Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.702 mal aufgerufen
 Fragen und Diskussionsbeiträge zum Thema Gesundheit beim Pferd
Missouri Offline

Bundeschampion/ess

Beiträge: 156

08.07.2010 11:10
hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Hallo,
nu hat auch mein Mann sein persönliches Traumpferd gefunden. Das ist sie auch wirklich, aber leider nicht gesund. Ich hoffe hier kann mir jemand ein bisschen Mut machen. "Miss Hannah" ist ein Shire, gerade 5 geworden und roh. Leider neigt sie zur Futterrehe und hatte auch schon mindestens zwei Schübe. Die Hufe waren lange nicht gemacht(ganz bestimmt 6 mon.nicht trotz Reheschub)(weil sie etwas kooperativer und die Vorbesitzer etwas reicher an Zeit und Kraft hätten sein können)und sind ziemlich deformiert. Nun sind sie das ertse Mal behandelt. sie läuft aktuell ziemlich schlecht, weil sie wenig Tragrand hat, die Hufe waren ausgebrochen. Wir üben jetzt beim Schmied brav zu sein. Der meint, wir bekommen die Hufe hin, in ca 1,5Jahren(wenns stimmt egal, Hauptsache).
Denn, nachdem ich den schönen,üppigen Behang erstmal entfernt hatte, kam ein anderes Desaster zum Vorschein- die Mauke, die wohl schon lange da ist und sich bereits in einige Warzen verwandelt hat. Wir waschen nun eine woche täglich mit Jodseife und sprühen die stellen antibiotisch ein, zur Unterstützung bekommt sie eine Antibiose gespritzt.Sie ist wirklich eine Seele von Pferd und ein absoluter Schatz, wenn sie nicht grad auf drei Beinen stehen soll. Hat jemand von euch Erfahrung mit Rehehufen und/oder Warzenmauke und kann mir Tips geben, wie ich zwischen Tierarzt und Schmied weiter verfahren kann?
Vielen Dank für jeden, der mir helfen mag!!!

apinto Offline

Elite

Beiträge: 381

08.07.2010 11:44
#2 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Mauke kann ganz schön Langwierig sein. Ich habe die besten Erfahrungen gemacht mit, alle Haare weg. Möglichkeit 1. rasieren dauert ewig, Möglichkeit 2. die ich vorziehe, Enthaarungscreme. Danach 2 -3 Tage mir Jod Verbänden feucht angießen und einbinden. Danach ein Salbe, da gibt es viele und jedes Pferd reagiert verschieden, Zink, Lebertran oder Ringelblume. Aber immer wieder mit Jod abwaschen und auch nach 2- 3 Wochen nochmal die Haare weg. Hufrehe hatte ich bis jetzt nur bei 1 Pferd, das Heilte wieder Komplett ab, bei Ihr war es Stallumstellung im Beritt wahrscheinlich auch zu viel Futter, und nach ca.1,5 Jahr konnte man sie wieder ohne Eisen reiten und es kam nie wieder.

Nadja Offline

Staatsprämie

Beiträge: 963

08.07.2010 12:08
#3 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Hatten einen Vollblüter mit ner riesigen Warzenmauke, haben das homoöpathisch in den Griff bekommen. Äußerlich behandelt mit Thuja extern, innerlich Thuja D6.

Hilfreich bei Mauke ist auch eine Insol-Impfung, machen wir seit Jahren bei den für Mauke Empfindlichen und seither kommt nix mehr.

Waschen hatte bei uns nicht wirklich was gebracht, außer, dass die Pferde nicht mehr mochten.

Krusten löst sehr gut Keralisin ab.

Missouri Offline

Bundeschampion/ess

Beiträge: 156

08.07.2010 12:14
#4 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Das mit der Impfung klingt total interessant, das werd ich den TA gleich mal fragen, danke!

@apinto: ich wünsche mir sooo sehr dass wir Hannahs Hufe auch wieder hinkriegen, würde sie so gern mal galoppieren sehen.

Ischtarpferd Offline

Elite


Beiträge: 365

08.07.2010 14:10
#5 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Hi,

meine Ischtar hatte vor Jahren Warzenmauke, Nicht, aber auch gar nichts hat geholfen.
Erst eine ganz fiese Salbe vom TA hat dann die Mauke abgelöst. Das sah wirklich nicht schön aus, aber sie hat nie wieder mit Mauke zu tun. Leider fällt mir der Name der Salbe nicht mehr ein...stank fürchterlich und war in einem großen Tiegel.

Ich grübel mal über den Namen nach...

Egal wie tief ich die Latte für "pferdigen Sachverstand" hänge - es gibt jeden Tag einen Neuen der locker darunter passt!!!

