Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 10.172 mal aufgerufen
 Rund um Zucht und Aufzucht
Pigros Offline

Landeschampion/ess

Beiträge: 102

11.07.2008 10:17
Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten

Hallo

ich bin gerade stinkensauer. Wir haben unserer dreijährige Stute zum ersten mal zum Hengst (Natursprung) gebracht. Mit viel Werbung wurde für diesen Hengst im Januar schon Decksprünge im Internet versteigert (günstig), man sollte dann bereits bezahlen. Habe ich auch alles brav gemacht. Dann kommt die Stute vor 5 Wochen zu dem besagten Hengst. Leider hatte die Stute nicht sofort gerosst und mußte zwei Wochen dort stehen bleiben. Dann kam endlich der erlösende Anruf die Stute ist rossig und wird auch gedeckt. Zwei Tage später hieß es dann schon die Stute könnte wieder abgeholt werden, da sie durch sei. Alles toll. So jetzt kommt es aber. Wir haben die Stute vor zwei Tagen dann untersuchen lassen auf Trächtikeit. Natürlich nichts drinn. Aber der Hacken an der ganzen Sache ist, das mir mein TA beim Untersuchen sagte, das die Stute noch nie gedeckt wurde. Das Jungfernhäutchen war noch ganz geschlossen und fest, nachdem er den Handschuh wieder heraus zog war er voll blut und mein TA sagte mir er hätte das Jungfernhäutchen nun kaputt gemacht. Ich habe den Hengsthalter natürlich gleich angerufen und ihn darüber informiert. Der sagte mir nur das könnte nicht er wäre schließlich beim decken dabei gewesen und der Hengst hätte die Stute richtig gedeckt. Im Gespräch bot der Hengsthalter mir bereits an die Stute im nächsten Jahr zum Decken wieder zu bringen.

Habt ihr das auch schon mal erlebt? Kann eine Stute im Natursprung gedeckt worden sein und das Jungfernhäutchen ist dann noch heile? Oder wurde ich nur verarscht?

So mit grellem hoch roten Kopf werde ich jetzt der Decktaxe hinterher heulen.

Gruß ALexandra

Pintozucht Grommel

Spirit Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.156

11.07.2008 10:34
#2 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten
oh weh!

kannst doch ruhig schreiben wer es ist..
damit werden doch andere hier gewarnt..
oder vielleicht waren oder wollen andere
auch noch dort hin!!

oder unterm perser-mülleimer..
da kann doch alles hin!

würd mich schon reizen wer es ist..

sonst werden ja alle aus z.b. ebay
in den dreck gezogen



Pigros Offline

Landeschampion/ess

Beiträge: 102

11.07.2008 11:05
#3 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten

Leider ist es mit der Beweislage immer so schwer. So lange ich da noch nichts tatkräfiges in den Händen habe möchte ich die ganze Sache noch nicht ganz öfentlich machen. Habe die Sache bereits meinem Rechtsanwalt übergeben. Mal schauen was dabei raus kommt.
Ich kann nur so viel sagen das der Hengst in der Nähe von Bielefeld steht und einfarbig ist.

Würde mich interssieren was Oldi als erfahrener Züchter dazu sagen kann.

MFG
Alexandra

Pintozucht Grommel

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

11.07.2008 11:32
#4 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten

Also wir hatten dieses Jahr auch ein Stute für den Natursprung da und sie war vorher bereits von einem Araberhengst gedeckt worden aber nicht tragend geworden. Die Leute waren bei der Bedeckung dabei aber trotzdem ging das Häutchen auch erst bei der Bedeckung durch unseren Hengst kaputt und es blutete etwas. Also insofern würde ich da mal einen gross erfahrenen Tierarzt befragen. Ich dachte nämlich auch dass die Araberleute dann nicht gedeckt hätten, aber die Eigentümer der Stute sagen, sie waren dabei und haben es gesehen.....

