Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 1.625 mal aufgerufen
 Fragen und Diskussionsbeiträge zum Thema Gesundheit beim Pferd
lillymaus Offline



Beiträge: 18

12.12.2008 11:07
Kotwasser Zitat · antworten

Hallo,
mich würde interessieren was die von Euch "kotwassergeplagten" dagegen unternehmen, was wirklich hilft und wieso bzw. wann und wielange es bei Eurem Pferden schon auftritt!?
Bin gespannt was ich zu lesen bekomme.
Danke, Gruß

amaretto ( gelöscht )
Beiträge:

12.12.2008 11:17
#2 RE: Kotwasser Zitat · antworten
Ich glaube das Thema hatten wir schon oder??Kotwasser kann total unterschiedliche Gründe haben-als erstes würde ich das tierärztlich untersuchen lassen(Darmerkrankungen,Würmer,Blut,usw.).
Amaretto hatte das grundsätzlich in Stresssituationen und/oder Unzufriedenheit.Oder auch bei Silagefütterung.Länger anhaltendes Kotwasser deutet aber eigentlich auf eine Erkrankung hin.Es gibt zig Mittelchen die man ausprobieren kann-aber eigentlich behandelt man dann wie eigentlich meistens nur die Symptome.Wichtiger ist den Grund dafür zu finden.
Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

12.12.2008 11:28
#3 RE: Kotwasser Zitat · antworten

Hallo, das ist hier irgendwo im Forum schon mal ausführlich diskutiert worden.

Mein alter Wallach hat(te) damit extrem Probleme, war vor 2 Jahren schon so weit, dass wir dachten es geht nicht mehr. Normalerweise hat er das immer bei Futterumstellung, manchmal auch bei Würmern, dann hat ne doppelte Wurmkur, Abstand 14 Tage geholfen. Flohsamenkur hilft auch öfters.

Das letzte Mal wurds gar nicht besser, hab ihm im Winter alle 2 Tage den Schweif waschen müssen. Als wir dachten es geht nicht mehr (schon Verdacht auf Darmkrebs) wars dann weg und es ging ihm besser.

Wie dann diese Jahr erst rauskam hatte (weil er wegen einem kariösen Zahn in der Zahnklinik auf den Kopf gestellt wurde) er die gesamte Zahnleits beidseitig vereitert gehabt. Es hat nichts auf zahnprobleme hingedeutet und selbst unsere zahnärztin hat bei der jährlichen KOntrolle nix gemerkt. Zum Glück hatten die Selbstheilungskräfte des Körpers gegriffen, da laufen wohl viele Nerven + Lymphbahnen lang, und nach nem Jahr Koppel war er wieder fit.

Nun muss er leider Diät halten, d. h. nix Süßes wie Rübenschnitzel, Müsli, Leckerli etc. oder Brot, bekommt Maiskeimringe damit er nicht ganz leer ausgeht, die sind noch erlaubt, Heu und Hafer.

LG
Nadja

Angelgangster Offline

Eliteanwärter/in

Beiträge: 213

12.12.2008 18:54
#4 RE: Kotwasser Zitat · antworten

Hallo
Ich war mit meinen Dicken schon überall und habe alles untersuchen lassen.
Aber es ist nicht s dabei raus gekommen.
Die in Hochmoor haben gesagt das man Kälberheu geben soll.Habe ich gemacht und es ist nichts passiert ,der nächste hat Blut und Kot untersucht auch nichts.
Ich gebe nichts Siliertes.
Es kommt und geht.
Er sieht gut aus(auser der beschi... Schweif)
Nachja und weil es ihn gut geht und ich alles durchschecken lassen habe lebe ich und er damit.
Entwurmen 4 mal im Jahr.
bei Stress ist es mehr und machmal ist es lange weg und dann kommt es wieder.#Ich meine aber das es im Winter schlimmer ist.
Ich konnte keinen helfen !!
Weil ich auch leider nichts anderes dazu weiss.Sorry

