Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 3.092 mal aufgerufen
 Gedichte, Sprüche und Zitate übers Pferd
Blue Eye´s ( gelöscht )
Beiträge:

13.08.2009 01:00
Rassebeschreibung: Das Vollblut Zitat · Antworten

Grade im Net mal wieder was gefunden... *lol

Rassebeschreibung: Das Vollblut

1.Teil: Allgemeines

Das Vollblut (Horsus Galoppus ReXX) entstand
in den frühen reiterlichen Anfängen in
England. Über die Gründe gibt es zahlreiche
Spekulationen: Die guten alten Shire-Horses
passten vom Fleisch-Fett-Verhältnis nicht
mehr in dieKorsagen-Ernährung der damaligen
Zeit und man war die Strickleitern leid
sowie
das Pony-Getrappel und schließlich entdeckte
man, dass es auf dem Festland wohlbesser
schmeckende Biersorten gab – und man
brauchte
geeignete Transporttiere für die Eilkuriere
(so trinkt man dort immer noch aus diesen
Gründen lauwarm...).

Als Basis stand ein Trio an Araber-Hengsten
zur Verfügung – das allerdings die
englische,
reservierte Mentalität vor unüberwindliche
Hindernisse stellte. Araber sind klug und
menschenbezogen - und stehen gerne im
Mittelpunkt!Wie soll man auf so etwas
elegant
aussehen???

Beider züchterischen Überarbeitung gelang es
außerdem, den Vollblütern einen Hals zu
geben
(den sie theoretisch auch vorwärts-abwärts
tragen können), das Aussehen der gebrochenen
Nase wurde korrigiert und letztendlich
erhielten dieTiere auch eine Größe, die in
der Kutsche nicht lächerlich aussieht und
einen Widerrist, der die Zukunft von
Generationen von Sattlermeistern sichert…

Eigenheiten, Eigenschaften & alles, was ein
Reiter wissen sollte…

Das Vollblut verfügt wie der Isländer über 5
Gangarten. Als vierte Gangart zwischen
Schritt und Trab zählt der Schrab; er lässt
sich genau so bequem sitzen wie der
Schweinepass. Nach dem Galopp folgt der
Flach-und-Wech. Ebenfalls so gut zusteuern
und zu kontrollieren wie ein Rennpass, halt
nur 30 Stundenkilometer schneller. In dieser
Gangart nützt auch ein Hilfeschrei nicht
mehr
– wenn man nicht den Mund voller Fliegen
haben will, oder gar riskiert, dass aus
diesemTempo das Pferd kurzfristig stoppt
oder
auf 2 qm Grund kehrt macht.

Die erste Regel beim Besitz eines Vollblutes
heißt:
Beschäftige es – sonst beschäftigt es dich!
Man kann es auch anders formulieren: Ein
Vollblut wird immer reagieren – sinnvoll ist
es, wenn es auf den Reiter reagiert und sich
nix anderes suchen muss.

Die zweite Regel beim Besitz eines
Vollblutes
heißt:
Tutsich nix – gibt’s nicht! Glauben Sie es
ruhig – mit einem Vollblut wird Ihnen beim
Reiten nicht langweilig. Blüter sind an sich
geduldige Tiere – etwa eine Bahnrunde
lang…oder eine halbe Minute im Gelände.

Tiere,bei denen obige Regeln besonders
ausgeprägt sind, nennt man Staun-Hüpfer.
Staun-Hüpfer sind im Gelände i.d.R.
unterbeschäftigt. Den Kopf weit erhoben
suchen sie etwas, vor dem sie staunend
stehen
bleiben könnten, kurz alle Muskeln
durchspannen und dann mit einer 360
Grad-Auswahl davon hüpfen.

Und Sie werden erstaunt sein, wegen was ein
Blüter alles überrascht ist! Notfalls
darüber, dass der Weg eben und gerade ist...

