Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 1.528 mal aufgerufen
 Fragen und Diskussionsbeiträge zum Thema Gesundheit beim Pferd
Seiten 1 | 2
Maggi Offline

Bundeschampion/ess


Beiträge: 132

16.02.2010 21:58
Sommerekzem Zitat · antworten

Ein Bekannter von mir züchtet Noriker. Er hat fünf Stuten verschiedenen Alters.
Eine davon, eine Zweijährige hat voriges Jahr ein Sommerekzem bekommen.
Meines erachtens eine sehr starke Form. Keine Mähne mehr und der Schweif total zerfeder.
Sie hatte überall blutige Wunden. Leider werde die Pferde den ganzen Sommer über auf einer
Weide gehalten. Für die anderen Pferde sicher nicht schlecht aber wenn eben ein Pferd an Ekzem leidet
nicht so gut.Jetzt sieht sie ja wieder gut aus aber ich befürchte das kann sich schnell wieder ändern.
Es wurde Blut abgenommen. Anscheinend ist sie auf nichts allergisch. Sie wurde zwei mal gegen Pilz geimpft.
Die Tierärztin ist guter Hoffnung das es nicht wieder kommt.
Wie wird eigentlich die Diagnose Sommerekzem gestellt?
Ist automatisch jedes Pferd das sich die Mähne abwetzt ein Ekzemer? Wird das im Blut gesehen oder
nur vom bloßen ansehen des Pferdes?

Maggi Offline

Bundeschampion/ess


Beiträge: 132

17.02.2010 22:41
#2 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Haben wir hier im Forum niemanden der Erfahrung mit Ekzem hat?
Mich würde interessieren ob wer escheid weiss über die Pilzimpfung.

saar-hengste Offline

Staatsprämie


Beiträge: 639

18.02.2010 08:24
#3 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Keine Ahung, werd aber mal die Isireiter am Stall fragen

www.saar-hengste.com

silberschweif Offline

Staatsprämienanwärter/in

Beiträge: 459

18.02.2010 08:37
#4 RE: Sommerekzem Zitat · antworten


würde gerne was beitragen, aber koi Ahnung !!
Sorry

Stef Offline

Staatsprämie

Beiträge: 622

18.02.2010 09:23
#5 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Die Ekzemer, die ich kenne reagieren meist auf Kriebelmückenstiche allergisch. Die werden im Sommer in entsprechende Fliegendecken eingepackt bzw. nur nachts rausgestellt.

Ich habe aber auch schon gehört, dass über Futterumstellung Linderung verschafft werden kann. Und zwar möglichst nix wo Zucker drin ist, also keine Möhren, keine äpfel, kein Brot und nur spezielles Kraftfutter (wenn überhaupt).

Selber habe ich mit Sommerekzemern aber keine Erfahrungswerte, google doch einfach mal, da gibts sicher Millionen Infos im Internet.

Pax Offline

Staatsprämie


Beiträge: 817

18.02.2010 13:49
#6 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Also mit Ekzemen hab ich zum Glück auch noch keine Erfahrungen gemacht, aber mein Senior hatte vor 8 Jahren im Herbst mal nen Pilz, musste ihn komplett scheren und er hat ne Spritze dagegen bekommen, die hat er gut vertragen, war nach ein paar Tagen nicht mehr ansteckend und durfte wieder mit den anderen zusammen auf die Wiese, Pilz kam nie wieder. Ein Rappe im Stall hatte letztes Jahr im Sattelgurtbereich komische Stellen, nach nem Abstrich war es auch ein Pilz, selbes Verfahren Spritze, Salbe, nach ein paar Tagen wohl nicht mehr ansteckend. Hat es auch gut vertragen.
Tippt ihr denn auf einen Pilz?

