :)

° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° *

www.riali-t.de

Trabbi Offline

Staatsprämie


Beiträge: 980

02.03.2010 14:22
#20 RE: FÜR ALLE, DIE EIN **BILLIGES** PFERD SUCHEN Zitat · Antworten

Also in unserer Ecke zahlen die RB's nur 75 €/Monat,wenn sie ein gut ausgebildetes Pferd bekommen,
das sie mind. 3x die Woche reiten können und ab und zu auf Turnier dürfen.Aber für eine Zuchtstute?
Klar finden die Leute Fohlen süß,aber wer zahlt denn während der Hochträchtigkeit und direkt nach der
Geburt,wenn er nicht reiten kann? Keiner.Also ca. 4 Monate ohne Verdienst.
Und nicht jede Stute steckt die Doppelbelastung Sport/Zucht einfach weg und wird trotz anhaltender
"Rumjuckelei" fröhlich tragend.
Die Rechnung,was ein Pferd monatlich als Selbstversorger kostet,hatten wir ja schon und deshalb finde
ich 100€ auch eher knapp kalkuliert.Klar kenne ich auch den einen oder anderen Stall,der Pferdepension
um die 100€ anbietet und manche Pferde werden da auch verdammt alt...aber wenn man die Augen aufmacht,
sieht man,wo gespart wird.Aber Besitzer sieht man in solchen Ställen eher selten,oder sie gehören zu den glücklichen
Ahnungslosen.Denn,mal abgesehen von Halle und Reitplatz,hat eine Zuchtstute die gleichen Bedürfnisse,
wie ein Reitpferd.Die Box soll groß (eher größer!) und sauber sein,das Futter von bester Qualität und
täglicher Auslauf von grösster Wichtigkeit.Dazu ja noch die Überwachung der Stute,aber mindestens der
uneingeschränkte Zugang zum Stall zu jeder Tages-und Nachtzeit.Und das alles für 100€?
Offensichtlich sterben die Blöden bei uns aus,denn ich kenne keinen,der das macht.
Gruß
Tanja

credibility Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.147

02.03.2010 14:44
#21 RE: FÜR ALLE, DIE EIN **BILLIGES** PFERD SUCHEN Zitat · Antworten

also ich habe auch für die zuchtstute gedanklich mit 2 RBs zu je 40 € kalkuliert :) ich kenne genug die das zahlen würden für ein, zwei nette ausritte in der woche - und nur tüddeln wenn die geburt naht. ...und von mir aus lass es eben 150 € kosten das pferd unter zu stellen...
das ist nichtmal im teuren Rhein-Main Gebiet unrealistisch. Von Doppelbelastung Sport & Zucht habe ich glaube ich nie gesprochen...?

Aber jeder tut eben das was er für richtig und wichtig hält und ich denke da gibt es keinen einen richtigen weg.
Nur ich als käufer sehe - aufgrund meiner ansichten zur effektivität und kostendeckung eines pferdes - es nicht ein SO viel Geld zu zahlen, und das kann ich auch begründen.

Aber wie gesagt, ich denke hier gibt es nicht einen richtigen weg (wie so selten in der reiterei) sondern viele unterchiedliche möglichkeiten - je nach schwerpunkt.

° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° *

www.riali-t.de

Milka Offline

Staatsprämie


Beiträge: 626

04.03.2010 08:44
#22 RE: FÜR ALLE, DIE EIN **BILLIGES** PFERD SUCHEN Zitat · Antworten

Das sich in Zukunt noch mehr Bauern auf die Zucht und Vermarktung von Pferden konzentrieren werden, erscheint mir nach den neusten Zahlen in der Landwirtschaft als sicher.

Im Schnitt mussten die Bauern 2009 Einkommensrückgänge von 21% verkraften. Am schlimmsten erwischte es die Milchviehalter deren Bruttoerlöse um 40% sanken, Feld und Ackerbauern verdienten 29% weniger.
Das durchschnittliche Bruttoeinkommen betrug noch 19 000 Euro im letzten Jahr
Qelle:(Statistische Werte auf Landesebene BW, laut Kreisbauernverband)

Da kommt bei so manchem Bauern der Gedanke auf, mit 4 bis 5 verkauften Pferden kann ich ja genau den gleichen Umsatz erzielen.
Und wenn ich etwas Glück habe, könnte ja schon ein Pferd ausreichen, um soviel Gewinn zu erzielen wie wenn ich meinen Milchviehbetrieb 5 oder 10 Jahre so weiter betreibe wie bisher.

Ob dies so richtig ist, muss jeder selbst wissen oder ausprobieren

Jedoch muss ich auch feststellen, daß bei den Auktonen und Verkauf von Pferden noch kein so hoher Preisverfall von mir bemerkt wurde.

Milka

Mindestens 3 x täglich faul sein,
und das Leben genißen!

Seiten 1 | 2
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<