Unerfahrene Reiter neigen dazu, im Anschluss
an das Staun-Hüpfen (mehr sich als dem
Pferdzuliebe!) sich mitBeruhigungsformeln
(„ohh-schön-brav-ist-ja-alles-gut-kein-Proble


m“) die nervliche Überforderung von der
Seele
zu reden. Das Blüterlein, dass sich
ebenentspannt unter ihm schüttelt (na,
Reiter, bist du auch wirklich wach?)
nimmtdieses Gemurmel als Belobigung auf. Und
von Lob will man ja immer mehr haben...

Dem Staunhüpfer begegnet der erfahrene
Reiter
hingegen mit einem einzigen
Wort(fortissimo):

*ja-sack-zement-wirst-du-wohl-den-scheiß-blei


ben-lassen!!!*

(...und vermerkt sich, die Kraftfutterration
auf ein paar Notbrösel zu kürzen...)


Teil2: Umgang und Unumgänglichkeiten

ImUmgang sind Vollblüter unkompliziert -
behaupten alle Vollblutreiter. Man musshalt
nur ein paar Regeln beachten…


a) Personen mit Geschwindigkeitsallergien &
Bluthochdruck sollten Blüter meiden

b) haben Sie Humor! Besser Sie lachen
darüber, wenn sie ausgeschmiert werden…

c) gut gebrüllt ist halb bestraft - Blüter
haben sensible Ohren!

d) seien Sie konsequent, auch wenn der
Blüter
seine härteste Waffe auspackt: DieShow!

Theshow must go on!

Die Show ist eine extreme Maßnahme des
Blüters und wird insbesondere vor Publikum
angewandt. Jedes Pferd legt sich mal mit dem
Reiter an. Der Haffi kann garstig werden,
der
Isi kann sich super-bomben-steif machen –
aber Blüter legen eine tierschutzrelevante
Show hin:

Sie drehen den Andrenalinspiegel etwas auf,
fördern die Schweißausbringung undversetzen
ihre Beine in Gehüpfe. Gleichzeitig
forcieren
sie los-reiß-Versuche,rollen mit den Augen
und geben das gänzliche Bild eines Tieres
ab,
das vom bösen Reiter misshandelt wird oder
von dem Dinge verlangt werden
(ein20-cm-Gräbelchen), die grundsätzlich
eine
Überforderung darstellen. Ziel des Ganzen
ist, dem Reiter ein schlechtes Gewissen und
ihm vor Publikum ein schlechtes Image zu
verpassen.

Erfolglos, wenn Reiter ebenso konsequent
eine
Gegenshow hinlegt und überlebt - dann wird
die Sache binnen Sekunden uninteressant und
abgeblasen. Bis zum nächsten Malund zum
nächsten Publikum - the show must go on!

Teil 3: Reit-Frust

Der Vollblutreiter ist Gelände erfahren:
a) er sieht Abkürzungen schon von weitem
(weil er weiß, sein Pferd sieht sie auch)
b) einen Kompass braucht er nicht –
schließlich weiß sein Pferd ja jederzeit wo
esheimgeht (siehe a)

Blüter haben ja grundsätzlich Augenschäden -
sie sind extrem weitsichtig:
Das Ende des Feldweges ist für sie immer
noch
gaaanz weeeit weg - also kein Grundzum
„langsam mal bremsen“ - was heftige
Diskussion mit dem Reiter auslösen kann.

Ersitzt meist in einem Englischsattel –
Westernsättel haben bei den recht kurzen
Vollblütern den Vorteil, gleichzeitig als
Nieren-/Beckendecke zu dienen – undagiert
sehr vorsichtig: Da jede Aktion eine prompte
(Re)aktion des Pferdes unter ihm zur Folge
hat, ist das Reiten so leicht zu lernen wie
das Fliegen eines Hubschraubers: Seitwärts,
Rückwärts, Stepp & Steig – DIE SCHWIERIGKEIT
LIEGT BEIM RUHIGEN GERADEAUS!

