Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 4.488 mal aufgerufen
 Fragen und Diskussionsbeiträge zum Thema Gesundheit beim Pferd
Seiten 1 | 2
Mon Ami ( gelöscht )
Beiträge:

02.07.2007 10:16
Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Wir haben zur Zeit eine Bremsenplage. Unsere Pferde werden ganz irre damit. In den Wald können wir kaum noch reiten.

Wir haben schon einige Mittel ausprobiert, aber sobald die Pferde schwitzen, kommen die Biester.

Renate ( Gast )
Beiträge:

02.07.2007 10:27
#2 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Wenn gar nix anderes hilft......Tiroler Steinöl oder Bremsenfrei. Beides hält wirksam alles Getier fern - stinkt zum gotterbarmen. Und färbt schwarz. Aber is völlig ungiftig und ein altbewährtes Mittel schon aus Uromas Zeiten.

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

02.07.2007 11:42
#3 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Renate - derzeit hilft das auch nicht mehr und mein Schimmi sieht schon aus wie ein Schecke und stinkt, als würde er bei Strassenbau arbeiten, oder als würde er täglich geteert und gefedert.

Aber ich schrieb es schon an anderer Stelle - das Wetter mit der hohen Luftfeuchtigkeit und die Gewitter, die sich meist dann doch nicht entladen, aber für Schwüle ohne einen Windhauch sorgen, die begünstigen das Getier.

Ich habe wirklich im letzten Jahr mit Zedan Bremsenfrei, dem Phaser von Leovet und der schwarzen Tunke gute Ergebnisse erzielen können ... gut nach vier Stunden muss man wieder aktiv werden und die Pferde wieder bepinseln oder einsprühen, aber zumindest half es in der Zeit relativ gut, aber in diesem Jahr würde vermutlich nur der Gebrauch von Ekzemerdecken die armen Pferde schützen, aber die ziehen die sich bei uns gegenseitig aus und die Fohlen erschrecken dann vor der Mama in der Gardine und kommen nicht mehr ans Euter.

Und nachts rausstellen, wenn es nur noch 13 Grad hat und in Strömen giesst, finde ich auch nicht gerade eine Alternative zu den Bremsen, obwohl gestern standen meine Pferde um 17 Uhr schon im Stall, aber da war auch ein Sturm und ein Gewitter, dass ich dachte, gleich weht es mein Fohlen über den Zaun.

Und übrigens warte ich noch auf den in den Medien angekündigten Jahrhundertsommer mit Trockenheit und Hitze ... wir ertrinken nämlich nächstens und ich gehe mir nun eine Arche zimmern ...

LG
Sabine, blublub

_________________________________________________


Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterläßt und nicht nur Staub
Antoine De Saint-Exupéry

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

02.07.2007 15:34
#4 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Also ich habe meinen Pferden jetzt auf der Koppel (und auch im Stall) Flectrons umgemacht (sind so Teile ais Plastik für Rinder, geben bei Fellkontakt über 4-5 Monate Mittel ab, welches Bremsen und Fliegen fernhält). Die Kühe bekommen sie immer an die Ohren gepierct, da ich bei meinen Hottas nicht so auf Percing steh, und man sie zwar am Halfter anbinden kann (welche aber meist ab und wech sind) habe ich ein weiteres Loch reingemacht, ziehe eine Babygummi (oder Sportgummi) durch beide Löcher, Knoten und über den Kopf ziehen. Damit ist eine optimale Auflage am Fell gesichert und es scheint auch kein Pferd zu stören. Auf jeden Fall erheblich weniger Ärger mit dem Ungeziefer. Wäscht sich auch bei Regen nich weg.

Hatte vor ein paar Jahren mal auf einer Koppel extreme Probleme mit Bremsen, die Pferde sind nur in Panik rumgaloppiert, weil die nicht in Ruhe gelassen wurden. Der absolute Bremsenkiller und -fernhalter ist das leider auch nur für Rinder zugelassene Butox. habe einmal eingeschmiert und den ganzen Sommer Ruhe, hat sich auch nicht bei Regen weggewaschen.

