Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 4.815 mal aufgerufen
 Der Pinto-Warmblut (Hunter)
Seiten 1 | 2
Helena Offline



Beiträge: 5

17.10.2008 19:10
Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

Hallo - bin durch Zufall auf beim Internet-Stöbern auf dieses Forum gestoßen - finde es sehr aufschlußreich und cool, gesammeltes "Pinto-Wissen" vorzufinden...

Haben von einigen Monaten von einem befreundeten Landwirt wunderschöne (angebliche) polnische Schecktrakehner übernommen (er hat sie notverkauft), und befasse mich daher ganz neu mit diesem Thema. Haben nur die Import Papiere (aus Polen) für jedes Pferd. Daher meine Fragen an das Forum:
1. Kennt ihr eine Möglichkeit den Stammbaum der Pferde zu forschen, wenn man auf den Papieren nur den polnischen Verkäufr und die Pferdenamen hat?
2. Ein wunderschöner Hengst (Mospan) ist dabei, er ist mittlerweile 11 Jahre alt. Macht es in diesm Alter noch Sinn (bzw. ist es auch überhaupt noch möglich), eine Körung des Hengstes anzustreben? Er ist echt eine schöne, absolut korrekte Erscheinung, tolle Gänge, Top-Charakter, nur wurde mit ihm seit er mit ca. 2 Jahren importiert wurde kaum etwas gemacht, und ist auch noch nicht eingeritten...
Wir haben auch ca gleich alte Stuten mit übernommen (Mamba und Savanna), und daher die Überlegung eine kleine Hobby-Zucht aufzuziehen (da wir auch eine Landwirtschaft besitzen).

Bin schon gespannt auf eure Vorschläge, Anregungen bzw Meinung. DANKE!!

Stef Offline

Staatsprämie

Beiträge: 622

17.10.2008 21:58
#2 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

Wenn Du in den Importpapieren auch die Vorfahren stehen hast, kannst Du bei http://www.allbreedpedigree.com nachforschen. Sehr viel Interessantes über die alten Linien steht auch im Buch "Pferde aus Licht und Schatten". Und beim Deschenhof (http://www.deschenhof.de) kannst Du auch schauen unter "Trakehnerschecken".

Viel Erfolg beim Forschen
Stefanie

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

17.10.2008 22:18
#3 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten
eine exakte beurteilung, ob es "trakehner " in dem sinne sind, ist auf diesem wege kaum möglich.
insbesondere bei schecken, da in polen bei der scheckenzucht nicht nur trakehner, sondern auch tschechische
schecken eingekreuzt wurden(malo-polska) der trak.-schecke ist in der regel auch als (trak.) in polnischen papieren gekennzeichnet. allerdings nicht immer..die rassebezeichnung wielko-polska(KWLKP) deutet dagegen zumindest auf trakehner hin.
ein solches pferd kann nur vom trakehnerverband auch als trakehner anerkannt werden, wenn eine pedigree-prüfung
erfolgt(kostenpflichtig). welche vatertiere in der abstammung als trakehner-nachzucht in frage kommen,
kann auch der polnische trakehnerverband evtl. feststellen. (grundsätzlich eintragungsfähig im ZB-deutsches pferd o. kl.deutsch. reitpferd..bzw. ähnlich offene zuchtbücher, je nach verband...
in jedem fall benötigt man für eine deutsche körung bzw. eintragung, eine originalurkunde des polnischen verbandes in deutscher sprache, oder eine beglaubigte übersetzung.
einen elfjährigen hengst noch zu kören, geht nur über bereits vorher abgelegte leistungsprüfung.
da der hengst noch roh ist, besteht kaum noch eine chance, den anforderungen der hlp gerecht zu werden, da auch noch ein punkteabzug auf grund des alters erfolgt, woraus sich ergibt, daß der hengst eine weit über dem durchschnitt liegende
leistung nachweisen müßte.
der weg über das hengstbuch 2 ist zwar etwas länger, jedoch machbar und in diesem spez. fall zu empfehlen..
aus den papieren muß auch die ausstellende behörde bzw. das herkunftsgestüt ersichtlich sein (züchter)..

hier ein link zum poln. verband : http://www.pzhk.pl/art.php?id=kontakt_de.htm&lang=de
der poln. trakehnerverband : http://www.trakeny.eu/index.php

sportleistung fällt auf grund der beschreibung insofern weg.
ohne hlp, keine körung, lediglich eine eintragung im hengstbuch 2 wäre möglich, sofern die papiere
im original etc. vorliegen.

