Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 1.639 mal aufgerufen
 Farben, Vererbung, ect.
Seiten 1 | 2
May ( gelöscht )
Beiträge:

14.06.2010 23:30
#16 RE: Gibt es einen Schecken von Hohenstein? Zitat · Antworten

Habe ich das richtig verstanden das von einem reinerbigen Rappen mit einer Fuchsstute kein Fuchsfohlen fallen kann?
Tschuldigung wenn meine Fragen doof sind

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

15.06.2010 05:03
#17 RE: Gibt es einen Schecken von Hohenstein? Zitat · Antworten

von einem reinerbigen Rappen kann kein Fuchs fallen, das ist richtig.

Ansonsten sollte der Spruch lauten "ein gutes Pferde hat auch eine Farbe"

hoppelhase82 ( gelöscht )
Beiträge:

15.06.2010 10:28
#18 RE: Gibt es einen Schecken von Hohenstein? Zitat · Antworten

Ups das habe ich nicht gewusst. Ich dachte immer die Rappfarbe ist rezessiv.
LG

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

15.06.2010 18:39
#19 RE: Gibt es einen Schecken von Hohenstein? Zitat · Antworten

es kann aber ein Braunes Fohlen fallen, wenn die Stute ein Agouti Gen trägt.

Doro Offline

Staatsprämie


Beiträge: 667

15.06.2010 18:52
#20 RE: Gibt es einen Schecken von Hohenstein? Zitat · Antworten

Ich hab mit Whiteleg eine Fuchs Sabino die reinerbig Agouti ist.
Somit wird sie mit meinen Rappschecken, die beide non agouti und ohne "Rotfaktor" sind, immer nur mischerbige Braune oder Braunschecken bringen .... allerdings werden diese ein "Rotes Gen" tragen und somit später wieder Füchse bringen können !

aaEE Papa x AAee Mama ergibt halt immer aA Ee Babys

Viele Grüße

Doro

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

15.06.2010 19:03
#21 RE: Gibt es einen Schecken von Hohenstein? Zitat · Antworten

ach Doro, musste das sein? Ich habe mich schon gefragt ob ich das mit dem Agouti posten sollte, aber das nun wieder, armer Hoppelhase, der wünscht sich jetzt den Jäger zum Erschiessen!

Doro Offline

Staatsprämie


Beiträge: 667

15.06.2010 21:07
#22 RE: Gibt es einen Schecken von Hohenstein? Zitat · Antworten

Na, dann machen wir die Verwirrung perfekt :-) Quelle : Genecontrol.de

Rotfaktor
Die Vererbung der Grundfarben Rappe, Brauner und Fuchs wird durch zwei verschiedene Genorte (Extension- und Agouti-Locus) gesteuert. Der sogenannte Extension Locus (E), ein für den Melanocortin-1-Rezeptor codierendes Gen, ist verantwortlich für die Art des gebildeten Melanins. Während unter der Wirkung des dominanten Allels E die Bildung von schwarzem Pigment (= Eumelanin) möglich ist, resultiert das rezessive Allel e in rötlicher Fellfärbung (= Phäomelanin). Pferde mit schwarzen Pigmentanteilen besitzen somit am Extension-Locus mindestens eine Kopie des Allels E; dabei können sie an diesem Genort homozygot EE oder heterozygot Ee sein. Pferde ohne schwarzes Pigment (Fuchs) sind hingegen rötlich gefärbt und damit homozygot ee. In Abhängigkeit vom genetischen Status des Paarungspartners können Träger des sogenannten Rotfaktors (also Tiere mit Genstatus Ee oder ee) wiederum Nachkommen mit rötlicher Fellfärbung hervorbringen. Hingegen bringen EE-Tiere auch in Anpaarung mit Füchsen (ee) keine rötlich gefärbten Nachkommen. Die direkte Bestimmung des Genotyps am Extension Locus erlaubt bei Tieren mit schwarzen Pigmentanteilen eine sichere Differenzierung von Rotfaktor-Trägern (Ee) und Tieren ohne Rotfaktor (EE).
Für weitere Informationen zur Vererbung der Grundfarben beim Pferd siehe auch Agouti-Test Pferd.

