Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 6.466 mal aufgerufen
 Fragen und Diskussionsbeiträge zum Thema Gesundheit beim Pferd
Berthold ( gelöscht )
Beiträge:

24.06.2005 22:41
Equines Sarkoid Zitat · antworten

Hallo,

vor ein paar Tagen habe ich in einer e-Mail Folgendes gelesen:

"1. Ihr Pferd hat Probleme mit Ekzem oder Equines Sarkoid?

Sie kennen das Problem? Ekzemen oder Equines Sarkoid? Dann bewerben Sie
sich jetzt als einer von insgesamt 20 Testteilnehmern für den Produkttest
von Rote Bete Chips. Die Chips sind reich an Vitamin c, Eisen, Folsäure,
Provitamin A und Vitamin B und verfügen über eine hohe Verdaulichkeit der
wertvollen Inhaltsstoffe dieser roten Rüben.

Mehr dazu auf http://www.stroeh.de oder http://www.futtertest.de "

Eine meiner Stuten hatte ein Equines Sarkoid. Wir haben mit unserem Tierarzt lange gebraucht, um das Sarkoid in den Griff zu bekommen. Sehr viel Geld hat mir die Behandlung gekostet.
Und nun soll man ein Sarkoid mit Chips von Roten Beten in den Griff bekommen?

Hat von euch jemand Erfahrung mit der Behandlung von Equinen Sarkoiden?

Lasst es euch gut gehen.

Viele Grüße sendet Berthold


Verlange viel von dir selbst und erwarte wenig von anderen, dann bleibt dir mancher Ärger erspart.

Berthold ( gelöscht )
Beiträge:

30.06.2005 22:39
#2 RE:Equines Sarkoid Zitat · antworten

Guten Tag,

wie es aussieht, hat noch keiner Erfahrungen mit Equinen Sarkoiden gemacht.
Das ist euch auch zu wünschen.
Ich glaube es allerdings nicht. Na macht nichts.
Lasst es euch gut gehen.

Gruß Berthold


Verlange viel von dir selbst und erwarte wenig von anderen, dann bleibt dir mancher Ärger erspart.

Thomas Kranz Offline

ADMIN


Beiträge: 330

01.07.2005 06:36
#3 RE:Equines Sarkoid Zitat · antworten

Hallo Berthold

Größere Sarkoide habe ich immer mit einer reinen Baumwollschnur und einem Knoten, den ich in Irland gelernt habe abgebunden. Diese sind dann abgefallen und auch nie wieder nachgewachsen. Ich habe auch gehört, dass man mit dem Gift der Tarantel (Gibt es auch als Globoli) ein solches Sarkoid behandeln kann. Ob und warum ausgerechnet rote Beete hier helfen soll kann ich Dir auch nicht sagen und ich halte dies schon als sehr weit hergeholt. Rote Beete hat einen hohen Vit. C und Eisen Gehalt. Aber es gibt ja auch unterschiedliche Sakoide und daher wird sicherlich auch der Behandlunsansatz unterschiedlich sein.

Viele Grüße
Thomas
Mooshof
Wer glaubt gut zu sein, hört auf besser zu werden

Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

02.07.2005 08:13
#4 RE:Equines Sarkoid Zitat · antworten

Hallo Berthold,

Equine Sarkoide sind die häufigsten Hauttumore beim Pferd. Sie befallen in der Regel keine inneren Organe und sind deshalb gesundheitlich meist unbedenklich. Da sie aber bevorzugt an feuchten Körperstellen mit relativ dünner Haut auftreten, findet man sie oft in der Sattel-, Gurt-, oder Trensenlage und somit sind die Pferde häufig unreitbar.
Das Equine Sarkoid sind Viren des bovinen Papillomavirus, also ursprünglich Rinderwarzen, die beim Pferd dann zum Hauttumor werden. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Anlage zum Sarkoid vererbt, was aber nicht bewiesen ist. Evtl. besteht auch eine Ansteckungs- und Übertragungsgefahr von Pferd zu Pferd oder durch Insekten. Aber auch das ist bis jetzt noch nicht vollständig geklärt.
Es gibt wohl Pferd die den Virus ein Leben lang im Blut haben, ohne dass das ES ausbricht. Davon gehen zumindest die forschenden Vet.-Meds. aus. Leider kann man momentan die Viren im Blut noch nicht nachweisen.
Versuche das ES zu bekämpfen gibt es einige:
- operative Entfernung: Davon wird aber mnittlerweile eher abgesehen, denn meist wachsen sie schneller nach und werden größer als vorher oder treten an anderen Stellen auf.
- Kryotherapie, also das Vereisen und damit verbunden das Absterben der Zellen
- es gibt auch eine Art Chemotherapie
- Immuntherapie, sprich eine Eigenblutbehandlung. Da wird eine Art Impfstoff aus dem Blut des betroffenen Tieres erstellt.
- äußerliche Behandlung z. B. mit Thuja, Selgin (Schweizer Zahnpasta), Hydro-Gel mit hell sulfonierten Schieferölen, Liverpool Salbe, Zovirax, Nycovir, Activir, Terra X (USA), spez. Hergestellte Salbe vion Dr. Hladik, Kigelia-Salbe
- abbinden der Sarkoide. So sterben Sie ab und fallen irgendwann ab
- Es gibt durchaus auch Kräutermischungen, die angeboten werden. Spontan fallen mir zwei Anbieter ein (Hilton Herbs und Wendal Herbs). Diese Mischungen zielen darauf ab, das Immunsystem zu stärken. Da man davon ausgeht, dass Pferde, die ein geschwächtes Immunsystem haben eher ES bekommen. Man hat ja auch beobachtet, dass ES bei Stress vermehrt auftritt oder ausbricht.
- unterspritzen mit Thuja oder Tarantelgift
- Laserbehandlung
- bei einigen Pferden hilft auch eine Pilzimpfung

Meistens wählt man gleichzeitig mehrere Behandlungsmethoden, aber leider ist der Erfolg nur mäßig. Meist tauchen die Sarkoide nach einiger Zeit doch wieder auf.
Hoffe dir damit geholfen zu haben.
LG
Sabrina

Berthold ( gelöscht )
Beiträge:

02.07.2005 23:30
#5 RE:Equines Sarkoid Zitat · antworten

Danke für die Antworten.

Das, was Sabrina über Operationen geschrieben hat, kann ich nur bestätigen. Aus einem daumennagelgroßem ES wurde nach der Operation in kürzester Zeit ein faustgroßes ES.

Mir ging es in meinem ersten Bericht eigentlich nur darum, ob ihr wirklich glaubt, dass Rote Bete gegen ES helfen können. Also ich glaube es nicht!

Nochmals Danke und drückt bitte die Daumen, dass meine Stute und ihre Tochter weiter ES-frei bleiben.

Liebe Grüße aus Altlandsberg von Berthold


Verlange viel von dir selbst und erwarte wenig von anderen, dann bleibt dir mancher Ärger erspart.

flyingcolors ( Gast )
Beiträge:

01.11.2005 13:03
#6 RE: RE:Equines Sarkoid Zitat · antworten

Ich hatte bei einem Junghengst ein ES, auch Rinderpapillom genannt. Der TA operierte fachmännisch und hat es sehr tief ausgeschnitten und verätzt. Danach wurde ein grosses Stück eingesandt und ein Serum hergestellt, welches gespritzt wurde bis es alle war. Der Hengst ist mittlerweile zwei Jahre älter und es ist nie wiedergekommen. Mein TA hat allerdings derlei schon öfter gemacht und ist Fachmann dafür.

«« Herz
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<