Helena Offline



Beiträge: 5

18.10.2008 16:55
#4 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

Danke für die viele Info! Habe auch auch noch heute Morgen den Verkäufer / Züchter am Internet ausforschen können (http://www.konieparkitny.republika.pl/), leider ist mein Polnisch etwas eingerostet und soweit ich entnehmen kann, steht nicht viel über die Pferdezucht drinnen...aber die Kontaktdaten.
Danke auch für die Zuchthinweise, muß mal checken, ob das in Österreich auch so funktioniert mit Hengstbuch 2 usw.
Wirklich schade, daß mit dem Hengst nicht früher etwas gemacht wurde...

amaretto ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2008 19:26
#5 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

Aber der 11 Jährige Hengst hat doch auch keine Papiere oder?Dann ist er auch nicht körfähig-egal wie alt er nun ist Und eine Zucht mit "irgendwelchen"Schecken ohne Papiere ist ja nicht möglich-züchten kann man nur mit Papieren und zuchttauglichkeit,alles andere wäre vermehren ohne irgendeinen Sinn-ausser das was buntes evtl. herauskommt Und mit Verlust beim Verkauf eines solchen Pferdes gehst Du dann auch noch raus.Wer zahlt schon einen angemessenen! Preis für ein Zufallsobjekt?Würde ich mir wirklich ganz stark überlegen an Deiner Stelle.Aber trotzdem ganz viel Spass mit dem bunten Zuwachs und viel Spass hier im Forum!

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

18.10.2008 19:42
#6 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten
amarettooooo......es war nicht zu überlesen,
die importpapiere sind für jedes pferd vorhanden....
also wohl auch originale...
sofern die papiere für österreich oder gar deutschland
anerkennungsfähig sind, wo ist da ein problem....??

natürlich sollte der kostenaufwand im verhältnis stehen...
und zum : wer zahlt was und für was.....
es hilft niemandem, wenn man an festgefahrenen vorstellungen festhält
und nicht versucht das jeweils beste draus zu machen....
wenn du wüßtest, zu welchen preisen ich meine pferde mitunter abgebe,
würdest du heulen...grins..
rechnen tut's sich ohnehin nicht...wie man es auch dreht..
und, meine produkte sind wohl kaum "zufallsprodukte".....

amaretto ( gelöscht )
Beiträge:

19.10.2008 12:14
#7 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

Boa-OOOOOOOOLdiiiiieeeee ,bleib mal locker...ist meine Meinung,finde es unsinnig bei einem 11 Jährigen Hengst bei dem die Abstammung in den Sternen steht über eine Körung nachzudenken nur weil das Pferd "schön"ist.Und schön heisst natürlich auch noch lange nicht korrekt und körfähig.Und wenn jemand es akzeptieren kann zu züchten und für seine Nachzucht nur ein Appel und ein Ei zu bekommen ist es schön,wenn man sich das leisten kann.Und habe ich irgendwo gesagt das DEINE Pferde Zufallsprodukte sind??Ich glaube nicht,könnt ich mir auch garnicht erlauben,da ich Deine Pferde garnicht sogut "kenne",mir bei dem wie ich Dich bisher kennengelernt habe aber denken würde das Du genügend Horsemanship hast um zu wissen was Du tust
Und mal ganz ehrlich,worin liegt denn der Vorteil-selbst WENN der Hengst Papiere hat und GEHEN WIR MAL DAVON AUS! auch den Köranforderungen entspricht(korrekt auf allen 4 Beinen steht,sich bewegen kann,freispringen pipapo)ganz ehrlich was bringt einem Züchter denn das HB2?Dann kann man sich das doch auch schenken oder?Meines Erachtens sollten ins HB 2 nur Hengste kommen die gekört worden und nach nicht abgelegter HLP irgendwann ins Hb2 kommen...Sollte es da noch einen anderen,wirtschaftlichen und züchterisch wertvollen Grund geben lasse ich mich gern belehren
Trotzdem würden wir uns mal über Bilder freuen,ich persönlich würd den Hengst gern mal sehen-und vielleicht ist er ja auch ein absoluter Kracher..