LG Nadja

Sportschecke Offline

Forum-Verdienstkreuz Platin mit Brillianten

Beiträge: 2.296

02.07.2007 16:07
#5 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Mit Butox habe ich bei meinen Pferden auch gute Erfahrungen gemacht. Muß mal schauen, ob ich noch Restbestände aus dem letzten Jahr habe, denn die kleinen Biester machen auch uns in Sachsen-Anhalt stark zu schaffen. Und drückt die Daumen, daß es hier endlich mal aufhört zu regnen. Mein Heu steht immer noch auf dem Halm -jammer-.

LG Sportschecke
www.sportschecken.de

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

02.07.2007 17:29
#6 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Nicht nur Deins

Nadja

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

02.07.2007 18:30
#7 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Nicht nur Eures ...

LG
Sabine

_________________________________________________


Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterläßt und nicht nur Staub
Antoine De Saint-Exupéry

Amaretto ( Gast )
Beiträge:

02.07.2007 21:53
#8 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Also Butox mindert es aufjedenfall-darf aber weder bei starkem Regen oder bei Sonneneinstrahlung verwendet werden-am besten vor der Weidesaison auftragen.Ganz toll ist aber Wellnesscare(Tierarzt 30,-).Bei Weidepferden hält es einmal aufgetragen bis zu 14 Tagen-bei Regengüssen schwacht der Schutz ab und man muss es erneut auftragen-wichtig den ganzen Körper mit einem Schwamm einreiben.

bunte Hubsi Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.633

02.07.2007 22:27
#9 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Also zur Zeit hab ich ja kein Problem
es iat kühl und ab und zu regnets ein bißchen
aber ansonsten nehme ich auch "Wellcare",
das allerding nicht ganz billig ist und nur über den TA zu erhalten.
Ich finde, daß es sehr gut wirkt. Der super Nebeeffekt ist dazu noch,
daß ich selber den ganzen Sommer keinen einzigen Schnakenstich habe,
da ich es ohne Schutzhandschuhe auftrage
Das mit dem Schwämmchen auftragen ist mir allerdings bei 6 Pferden
zu aufwändig. Ich hab es in eine Sprühflasche abgefüllt und reibe es nach dem
Aufsprühen feste mit der Hand ein. (Achtung! nicht in die Augen bitte!!!!!)
Es wirkt zwischen 10 und 14 Tage. Wenn ich also sehe, daß die Riesenbrummsler
wieder Landeversuche starten wird neu eingesrüht.
Der Wirkstoff ist auch für Menschen zugelassen und nicht teratogen,
also auch für tragende Stuten geeignet.
Derselbe Wirkstoff ist übrigens im "Exspot" für Hunde drin
(wirkt also auch gegen Zecken und Flöhe)
Liebe bremsenfreie Grüße
bunte Hubsi

Amaretto ( Gast )
Beiträge:

02.07.2007 22:39
#10 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Ich glaube dann reibe ich mich damit auch mal ein-und bei dem Gestank bleibt mein Bettchen sicher Hunde und Männerfrei und ich habe jedemenge Platz und fühl mich sicher wie unter Drogen bei dem Geruch

Sportschecke Offline

Forum-Verdienstkreuz Platin mit Brillianten

Beiträge: 2.296

03.07.2007 10:02
#11 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Wenn das hilft, dann probiere ich das auch mal aus -lach! Viel Platz zum Schlafen ist doch das Größte...

LG Sportschecke
www.sportschecken.de

Mon Ami ( gelöscht )
Beiträge:

03.07.2007 16:49
#12 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Ich danke euch sehr für eure Informationen.
Wie ist das bei tragenden Stuten?
Wellcare beinhaltet doch den Wirkstoff Permethrin, und der soll wohl unentgiftet an die Nerven andocken und dort Vergiftungsersceinungen auslösen. Ebenso soll es nicht bei Leberschäden angewandt werden.
Würde es dann auch das ungebohrenen Fohlen schädigen?