lillymaus Offline



Beiträge: 18

13.12.2008 12:41
#5 RE: Kotwasser Zitat · antworten

Hallo zusammen,
das Thema war sicherlich schon da, hab aber nix aktuelles gefunden daher hab ich einfach mal wieder damit angefangen!!!
Nun,meine Frage aus folgendem Grund:
Ich habe ein Hengstfohlen (geb.15.4.08), die Sache mit dem Kotwasser und auch Durchfall ist seit Ende mai/Juni ein auf und ab, ein hin und her!!!!! er hatte auch einige zeit nach der Fohlenrosse Durchfall, Kotprobe ergab Würmer,bzw. Wurmlarven. Es sei dazugesagt, er sowie die Stute wurden Planmäßig entwurmt. Ok, also der Durchfall kam dann wohl von den Würmern. Nach jeder Entwurmung war der DF weg, für ca. 3Tage. Dann begann alles wieder von vorne, hab ca. 5x Kot untersuchen lassen. Die letzten beidemale keine Parasiten mehr. Aber immernoch Durchfall und Kotwasser. Er sah immer sehr gut aus (eben bis auf die bekackten Beine und Schweif) und ist frisch und fit.
hab schon so einiges versucht, angefangen von Hefe/Bierhefe,Ulmenringe,Actimell,Stullmisan, Malzpräperat, gewisse Mash´s, Nahrungsergänzungsmittel vom TA , Ingwer,Globuli (unterstützend), etc............
Zuletzt gab ich PlantaFerm dazu, muß aber sagen das es auf dieses Präperat nicht besser, eher schlimmer wurde.
Blut wurde auch untersucht, ergab das eine Entzündung vorliegt. Werte lt. TA nicht groß besorglich. Klar, die Entzündung kommt vom Darm. TA vermutet aufgrund der früheren Würmer und der dadurch danach vermehrte Entwurmung. Es sei dazugesagt,das ich 5TÄ um Rat bat und jeder, aber jeder es auf die leicht Schulter nahm und mir zu Globuli riet. Der letzte gab mir dann dieses PlantaFerm, sollte dies keinen Erfolg bringen solle ich EM versuchen.
Nun hab ich das Plantaferm vorschriftsmäßig gegeben und wie gesagt ohne Erfolg, im Gegenteil. Hab nun ein Kraftfutter (ohne Melasse), mit Hafer, gebe Schüssler (ferrum phosph.) dazu und 2x tägl. einen Teil vom Hefewürfel. das mach ich nun seit ca. 7Tagen und es wird derzeit etwas besser, evtl. weil ich das PlantaFerm abgesetzt habe!?
Über EM hab ich schon Gutes gelesen und werd mich noch weiterhin damit befassen, sollte unser Problem nicht weggehen werd ich die mal versuchen!!!
LG lillymaus

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

13.12.2008 19:44
#6 RE: Kotwasser Zitat · antworten

Gegen was hast du denn entwurmt? Das keine Parasiten gefunden wurden heißt nicht unbedingt wurmfrei! Bandwürmer sind z.B nicht immer nachweisbar.

LG Nadja

lillymaus Offline



Beiträge: 18

14.12.2008 09:49
#7 RE: Kotwasser Zitat · antworten

@Nadja: Entwurm wurde er gegen alle möglichen Würmer, es wurde zu anfangs Bandwurm (od.Larven, weiß es nimmer) festgestellt und dann noch 2 versch. Larven (strongo....,Para......??!). Ich glaubs eigentl. schon das er zumind. weitgehend wurmfrei ist, da wie gesagt die letzten 2 KP ohne Befund waren. Hab auch die anderen 3 testen lassen , auch ohne Befund.
Als ich heute früh in den Stall ging und den kl.Scheißer begutachtete konnte ich feststellen das er weniger Kotwasser hatte!!! Vielleicht zeigt nun das PlantaFerm oder mein Hefewürfel seine Wirkung!!!! Hoffe es nun endlich in Griff zu bekommen. Kann ihn ja bei diesen Temperaturen ned ständig waschen.
Bitte Daumen drücken !! :-))
Eigentl. müßte er nun wieder entwurmt werden, bin gespannt ob es dann wieder schlimmer wird. Hab zwar mal von einer "pflanzlichen Entwurmung" gehört, bin mir aber nicht sicher ob das dann auch wirkt, sollte er inzw. was aufgeschnappt haben !!
LG

Thomas Kranz Offline

ADMIN


Beiträge: 330

15.12.2008 07:12
#8 RE: Kotwasser Zitat · antworten

Die Kotwasserproblematik beim Pferd ist sehr vielschichtig und daher oft nicht so einfach ernährungsphysiologisch zu behandeln. Hier noch einige Tips unserer Ernährungsberater bei sehr hartnäckigen Fällen.


In den meisten Fällen spielt bereits die Qualität des zur Verfügung gestellten Futters eine sehr wesentliche Rolle. Sogenannte Alfotoxine (Schimmelpilzarten) im Heu oder Mischfutter sind oftmals verantwortlich für Dysbakterien im Magen/Darmtrakt die wiederum den Leberstoffwechsel (Entgiftungsorgan) stark beanspruchen.

Somit muss bei der Behandlung eines Kotwasserpferdes oftmals systematisch vorgegangen werden, da außer der Dysbakterie auch der Blindarm, die Blinddarmwand, die Leber und in seltenen Fällen die Niere sowie Magengeschwüre oder Darmverkalkungen bzw. –vernarbungen und deren Symptome hieraus für die Entstehung von Kotwasser und/oder Durchfällen verantwortlich dafür sein können.