Maggi Offline

Bundeschampion/ess


Beiträge: 132

18.02.2010 15:04
#7 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Anscheinend wird bei fast allen Ekzemern zuerst probiert ob eine Pilzspritze hilft.
Da sie ja anscheinend gegen nichts allergisch ist ist das wohl auch die einzige Möglichkeit.
Ich kenne eine andere Norikerstute bei der hat die Spritze überhaupt nicht geholfen.
Die hat eben nur begrenzt Weidegang und den nur mit Decke. Die Wunden werden mit allen möglichen Mitteln
eingerieben und ein Mittel gegen Insekten wird auch immer verwendet. Diese Stute ist aber nachweislich gegen Bremsen und Kribbelmücken allergisch. Daher kann man glaube ich diese beiden Fälle nicht wirklich vergleichen.

sabrina82 Offline

Showsieger/in

Beiträge: 51

18.02.2010 21:10
#8 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Hallo. Meine Eltern haben ein dt reitpony mit sommerekzem und mein erstes pony hatte es auch. er hat es aber erst mit ca 7 jahren bekommen, als er auf einer lehmweide stand. klar da halten sich die mücken besonders lange wegen der feuchtigkeit.
er gibt einen test da werden verschiedene mückenarten überprüft. der tierazt muß dafür mur etwas blut abnehmen. kosten ca 60€. viele versuchen es mit waschen. meiner meinung völliger quatsch hift nur sehr gering. als das pony meiner Eltern trägt seit 3 jahren eine decke. nein nicht die für isländer. die halten nichts aus. Von Rambo (schleichwerbung) die sweetisch hoody (rechtschreibung???) ist super kostet ca 130€ und hält und hält und hält. er scheuert sich gar nicht mehr. das ist mein ernst. er zerstört oft diese schicken kopfmasken und wenn mal wieder alle kaputt sind dann sind die ohren und schopf dran. aber mähne und schweif voll intakt.
wenn ich heute ein fohlen bekommen würde, was das hat. da gibts nur eins. kopf ab . diese qualen, die die sonst mitmachen müssen. schrecklich.

caboroig Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce

Beiträge: 1.148

19.02.2010 09:18
#9 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Zitat von sabrina82
wenn ich heute ein fohlen bekommen würde, was das hat. da gibts nur eins. kopf ab . diese qualen, die die sonst mitmachen müssen. schrecklich.


Hat denn jemand Informationen, ob die Studie "Vererbung von Sommerekzem" schon abgeschlossen ist? Dann müßte man bei den Züchtern anfangen...

sabrina82 Offline

Showsieger/in

Beiträge: 51

21.02.2010 21:05
#10 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

habe in meinen unterlagen mal was gelesen über sommerekzem studien.
sooo da steht:
bla bla ... so sind besonders die robust gehaltenen pferderassen wie das islandpferd, das norwegische fjordpferd oder der haflinger von dieser erkrankung betroffen. vor allem über isländerpferde gibt es wissenschaftliche arbeiten, die hinweise auf die genetische prädisposition und vererbbarkeit dieser erkrankung geben (Lange 2004, Unlel 1987).
Das erstmalige auftreten dieser krankheit beim pferd ist im alter von 2- 6 jahren zu verzeichnen (Nakamura et al. 1954), eine Geschlechtspräferenz ist bisher nicht erwiesen..... bla bla

ich persönlich kenne aber nur mänliche tiere die es schon seit absetzen haben. oder mein erstes pony hat es mit ca 9 jahren bekommen.
und nach meinen informationen werden hengste aus dem zuchtbuch genommen, wenn sie es haben. aber so muß das auch sein, wenn es vererbt wird. leider gibt es sowas nicht für stuten.