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

03.07.2007 16:50
#13 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Also, das Wellcare habe ich auch schon probiert, es wirkt von allen Pferdesprühmitteln am besten. Hatte nur immer das Problem, dass ich meine Schimmel und das ganz-viel-weiß-habende-Scheckchen vor jedem Turnier waschen musste und dann war der Schutz weg. Das Einschmieren sollte man eingentlich nicht öfter als alle 14 Tage machen, öfter ist sonst auch nicht so ganz gesund. Bei mir wars außerdem nach deftigem Regen immer weg. Daher war das mit Butox (gerade bei Aufzuchtpferden und denen, die nicht geritten wurden eine super Lösung) und das mit den Flectrons ist ahlt am einfachsten. Lasse Sie auch z.Zt. im Stall drauf, dann sind nicht so viel Fliegen an den Tieren.

LG Nadja

Amaretto ( Gast )
Beiträge:

03.07.2007 17:16
#14 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Ich glaube es steht sogar drauf das man es auch bei "Schwangeren"verwenden kann wenn ich mich nicht täusche.Ich habs auch schon häufiger drauf gemacht als nur alle 14 Tage-wenn es viel regnet-da passiert eigentlich nicht.Wenn man es sehr oft benutzt und überdosiert KANN es zu Quaddelbildung kommen..wobei dies dann wohl auch bei besonders empfindlichen Tieren.Und wenn man ein Pferd hat welches extrem Hautempfindlich ist dann verträgt es sicher auch beim ersten auftragen es schon nicht.Habs auch schon an empfindlicher Rosa-Scheckenhaut getestet

Renate ( Gast )
Beiträge:

03.07.2007 18:51
#15 RE: Mittel gegen Bremsen Zitat · antworten

Permethrin

Permethrin gehört zu den Pyrethroiden und ist ein insektizider Wirkstoff z.B. in lösemittelhaltigen Holzschutzmitteln, Insektensprays oder als Textilausrüstung in Wollteppichböden.

Permethrin gehört zur Stoffklasse der Pyrethroide und hat Lindan als bioziden Wirkstoff von der Bedeutung her ersetzt. Etwa 80 % aller lösemittelhaltigen Holzschutzmittel enthalten Permethrin. Neben Permethrin wird der Synergist Piperonylbutoxid zugesetzt.

Der Dampfdruck deutet auf eine mäßige Ausgasungsneigung hin; in Innenräumen erfolgt eine Anlagerung an Hausstaub.

Die akute Warmblütertoxizität bei oraler Aufnahme ist gering, da Permethrin schlecht über den Magen-Darm-Trakt resorbiert wird. Erfolgt die Aufnahme jedoch direkt in das Blut, dann ist es auch für den Menschen sehr giftig, da es seinen Wirkort, die Nerven, offenbar ohne vorherige Entgiftung erreicht. Bereits geringe Konzentrationen, über einen bestimmten Zeitraum aufgenommen, können zu chronischen Nerven- und Gehirnerkrankungen führen. Symptome sind beispielsweise Muskelzittern, Übererregbarkeit, Störungen der Bewegungskoordination und Krämpfe. Durch die veränderte Erregbarkeit der Nerven können aber auch auch entgegengesetzte Effekte, wie Lähmungen, hervorgerufen werden.

In den USA gilt Permethrin als Substanz mit schwach krebserzeugendem Potential.

Permethrin ist als stark wassergefährdend eingestuft (Wassergefährdungsklasse 3)

Bewertung:
Die Grundbelastung für Permethrin im Hausstaub liegt unter 1 mg/kg (Orientierungswert), Werte ab 5 mg/kg deuten auf die Verwendung permethrinhaltiger Biozide hin.

Das Bundesgesundheitsamt geht (1992) bei Überschreitung des Orientierungwertes von einer nicht sachgemäßen Anwendungsform aus (Schädlingsbekämpfungsmaßnahme, Teppichausrüstung).