Sportschecke Offline

Forum-Verdienstkreuz Platin mit Brillianten

Beiträge: 2.296

11.07.2008 11:51
#5 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten

Müßte denn das Häutchen nicht spätestens bei Tupferprobe oder Ultraschall (nach dem Araber) reißen? -grübel-

LG Sportschecke
www.sportschecken.de

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

11.07.2008 11:52
#6 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten

so etwas ist zwar äußerst selten, kann jedoch vorkommen.
auf einen rechtsstreit würde ich mich da nicht einlassen,
da die beweislage nicht genügt, auch der tierarzt kann nur bestätigen, was er vorgefunden hat.
die aussage des hengsthalters u. gehilfen stünde dagegen.
ein gutachten, wonach dieser vorgang unmöglich sein soll, wird
keiner erstellen, weil es real eben doch möglich ist.
((s.auch jungfrau-Maria ??) wie käme also die jungfrau zum fohlen...?)

nebenbei bemerkt, bedeckung und bedeckung ist nicht gleich,
auch wenn es für den betrachter so aussieht...(drauf und drin besagt nichts)

aaaaber, das risiko trägt immer der stutenbesitzer....(den frust und ärger auch)
ich würde nicht gutes geld dem schlechten hinterherwerfen und auf den vorschlag
des hengsthalters eingehen,
keinesfalls aber die große glocke voreilig schlagen.....das geht in die hose..






bunte Hubsi Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.633

11.07.2008 12:09
#7 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten

Liebe Alex,
habe mich auch mal mit einem TA unterhalten,
als ich noch am Anfang meiner Züchterzeit befand.
Es ging eben auch um dieses Jungfernhäutchen.
Wir hatten ja 3 Maidenstuten.
Das Häutchen ist mehr, oder weniger dehnbar.
Das bedeutet, bei manchen Stuten geht es schon bei der Tupferprobe
durch den Einsatz des Spekulums kaputt, bei anderen hält es
sogar mehrere Bedeckungen stand (wenn der Hengst sehr vorsichtig deckt,
oder auch in dieser Region eher zierlich gebaut ist).
Als Beweis für eine bzw. keine Bedeckung wird
das Vorhandensein des Häutchens wohl nicht gelten.
Ich würde die ganze Geschichte als Lehrgeld betrachten
und in Zukunft auf ordentliche Hengststationen bzw. Halter
bauen, die einen Vertrag anbieten, und diesen dann auch einhalten.
Schnäppchen sind eben manchmal teuer.......
Und was sind 200.- oder 300.- € gespart, berechnet auf ein Pferdeleben?
Dieses Kapitel habe ich noch nie verstanden.....
Vielleicht, liebe Alex, kannst Du Dich ja noch mit dem Hengsthalter
im Guten einigen. Dabei wünsche ich Dir viel Glück.
Petra

falkenhorst Offline

Moderatorin

Beiträge: 2.233

11.07.2008 16:36
#8 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten
ich wäre auch vorsichtig, da wie gesagt wir so einen Fall hier auch hatten. Mit unserem Hengst ist die Stute nun tragend und die Züchter glücklich, es war aber eine richtige Story die Stute gedeckt zu bekommen, aber das wäre etwas für die Züchter selbst zu erzählen. Ich würde einfach eine Nachbedeckung aushandeln und dabei bleiben, bis die TAT getan ist, das ist das Beste.

Mir ist immer wichtig die Stuten tragend zu bekommen, dann sind die Züchter glücklich. Da ich gleichzeitig auch Stutenbesitzer bin, weiss ich wie das ist. Ein zufriedener Kunde kommt gerne wieder. Verstehe nicht warum nicht alle Hengsthalter so denken.
Blue Eye's ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2008 16:56
#9 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten

Ich glaub, ich hatte es zu einem anderem
Thema schon mal geschrieben...
Am besten "Beweisbilder" machen, bzw.machen
lassen.

So wie dieses hier:



Meine Stute "Shaky" und der Hengst "Naffi".