Maggi Offline

Bundeschampion/ess


Beiträge: 132

22.02.2010 08:50
#11 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Ich gebe dir vollkommen recht. Ich finde auch das mit einer Stute mit Ekzem
nicht gezüchtet werden darf. Aber ich bin mir nicht sicher ob ein Züchter der davon
leben muß sich von so etwas abhalten lässt die Stute zu decken.

belana Offline

Elite

Beiträge: 401

22.02.2010 21:04
#12 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Einer meiner Kaltblutzüchterfreunde hat eine wunderbare Statsprämienstute "Blondie" wie der Name schon sagt Fuchs mit weisser Mähne und Schweif, die seit Ihrer Geburt Sommerexzem hat . Ich habe sie öfter einmal zum Einspannen ausgeliehen aber leider kann sie nur im Stall sein auch wenn keine Kriebelmückenzeit ist, da sie sich draussen sofort in panischer Angst vor Juckreiz ununterbrochen wältzt und hysterisch umherrent. Sie ist jetzt über 20 Jahre alt und eines der besten Pferde die je gekannt habe.Auch das sie die meiste Zeit ihres lebens im dunklen stall verbracht hat macht ihr offensichtlich nicht viel aus wenn sie genug arbeit hat. Wenn sie eingespannt oder geritten wird ist sie wie ein Lamm und hält sich ganz ruhig auch über Stunden.Lustigerweise hat sie eine brutale Laterne über den halben Kopf und jeder kennt sie unter dem Namen Weisskopf.Der Züchter hat sie behalten weil keiner ein Süddeutsches Kaltblut mit einer derartigen Blesse haben wollte. Er hat sie nie ein Fohlen bekommen lassen aus Angst vor vererbung.
LG.Rita

belana

Milka Offline

Staatsprämie


Beiträge: 626

23.02.2010 20:54
#13 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

War einige Tage im Urlaub, nun aber meine Erfahrungen:

Folgende Studie könnte bei Sommerekzem Hoffnungen aufkommen lassen.

http://www.cavallo.de/medizin/sommerekze...2650.233219.htm

Ansonsten sind nur die unten aufgeführten Maßnahmen erfolgversprechend,
alles andere Kostet nach meiner Erfahrung nur unnötiges Geld und bringt nichts.

1) Eindecken mit einer Exzemerdecke, wenn nötig von den Nüstern bis zum Schweif
2) Verbringen der Pferde auf eine Insel an der See. z.b. zu

http://www.inselgestuet-christiansen.de/betrieb.html
(Sory für die Schleichwerbung)
3) Pferd zum Schlachter und es erlösen.

Milka

Mindestens 3 x täglich faul sein,
und das Leben genißen!

ehemaliges Forumsmitglied Offline

ehemaliges Mitglied

Beiträge: 0

25.02.2010 14:43
#14 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Das sogenannte Sommerekzem ist immer (einzig und allein) auf eine allergische Reaktion von Mückenstichen zurückzuführen!

Also im Klartext : keine Mücke - kein Ekzem
Was soviel heißt wie komplett eindecken, die Pferdehaltung an einen Ort verlegen wo viel Wind weht, div. Mückenabwehrsprays...

Es gibt aber mittlerweile 2 Präparate (über den Tierarzt zu beziehen) auf der Basis von Anti-Histaminikas. Also genau das gleiche was auch in der Humanmedizin bei Allerien angewendet wird.

Eines heißt: fidavet Cavalesse aus dem Hause Janssen Animal Health
vom 2. fällt mir gerade der Name nicht ein. Könnte ich aber bei Interesse rausbekommen.
Beide ohne Nebenwirkungen

Cavalesse (flüssig) wird dem Pferd je nach Bedarf mehrmals täglich verabreicht. Am einfachsten auf ein Stück Brot träufeln oder direkt per Spritze ins Maul und ein Leckerli hinterher.

Bei meinem Mini-Shetty hats gewirkt - Besserung um 90%

Im übrigen würde ich deswegen kein Pferd töten lassen. Aber ein züchten mit erkrankten Pferden sollte verboten werden.

Grüßle
Dagi

Tara Jambon Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.026

25.02.2010 15:59
#15 RE: Sommerekzem Zitat · antworten

Bei uns im Stall war eine, die einen Tinker mit Sommerekzem hat. Die hat das Pferd immer mit so einem Zeug eingeschmiert das "El Nino" heisst. Musste immer vorm ersten angrasen angefangen werden.
Laut ihren Infos war das super.
http://www.hadban.de/html/das_sommerekzem.html

Seiten 1 | 2
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<