Zur Bewertung kann folgender Maßstab* zugrunde gelegt werden:

Permethrin-Konzentration
Bewertung

bis 3 mg/kg geringe Belastung
3 - 30 mg/kg deutliche Belastung
30 - 100 mg/kg hohe Belastung
über 100 mg/kg sehr hohe Belastung

Bei Holzproben liegt ab einem Permethringehalt von 5 mg/kg wahrscheinlich, ab 30 mg/kg sicher eine Behandlung mit diesem Mittel vor.

In Textilien bzw. Teppichfasern wird ab 10 mg/kg Permethrin von einer Ausrüstung gegen Motten- bzw. Käferfraß ausgegangen.

Da Permethrin als Pyrethroid sehr vielseitig eingesetzt wurde und wird, kann nicht immer genau festgestellt werden, woher das nachweisbare Permethrin stammt. Mögliche Quellen sind neben Holzschutzmitteln Pflanzenschutzmittel (und Sprays) gegen Insekten, die diesen Wirkstoff enthalten. Möglich ist auch das Vorkommen in Köderboxen oder ähnlichen Vorrichtungen zum Bekämpfen von schädlichen oder lästigen Insekten (Silberfischchen ...). Es wird ebenfalls gerne bei Naturtextilien (Teppiche mit Wollsiegel u. a.) als Mittel gegen Schädlingsbefall eingesetzt. Hier können dann durch die meist große Fläche und den direkten Kontakt mit der behandelten Wolle Probleme auftreten.

Aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes ist vom Kauf oder der Verwendung von Teppichen oder Teppichböden mit vorbeugender Ausrüstung abzuraten. Beim Kauf sollte eine entsprechende schriftliche Bestätigung gefordert werden.

Problematisch ist die Tatsache, daß für die Vergabe des Qualitätszeichens "Wollsiegel-qualität" eine vorbeugende Motten- und Käferschutzausrüstung (meist auf Pyrethroidbasis) erforderlich ist



Quelle: Schadstoffberatung Tübingen

___________________________________________________________________________________________________________

Wellcare Emulsion. Wirkstoff: Permethrin. Für Pferde. Zusammensetzung: 1 ml enthält: Permethrin 10,5 mg (Mischungsverhältnis 25:75 der cis- und trans-Isomeren) 3,7-Dimethyl-6-octen-1-ol-Nonoxinol 20 mg, Polydimethylsiloxan, Wasser. Anwendungsgebiete: Gegen den Befall des Pferdes mit Fliegen (Gesichtsfliege oder Augenfliege, Musca autumnalis; Kopffliege, Hydrotaea spp.) und Regenbremsen (Haematopota spp.) auf der Weide und während des Reitens. Gegenanzeigen: Tiere mit großflächigen Hautläsionen sind von der Behandlung auszuschließen. Lebererkrankungen. Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Permethrin. Eine Umwidmung des Arzneimittels gemäß § 56 a Abs. 2 AMG für lebensmittelliefernde Tiere mit Ausnahme für andere Equiden (Einhufer) ist ausgeschlossen. Nebenwirkungen: Bei Missbrauch der Wellcare Emulsion, wie täglicher Anwendung bei mehrfacher Überdosierung, kann es zu Ödembildung kommen. Wartezeit: Bei Pferden, die zur Schlachtung bestimmt sind, ist nach der letztmaligen Behandlung eine Wartezeit von 6 Monaten für essbare Gewebe und Milch einzuhalten. Für die Arzneimittelbehandlung besteht eine Dokumentationspflicht im Equidenpass (Teil III B). Bei Pferden, die nicht zur Schlachtung bestimmt sind, entfallen die Angaben zur Wartezeit und die Eintragung der Arzneimittelbehandlung im Equidenpass (Teil III B) erfolgt fakultativ. Apothekenpflichtig.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren
Tierarzt oder Apotheker.


Quelle: Essex- Tierarznei

Seiten 1 | 2
Pferdehusten »»
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<