Nicht soooo doll geworten. Der Hengst war
halt schneller als meine olle DigiCam da
noch mit kam... *grins


@Pigros
Ich weis ja nicht so recht... könnte es
sein, dass der Hengst sein Ziel evtl.
"verfehlt" hat...???

lg sille

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

11.07.2008 18:43
#10 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten

was kann ein foto schon anderes aussagen als das, was hengsthalter
oder stutenbesitzer selbst sehen, nähmlich, daß der hengst "drauf" war...
(zumindest nach außen ersichtlich...was sich "drin " abspielte oder nicht,
zeigt auch ein foto nicht....also nix mit "beweis"...höchstens "indiz"...

Blue Eye's ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2008 12:32
#11 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten

Naja, manchmal ist ein Bild schon recht
sinnvoll!
Meine Stute (Rappschecke) wurde gedeckt
von einem (Braunschecke). Heraus kam ein
Isabell-Fohlen. Da hatten sich echt einige
einen Kopf gemacht, ob da nicht evtl. ein
anderer Hengst drauf war...
Hengsthalterin hatte aber Bilder gemacht!!! *grins
Okay! Okay! Ein Gentest könnte den Rest
von Misttrauen beseitigen.

@OLDIE

In Antwort auf:
(zumindest nach außen ersichtlich...was sich "drin " abspielte oder nicht,
zeigt auch ein foto nicht....also nix mit "beweis"...höchstens "indiz"...

Genau das hatte ich ja AUCH geschrieben:
In Antwort auf:
dass der Hengst sein Ziel evtl. "verfehlt" hat...???

Ob´s "geklappt" hat, zeigt sich ja erst
beim Ultraschall... Oder? *grins

lg sille

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

12.07.2008 15:52
#12 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten
ja, im grunde nicht verkehrt...je nach umständen..
in dem hier spezifischen fall jedoch ist es danebengegriffen,
da als fakt aussage gegen aussage stünde...und die unmöglichkeit
bestreitbar ist, trotz der geschilderten umstände...

früher oder später wird jeder züchter oder hengsthalter
mit sowas konfrontiert...
deswegen die glocke zuläuten ok...aber,
von abzocke zu reden (oder als frage so zu bezeichnen) bleibt überzogen.
anders wäre dies, wenn es nicht gelegentlich auftretende einzelfälle wären
und zweifelsfrei nachgewiesen werden könnte, daß eine bedeckung nicht stattgefunden
hat.
(denn, trotz der geschilderten indizien und fotos, ist es eben möglich,
daß eine bedeckung als unwahrscheinlich angenommen wird.)
warum das so ist wurde ja unter anderem auch von petra geschildert....

der hengsthalter ist lediglich verpflichtet, dafür zu sorgen, daß die jeweilige
stute im zeitpunkt der rosse ordnungsgemäß bedeckt wird...unter berücksichtigung der
angemessenen sorgfaltspflicht....nicht mehr, nicht weniger...

wenns denn nicht "geklappt" hat, bietet in der regel jeder seriöse hengsthalter
die kostenfreie nachbedeckung an. so auch hier...
(spätestens nach dem 2.-3. ergebnislosen versuch, sollte man sich gedanken machen,
ob es nicht an der stute liegt...)

was sich hier ja inzwischen erübrigt...also, was bleibt ? neuer versuch !
(rechtsanwälte freuen sich ohnehin über jeden noch so aussichtslosen fall,
denn, sie sind immer die gewinner...)

nur dies, nichts anderes wollte ich ausdrücken...und auch das nur, weil
ich dazu aufgefordert wurde...
Pigros Offline

Landeschampion/ess

Beiträge: 102

14.07.2008 08:54
#13 RE: Abzocke bei Decksprung Zitat · Antworten

Vielen Dank für eure Anregungen.

Eine ordnungsgemäße Deckstation dachte ich gefunden zu haben, da es auch einen Deckvertrag und alles gibt. Ich überlege mir noch wie es weiter geht. Ich danke dir noch mal Oldi das du zwar wenn auch nur durch Aufforderung an der Diskusion teilgenommen hast. Aber ich schätze sehr deine langjährige Erfahrung und wo sollte man nicht mehr lernen können als bei erfahrenen Züchtern.

LG
Alexandra

Pintozucht Grommel

Fohlen 2008 »»
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<