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

19.10.2008 16:55
#8 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

ohne nun voll vom leder zu ziehen, auch angesichts der vielen unterschiedlichen
meinungen zum hb2,die wir ja schon früher mal durchgekaut haben,kommt man nicht umhin,
jedem das recht zuzugestehen, seine zucht, oder was er dafür hält, so zu beginnen
oder durchzuführen, wie es ihm vom tierzuchtgesetz (EU-Richtlinien) und den
jeweiligen verbandsbestimmungen unter den ihm gegebenen umständen, gestattet ist.

dazu gehört auch der weg über das hb2 oder das stutbuch 2.....mein eigener hengst zb.
war die ersten 4 jahre auch "nur" hb2...allerdings auch leistungsgeprüft...meiner zucht
bzw. nachzucht, hat es nicht geschadet....
sicherlich ist das nicht immer vorauszusetzen....jedoch dürfen bei uns ja auch analphabeten
einen führerschein machen u. besitzen...
das beispiel mit dem vergleich in bezug auf zufallsprodukte habe ich gebracht, da der verkaufspreis
nicht immer davon abhängt, was man sich "leisten" kann...auch nicht immer nur nach den produktionskosten
etc. ausgerichtet sein muß oder kann, da letztlich unendlich viele faktoren den preis bilden..

durchaus kann man heutzutage züchten, ohne zu spekulieren...bei mir sieht man da ein beispiel..

unsere persönliche meinung u. einstellung sollte zwar toleriert werden, jedoch steht das auch
anderen zu..(wo fängt das "lernspiel" an, wo hört es auf ?? bestimmt nicht bei heraustellung
von vorteil und nachteil..., da diese vom betrachter auch mit verschiedenen augen gesehen werden
können ...mitentscheidend (nicht nur beim preis , sondern auch bei den zielen des einzelnen)
ist doch wohl die persönliche erwartungshaltung des einzelnen betr. zuchtweg u. ziel.
erst daraus entwickelt sich fast alles...ginge es nach mir(gegensatz) würde die körung in heutiger form
abgeschafft....es gibt andere wege der selektion.., wir sind doch nicht die "alleinseeligmacher"..

wenn jemand keine sportpferde, sondern reine freizeitpferde züchtet oder züchten will,
können wir uns ohnehin auf den kopf stellen, er macht es einfach...
(ist zb. in der hundezucht u.A., auch nicht anders)
wer dagegen von der zucht leben will oder muß,(ich nicht)muß logischerweise auch kaufmännisch-wirtschaftl.
rechnen oder einfach bereit sein, für seinen "tick" opfer zu bringen,wie jeder, der ein kostspieliges hobby hat..
wer das nicht will-kann..,oder auch nicht die bereitschaft dazu mitbringt, der sollte sich besser garnicht erst mit
dem gedanken an zucht von pferden beschäftigen...(es gibt viele wege sein geld loszuwerden)

in unserem hier anliegenden fall sehe ich das ganz locker...es ist eine kl. landwirtschaft ohnehin vorhanden,
somit schon basis für die haltung auch von pferden..zwei stuten sind da, ein hengst auch,(egal wie)
wer kann also verhindern, daß da nachwuchs kommt...(grins) ich meine immer, im rahmen der möglichkeiten
kann man daraus durchaus was machen..(dauert nur länger) und die kosten explodieren nicht derartig,
daß ein derartiges unterfangen als "sinnlos" bezeichnet werden muß..
daher wohl auch die frage nach unserem "wissen" und übermittlung...immer positiv denken...grins..

Trabbi Offline

Staatsprämie


Beiträge: 980

20.10.2008 08:41
#9 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

Hey Oldie,kann mich dir nur anschließen.
Wer von seinen Pferden überzeugt ist und züchten will,soll es tun.Abhalten kann man ihn eh nicht.
Und dann finde ich es gut,wenn sich derjenige vorher zumindest Gedanken macht,dem Ganzen einen gewissen
Rahmen zu geben mit Hengstanerkennung,Papieren etc....
Den Rest regelt nachher der Markt.Wenn die Fohlen interessant sind (gut,hübsch oder einfach umgänglich),
wird es Abnehmer dafür geben,wenn nicht,wird sich die Zucht von allein ausbremsen.
Sicherlich ist HB1 besser als HB2,aber ich habe schon prämierte Fohlen von HB2-Hengsten gesehen,die waren
besser,als so manche Fohlen von HB1-Hengsten.Das ist ja das Schöne beim Züchten:
Die Guten kann man planen,die Überragenden werden einem geboren,oder eben auch nicht...
Also jedem seine Freiheit,in einem gewissen Rahmen versteht sich (Tierschutz!).
Gruß
Tanja

Helena Offline



Beiträge: 5

20.10.2008 11:10
#10 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

An alle: danke für die Rückmeldungen und angeregte Diskussion. Genau dieser Widersprüchlichkeiten (Alter von Hengst etc) bin ich mir ja bewußt und daher kam die Frage an die Experten, Interessierten, etc. Klar liegt der Begriff "schön" immer im Auge des Betrachters, mein Ansatz war einfach mehr ein "erhaltender" ("pferd-bewundernder"), als ein wirtschaftlicher: Daher auch das Interesse für die Ahnenforschug und die Beurteilung des Hengstes durch andere (eine Fachjury), denn es wäre meiner Meinung nach schade, wertvolle Gene für die Tierzucht(wenn es solche wären...) einfach verschwinden zu lassen.