Seitenanfang / Anleitung zur Probenahme


Agouti (Wildfarben)
Die Allelkombination am Agouti Locus entscheidet über die Verteilung von schwarzem Pigment auf der Körperoberfläche. Die Wirkung des Agouti-Gens hängt dabei stets vom Status des Tieres am Extension Locus (E) ab. Trägt ein Pferd am Extension Locus reinerbig ee (Fuchs), kommt dem Agouti-Gen keine weitere Bedeutung zu. Bei Pferden mit schwarzer Pigmentierung (Ee oder EE) reduziert das dominante Allel A des Agouti-Gens die Ausbreitung von schwarzem Pigment auf die unteren Extremitäten, Schweif, Mähne und Ohrrand (= Brauner). Das rezessive Allel a hingegen erlaubt bei reinerbigen Tieren die gleichmäßige Verteilung von schwarzem Pigment über den ganzen Körper (= Rappe).

Demnach resultieren aus dem Zusammenspiel von Extension und Agouti folgende Erscheinungsbilder:
Phänotypisches Erscheinungsbild Genetischer Status Mögliche Nachkommen
Fuchs aa;ee Bringt in Verpaarung mit Rappen keine Braunen
Aa;ee Kann alle Farben bringen
AA;ee Bringt keine Rappen

Brauner AA;EE Bringt keine Rappen und keine Füchse
Aa;EE Bringt keine Füchse
AA;Ee Bringt keine Rappen
Aa;Ee Kann alle Farben bringen
Rappe
aa;Ee Kann Füchse bringen
aa;EE Bringt in Verpaarung mit Rappen nur Rappen


Ausschimmeln ist ein "Gendefekt" und dann gibts noch die Aufheller und Muster

Zu Agouti :

Über das Gen Agouti werden die Pigmentzellen durch ihre Lokalisation und das umgebende Zellmilieu beeinflusst und die Verteilung schwarzer und gelber Pigmente kontrolliert. Dadurch entstehen sowohl die helle und dunkle Bänderung einzelner Haare der Wildfärbung vieler Tierarten als auch die Verteilung über den ganzen Körper, wie zum Beispiel bei der Sattelausprägung des Deutschen Schäferhundes.[1]

Durch Mutationen dieses Locus geht die gelbe Bande des Einzelhaares entweder verloren (non-agouti) oder dehnt sich aus (yellow oder agouti). Dabei wird die Ventralseite des Körpers für die Phäomelaninbildung bevorzugt. Allele dieses Locus werden mit A abgekürzt, wobei das dominante Allel A die gelbe und das rezessive Allel a die schwarze Haarfarbe codiert.

Das heißt durch Mutationen des Agoutilocus können die schwarzen Bereiche in der Fellzeichnung vergrößert werden (Nigrismus) bis im Extremfall der gesamte Körper schwarz ist (Skotasmus), es entsteht also "Melanismus" im unterschiedlichem Ausmaß. Durch den Agoutilocus hervorgerufener Melanismus wird rezessiv vererbt.

Beim Pferd entspricht das Dominante Agouti-Gen A der Fellfarbe des Braunen (braun mit schwarzer Mähne und schwarzem Schweif), während die rezessive Form (a) dazu führt, daß sich das Schwarz über den ganzen Körper verbreitet und ein Rappe entsteht.[1]

Viele Grüße

Doro

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

16.06.2010 07:34
#23 RE: Gibt es einen Schecken von Hohenstein? Zitat · Antworten

hoppelhase82 ( gelöscht )
Beiträge:

16.06.2010 12:20
#24 RE: Gibt es einen Schecken von Hohenstein? Zitat · Antworten

Ich glaub Hoppelhase hat die Frage gar nicht gestellt...

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

16.06.2010 14:52
#25 RE: Gibt es einen Schecken von Hohenstein? Zitat · Antworten

ich sags doch nun isse ganz durcheinander und redet von sich selbst schon in der dritten Person.....

Seiten 1 | 2
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<