Dirigiertwird mit leichten Gewichts-,
Stimm-,
und Zügelhilfen – kommentiert wird diesvom
Pferd mit deutlichem Unwillen bei jedem
Zuviel davon…

Und seit der Zeit jugendlichen Leichtsinns,
wo ein Haflinger-Halter ihm riet, seinPferd
„mal richtig müde zu reiten“ (und er sich
heulend 20 km weit weg von zu Hause befand
und das Pferd grade eben warmgelaufen war-
„wann-geht’s-weiter-wann-geht’s-weiter*)
weiß
er, dass er gut daran tut,sein Pferd ruhig
zu
reiten.

Hinsichtlich ihrer Dressurfähigkeit sind
Vollblüter hochbegabt: Angaloppieren aus dem
Stand können sie ab Fohlenalter, fliegender
Galoppwechsel, Außen- und Kontergalopp –kein
Problem! Nur – sie setzen es meist ohne
Aufforderung und möglichst noch gegen den
Reiter ein (siehe Diskussionen am
Feldwegsende), was einem Abrufen dieser
Fähigkeiten innerhalb einer festgelegten
Dressurprüfung widerspricht. Wär’ ja auch
langweilig!! (siehe Vollblutregel 2).

Irgendwann kommt auch der
Vollblöd-Geländereiter mal in ein Dorf – und
an spiegelnden Schaufensterscheiben vorbei.

Oh!!!

Was er dort in seiner Person und das Pferd
im
Widerschein sieht, hat doch rechtwenig mit
seiner Idealvorstellung von geradem Sitz,
eleganter Reitweise und sauber
aufgerichtetem
Pferd (wie er es aus dem Fernsehen kennt) zu
tun?! Ähnelt wohl mehr einem Kosaken?

Kniefest geschlossen, die Waden weit weg vom
Gaspedal nach vorn gestreckt, den Sitz
leicht
nach vorne gebeugt (bei Staun-Hüpf-Pferden
anzuraten: lieber beim Davon-schießen vor
der
Bewegung als dahinter!) und den Kopf eher
eingezogen als stolz…

Innerlich tief verunsichert und nachdenklich
tritt er also den Heimweg an – wohl
wissend,dass es wohl Leute gibt, die das in
der Not „Reiten“ nennen. Er besitzt aber
genug Eigenreflexion, eine solche Ausrede
für
sich nicht gelten zu lassen.

Nun denn – ein paar Reitstunden in einem
ordentlichen Reitstall sollten das wohl
verbessern helfen...

Teil 4: Ein Solo für Zwei - ausführliche
Gebrauchsanleitung für Vollblutausritte

Ausgangsbasis: Siehe Vollblutgrundregeln 1 &
2 und körperliche Defekte wie
Weitsichtig-und
-hörigkeit.

Inbetriebnahmephase:

Ein Vollblutausritt setzt bei seinem Reiter
Toleranz voraus. Überprüfen Sie bitte vorher
umgehend Ihre psychische und physische
Toleranz (und die Aktualität ihres Test

jana Offline

Bundeschampion/ess


Beiträge: 125

13.08.2009 08:30
#2 RE: Rassebeschreibung: Das Vollblut Zitat · Antworten

das is ja genial!!!

passt genau auf unseren kleinen Araber Hasen im Stall, der ist am WE das erste mal an der Ostsee gewesen.
Erst haben sich die Herren geziert und dann ist er im Sprung rein und gleich soweit reingaloppiert, dass er schwimmen musste + Reiterin... hab ich ihr gleich erstmal geschickt.

Aber es liest sich so als fehlt am Ende noch etwas?!
lg jana

Reiten: das Zwiegespräch zweier Körper und zweier Seelen, das dahin zielt, den vollkommenen Einklang zwischen ihnen herzustellen.

Sportschecke Offline

Forum-Verdienstkreuz Platin mit Brillianten

Beiträge: 2.296

13.08.2009 10:05
#3 RE: Rassebeschreibung: Das Vollblut Zitat · Antworten

Na, das macht doch gleich Lust auf einen Schecken mit hohem Vollblutanteil -lach-. Dann gibt´s das Gestaune auch in bunt. Ist aber wohl was Wahres dran. Schön geschrieben.