Speziell an dich Oldie - ein für`s Erfassen der Problematik und die vielen Überlegungen und Denkanstöße!

Grüsse aus der "Alpenrepublik"

Helena

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

20.10.2008 14:49
#11 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten
Tja, wenn man sich den Pferdemarkt so ansieht, dann ist es leider so, dass immer weniger Geld unter den Leuten ist und diejenigen welche ein Freizeitpferd suchen sind Papiere meist egal.

Habe in den letzten Jahren die Erfahrung machen müssen, dass diejenigen welche Pferde nur "vermehren" ihre Produkte teilweise besser los werden, da billiger. Ich kann kein Fohlen für 300 - 800€ abgeben, das sind aber die Preisvorstellungen vieler Leute.

Sehe ja im Moment wie schwer es ist, eine guten Platz für unsere 13 jährige Scheckstute zu finden zum kleinen Preis, die Leute wollen das Pferd am liebsten geschenkt und viele haben überhaupt keine Ahnung von der Materie. Wenn dir da jemand erzählt, er hat ein Pferd mit Hufrolle probiert, das war aber zu weit ausgebildet daher kommt er nicht mit zurecht .

Oder einen 15 j. Traber von der Rennbahm, der würde ab gehen.....

Wenn man sich überlegt, wie hoch die Kosten für ein Fohlen sind bis es erst mal da ist und was man dann dafür bekommt, kann man manchmal schon frustriert werden. Stute eintragen, vorstellen, Kosten Zuchtverband, Decktaxe, etc. So, dann viel Geld in Besamung etc. gesteckt und keine Stute tragend . Mein Fazit für dieses Jahr müsste eigentlich auch heißen: Für das Geld hätte ich mir auch einen kaufen können.

Da kann man schon verstehen, wenn jemand seine Stuten mit nem Hengst raustreibt und machen lässt. Leider finden sich für diese Produkte (die ja auch nicht unbedingt schlecht sein müssen) auch immer Abnehmer.

Wenn dann noch die Stuten Papiere haben, bekommen die Fohlen sogar noch einen weißen Schein und das sind für viele schon ausreichende "Papiere" und beim Wallach i. P. eh wurscht.

Schaut mal nach wie viele ein Pferd suchen bis 1000,-€.

Lg
Nadja
Lajana13 Offline

Moderatorin


Beiträge: 1.063

20.10.2008 15:21
#12 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

Deswegen lassen wir unsere Fohlen auch meistens bei uns Groß werden, bis ca. 3 jährig, gut angeritten und dann ab.
Haben das Geld bislang noch immer wiederbekommen.
Fohlen verkaufen lohnt sich nicht wirklich.. ab und an geht mal einer gut weg... dann müssen sie aber auch schon früh im Jahr gekommen sein und sofort angeboten!
Warum soll man auch 3500€ aufwärts für ein Fohlen bezahlen, wenn man doch schon einen gerittenen dafür bekommt?! und das sind auch noch nicht mal immer die ganz schlechten! Kenne genug die richtig gute Pferde für kleines Geld abgeben... weil sie einfach nicht mehr wissen wo hin damit

Gruss
Jenny

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

20.10.2008 15:37
#13 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

Stimmt schon, daher behalten wir unsere Fohlen auch so lange. Aber selbst da ist es schwer. An unserem 3 jährigen Schecken waren viele interessiert, aber dann wollen sie ihn so für 2000€.

Gut, der wird nun im Winter weiter ausgebildet und ggf. nächstes Jahr auf dem Turnier vorgestellt, wenn er sich dort gut zeigt und seinen Geschwistern nacheifert (die sind mit 5 alle M gelaufen) wird sich wohl ein Käufer finden. Aber die Anfragen sind schon ab und an abenteuerlich und die Vorstellungen der leute auch.