Zahnfehler, falsches Entwurmungs-Management (4 mal mit Moxitectin (Equest) bei Ivermectin(Ivomec) 6 mal und 2 x zwischendurch mit z.B. Panacur 100 - 150 kg überdosiert), Schmerzen, Stress- und/oder Darm- und Hautparasiten sind ebenfalls oftmals unterschätzte Verursacher. Die Ursache herauszufinden ist oft sehr schwer oder gar nicht möglich. Viele Kotwasserpferde haben ein normales, glänzendes Fell und auch ein Blutbild ergibt keine greifbaren Informationen.

Das von NHC hergestellte diätetische Ergänzungsfuttermittel NHC Waterstop ist offensichtlich so erfolgreich, weil wir in der Entwicklung versucht haben, eine Vielzahl der hier aufgeführten Mediatoren ernährungsphysiologisch gleichzeitig anzugehen. Dennoch sollten Fehler in der Fütterung oder Haltung mit abgestellt werden, um den Heilungsprozess so effektiv zu unterstützen und den Stoffwechsel des Pferdes wieder auf eine qualitativ hochwertige, lebensqualitätsverbessernde Arbeit physiologisch zu fixieren.



Hartnäckige Kotwasserpatienten sollten neben der täglichen Gabe NHC Waterstop auf Sägespäne gestellt werden. Stroh sollte nur in sehr guter Qualität und in sehr geringen Mengen zur Verfügung gestellt werden. Maximal 1,5 kg für ein 500 kg/Pferd. Heu sollte so rationiert werden, dass das Pferd nicht mehr als 1 – 1,5 kg/100 LM (Lebendmasse Pferd) bekommt.


Die Tagesmenge sollte auf 4 bis 5 Portionen/Tag verteilt werden. (Koppelgang auf mageren Weiden – 2 bis 3 mal 2 Std. täglich – (Vorsicht! Kotwasserpferde können anfälliger für Hufrehe sein als gesunde Pferde.)


Sollte das Pferd zusätzlich noch Futter benötigen, stellen Sie diese Mengen über eingeweichte Heucobs 1 – 2 kg /Tag zur Verfügung. Sie können beruhigt Öl in das Futter geben, da dies in der Regel nicht der Auslöser des Kotwassers ist. Reduzieren Sie Ihre Kraftfuttermengen auf ein Minimum (0,3 – 0,5 kg/Portion). Die Tagesmenge sollte nicht mehr als das 0,003 fache des Körpergewichts des Pferdes betragen.


Stellen Sie sicher, dass Ihr Pferd ausreichend Wasser zur Verfügung hat. Sogenannte Zungentränken sind nicht Pferdegerecht, da sie meist nicht kurzfristig genug Wasser zur Verfügung stellen - stellen Sie zusätzlich einen Eimer voll Wasser in die Box. Achten Sie darauf, dass das Wasser geprüft wird, sofern es kein Leitungswasser ist.

Mineral und/oder Salzlecksteine sollten Sie aus der Box entfernen. Geben Sie einen gehäuften Esslöffel Elektrolyte in das tägliche Futter, das reicht aus. Füttern Sie je 100 kg Pferd 1 Messbecher NHC Waterstop hinzu. Sollte sich nach ca. 10 Tagen keine sichtbare Verbesserung ergeben haben, füttern Sie noch zusätzlich 10 – 20 Gramm NHC YeaSacc hinzu.


Notieren Sie sich täglich den Zustand Ihres Pferdes. Vermeiden Sie Streß für das Pferd und achten Sie darauf, ob sich die Kot-Konsistenz tagsüber verändert. Sollte keine Besserung eintreten nehmen Sie bitte auf jeden Fall mit uns Kontakt auf - wir helfen gerne weiter.

Gruß Thomas

weitere Informationen dazu unter:

http://www.natural-horse-care.com/pferde...rchfall-Pferde/

schaut doch mal vorbei:
http://www.natural-horse-care.com

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

15.12.2008 14:19
#9 RE: Kotwasser Zitat · antworten

Stimmt. Lecksteine, ganz besonders die Minerallecksteine hat meiner nie vertragen. da kam immer was drauf an Kotwasser.

LG
Nadja

lillymaus Offline



Beiträge: 18

18.12.2008 10:12
#10 RE: Kotwasser Zitat · antworten

Ja , das mit den Salzlecksteinen weiß ich. Hat mein kleiner nie bekommen.
Bin derzeit auf dem Stand das ich den TÄ nichtmehr zu viel Vertrauen schenke, geb ihm ja wie schon geschrieben tägl. einen kl.teil eines Hefewürfels. Heute früh war das KW wieder etwas schlimmer, aber (wenn ich vergleiche was da schonmal alles abging) noch im "grünen" Bereich. Fazit: bin schier am verzweifeln.............OK, die sanierung dauert, aber das hör ich nun seit Monaten und nix hilft wirklich. Ich mach nun so weiter und letzte Möglichkeiten seh ich bei EM und Arcobel (glaub so heißt es), bin es schon leid meine TÄ zu fragen.............
Gruß

Herpesvirus »»
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<