LG Sportschecke
www.sportschecken.de

amaretto ( gelöscht )
Beiträge:

13.08.2009 12:32
#4 RE: Rassebeschreibung: Das Vollblut Zitat · Antworten

Das stimmt echt.Es gibt ja schon das "Sprichwort" Erfahrenes Pferd=unerfahrener Reiter und unerfahrenes Pferd=erfahrener Reiter.Für Blüter gilt zusätzlich: Reiter Hoher Blutdruck=kein Vollblut und Reiter niedriger Blutdruck=Vollblut möglich.
Mir persönlich ist zuviel Blut unangenehm...mag lieber die die man auchmal 2 Stunden im Stall stehen lassen kann ohne das sie gleich akuten Bewegungsmangel haben..

Pax Offline

Staatsprämie


Beiträge: 817

13.08.2009 13:29
#5 RE: Rassebeschreibung: Das Vollblut Zitat · Antworten

Das passt 100%tig auf meinen Alten Herrn, sogar mit 21 verhält er sich genau seiner Rasse entsprechend. Als er von der Rennbahn kam kannte er nur Schritt und "Lichtgeschwindigkeit", hat lange gedauert bis er mal gemerkt hat das man die Beine auch zum traben nehmen kann...
Toller Text, ich liebe Vollblüter

Blue Eye´s ( gelöscht )
Beiträge:

13.08.2009 18:13
#6 RE: Rassebeschreibung: Das Vollblut Zitat · Antworten

Ich hatte ihn so wie er ist "übernommen"
und hier eingestellt. Keine Ahnung ob da
noch was fehlt.


lg sille

tecumapese Offline

Eliteanwärter/in

Beiträge: 250

14.08.2009 10:06
#7 RE: Rassebeschreibung: Das Vollblut Zitat · Antworten

so ist unser Stütchen auch!!!
Aber eine gaaaanz tolle!!!

belana Offline

Elite

Beiträge: 401

03.09.2009 23:06
#8 RE: Rassebeschreibung: Das Vollblut Zitat · Antworten

[ätsch]Ja so sind sie nun mal aber auch die besten Freunde wenn man Sie verstanden hat und die liebsten von allen wenn es mal ums Ganze geht. Man muss allerdings meiner Meinung nach auch differenzieren. Pferdis von der Rennbahn sind jetzt nicht wirklich mein Fall. Da brauchst du schon ein exra Gemüt. Aber Eingekreutzte wie meine (Paint Horse, reine Viertelmeilenrenner aus Amerika mit Holländisch Warmblut, Erste und Zweite Generation wieder mit Paint Horse,Viertelmeilenrenner in USA gekreuzt) sind wirklich unschlagbar in Punkto Zuverlässigkeit und Ruhigem Geländereiten, wenn man einen gewissen Pep mag.Es wird sich herausstellen wie meine kleine Halbarabereinkreuzung sich macht. Bisher ist Sie ja sehr lieb. Allerdings hat diese Art von Vollblut ja nichts mit den gängigen Rennvollblütern zu tun.
L.G.Rita

belana

sorana Offline

Bundeschampion/ess


Beiträge: 184

04.02.2010 17:05
#9 RE: Rassebeschreibung: Das Vollblut Zitat · Antworten

treffer versenkt!!
genauso war meine kleine blüterin am anfang auch und auch heute kann sie sich noch so verhalten !
aber wenn es wirklich drauf ankommt dann gibt es nur noch sie und mich!
dann gibt sie wirklich alles! das einzige was sie leider noch nicht abgelegt hat (und das wird sie wohl auch nie)
sind ihre verrückten histerischen 5 minuten bei denen sie alles anstellt nur nicht das was man von ihr verlangt!aber das macht sie halt unverwechselbar einzigartig und für mich zu MEINEM traumpferd

credibility Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.147

25.02.2010 15:59
#10 RE: Rassebeschreibung: Das Vollblut Zitat · Antworten

großartig!

in meinem Avatarbild ist die xx Stute die ich regelmässig reite. Noch nie vorher sowas verrücktes unterm Popo gehabt! Irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn....

° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° * ° *

www.riali-t.de

 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<