LG
Nadja

amaretto ( gelöscht )
Beiträge:

20.10.2008 16:06
#14 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten

Trotzdem,wenn jamand für den das züchten vielleicht Neuland ist nach Meinungen dazu fragt,dann sollte man auch die Nachteile bzw. das was dagegen spricht aufzählen.Und klar,es gibt viele Leute denen sind Papiere nicht wichtig,das sind jene Reiter die glücklich und zufrieden sind mit Ihren wesentlich leichter erschwingbarem Traumpferd.Weil sie entweder grosses Glück hatten das Ihr "Weideunfall"sich zu einem passablen Reitpferd entwickelt hat oder weil sie weniger Grosse Ansprüche(Rittigkeit,sportliche Veranlagung,korrektes Exterieur und Interieur...)stellen.Natürlich KANN ein Pferd ohne Papiere genauso gut werden wie ein durchgezüchtetes-aber die Gefahr das es eben nicht so "passt"ist ja viel grösser.Und dazu soll die Zucht ja dienen-Züchter sollen doch eben, auch für die Reiter die sich mit dem Thema Zucht nicht auseinandersetzen,Pferde züchten die dem jeweiligen Zuchtziel entsprechen.Und das es gerade bei den bunten genügend "schlechte"Weideunfälle oder eben noch nicht soooviele züchterisch wertvolle Tiere wie bei den einfarbigen gibt wissen wir doch alle.
Aber natürlich,jeder soll es machen wie er es für richtig hält..aber einige Denkanstösse um sich das ein oder andere Vorhaben zu überlegen und nicht mit falschen Erwartungen heran zu gehen-z.b das aus zwei "schönen"Pferden dann ein weniger schönes Fohlen herauskommt,welches dann auch keine Papiere bekommt und vielleicht nur einen Preis erbringt bei dem man nur den Kopf schütteln kann und mit extremen Verlust herausgeht...
Und Oldie-Du sagst man kann es ja nicht verhindern wenn jemand einen Hof hat und dortHengst und Stuten hält Ich erkläre Dir da gern nochmal ein paar Möglichkeiten wie das doch funktioniert

OLDIE ( Gast )
Beiträge: 0

20.10.2008 18:58
#15 RE: Polnische Schecktrakehner Zitat · antworten
amaretto....ich versteh sehr genau, was du ausdrücken willst...
mitunter ärgert es mich sogar, wie einfach es sich manche machen.
hier liegt der fall wohl etwas anders, ich meine schon,daß ich erfassen konnte,
(trotz alter und queerkopp) was helena von uns erwartete...
daß in deinem sinne hier u. da unvorteilhafte begleiterscheinungen auftreten ist klar,
allerdings geht das selbst züchtern auf unserem niveau so..nichts ist perfekt..

helena hat eine gute basis und es kann was draus werden..den weg zu zeigen, der machbar ist,
ist für mich selbstverständlich...ich habe auch ohne viel geld angefangen (hab ich heut noch weniger ..grins)
trotzdem ist meine zucht heute (mich mal selber lob) bundesweit in top-position...
da ich konkurrenzdenken nicht habe, fällt es mir auch nicht schwer, einsteiger so zu beraten,
daß sie selbst,wie der jew. verband und auch evtl. konkurrenten, damit leben können..
somit ist allen gedient...vor-nachteile abwägen und dementspr. handeln, liegt wiederum
im ermessen des betroffenen....warum also soll man ihm die freude nehmen..?

stelle grad fest, daß man sich hier an : "keine papiere" aufhängt...das ist eine völlig andere situation..

die pferde haben papiere...also braucht man diesbezüglich keine abwertung mit wenn und aber ...

züchterisch nicht wertvolle tiere gibts bei den einfarbigen noch mehr als bei den bunten...
der hammer ist, ich habe selbst genügend hengste gesehn, die in die tonne gehörten, aber nicht in die zucht...
trotz guter papiere-abstammung u. namhaftem verband...(geht quer durch alle zuchten u. verbände)

zudem träumt ja nicht jeder von "knallern u. überfliegern"...gute "gebrauchspferde" sind gefragter denn je..
wenn sie dann noch was können u. umgänglich-zuverlässig sind, umsomehr...sicher auch im preisverhältnis
nicht im spekulationsbereich....jenny kann das wohl bestätigen...

wir wollen doch niemanden "verschrecken" ? (bei mir ohnehin unmöglich)

etwas anderes ist noch positiv herauszustellen.....diese pferde sind polnischer abstammung...
es kann somit beinahe ausgeschlossen werden, daß die gebaudemängel u. pedrigeemängel, die sich in deutscher pintozucht, auch auf grund oft enger verwandschaft,in den letzten 20 jahren eingenistet (gezüchtet)haben, nicht vorhanden sind.
die polen haben eine andere einstellung zur zucht, schönheit spielte da eine untergeordnete rolle...die kann man
nun aber, falls erforderlich, verfeinern.....sofern hoher anteil an trakehner oder araber-blut drin ist,
mitunter nicht mal notwendig...,so könnten dann zu erwartende exterieur +leistungsmerkmale genutzt werden...

Seiten 1 | 2
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<