Stef Offline

Staatsprämie

Beiträge: 622

08.07.2010 15:26
#6 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Meine Stute hatte letztes Jahr auch Probleme mit Mauke, ich habe von August bis Februar rumexperimentiert, bis wir letztendlich die Ursache gefunden hatten.
Ich habe vom Tierarzt Jodseife bekommen damit habe ich täglich die Krusten eingeweicht und dann Ichthyovet Maukegel drauf. Dann einen Verband drüber und die ganze Prozedur täglich wiederholt. An den Stellen wo die Krusten weg waren hatte ich dann noch eine Kortisonhaltige Salbe bekommen. Als die meisten Krusten weg waren habe ich den Verband weggelassen, aber dann kam die Mauke auch schon wieder (meine Rekordzeit lag bei 3 Wochen lang täglich neuer Verband). Ich dachte dann, es liegt vielleicht an Grasmilben, das war es aber auch nicht (sie stand 24 h auf Koppel). Ich bin fast verzweifelt, zumal sich die Mauke dann fast bis zum Sprunggelenk hochzog. Was die Krusten ganz gut abgelöst hat, war folgende Salbe (bei trockener Mauke, wird in der Apotheke angemischt)

Ichthyol 3,0
Acid.Salicylici 2,0
Pasa Zinci molle ad 100,0

Ich habe dann ein Blutbild machen lassen und es hat sich ein deutlicher Selenmangel und ein leichter Zinkmagel gezeigt. Habe dann vom TA entsprechende Präparate bekommen und dann ging es weg .
Eine Bekannte von mir hat bei ihrem Friesen leichte Mauke Probleme. Sie gibt nun Schüssler Salze Nr. 1 und ist sehr zufrieden. Ich werde das bei meiner Stute auch mal probieren, sie ist generell sehr empfindlich mit ihrer Haut, und schaden kann es wohl nicht.

Missouri Offline

Bundeschampion/ess

Beiträge: 156

09.07.2010 14:52
#7 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Oh mann. Bisher war der Kelch der Mauke und überhaupt Krankheiten-Scheiß so ziemlich an mir vorbei gegangen.
Ich pflege die Süße momentan auch täglich mit Jodseife und antibiotischer Lösung, gestern hat sie noch eine Spritze(Antibiose)bekommen. Wo ich grad kortisonhaltige Präparate lese- habe dunkel in Erinnerung mal gelesen zu haben dass Rehepferde bei der Gabe von Kortison einen Schub bekommen sollen?!Danke für eure Tips! Das ist übrigens Miss Hannah.

Angefügte Bilder:
Hannah.JPG  
Thomas Kranz Offline

ADMIN


Beiträge: 330

09.07.2010 15:00
#8 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Ich habe Dir eine Information zum Thema Mauke und Fütterung angehängt. Bei Mauke, solltest Du dies unbedingt berücksichtigen. Äusserlich kann man sicher den Heilungsprozess etwas fördern - aber grundsätzlich ist es ein Stoffwechselproblem und leider auch disponiert.

Bei Fragen kannst Du mich gerne auch mal telefonisch kontaktieren.

Liebe Grüße
Thomas

schaut doch mal vorbei:
http://www.natural-horse-care.com

Dateianlage:
Produktinformation Mauke.pdf
Missouri Offline

Bundeschampion/ess

Beiträge: 156

09.07.2010 15:07
#9 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Das ist lieb, danke. Ich glaube mit der fütterung läuft das schon ganz gut, sie bekommt Heulage trocken, gemischt mit Haferstroh, quasi wann sie möchte. Sie benutzt einen Mineralleckstein und bekommt etwas Spezialfutter von Marstall für Rehe-und Cushingpferde etc.Davon wirklich nur wenig und fast ausschließlich aus der Hand weil ich ohne Anreiz bei ihrer Masse keine Chance hab ihr was beizubringen(Hufe geben etc.)
Danke, ich komme auf jeden Fall darauf zurück.Wie kann ich denn beim TA abklären lassen, welche Stoffe ihr vlt fehlen? Untersucht der das Blut oder analysiert der evtl. auch das Futter?

ehemaliges Forumsmitglied Offline

ehemaliges Mitglied

Beiträge: 0

10.07.2010 16:32
#10 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Ich hab vor ca 2 Jahren einen Minishettyhengst über den Tierschutz bekommen. Damals hatte er mehrere Reheschübe gehabt und Hufe so lang das sie sich an der Zehe schon mehrere Zentimeter nach oben biegten. Ich hab am Anfang ziemlich viel weggenommen und dann alle 2 Wochen immer ein bischen. Mittlerweile sehen seine Hufe super aus. Auf der Koppel und im Paddock läuft er auch beschwerdefrei. Allerdings merkt man beim Spazierengehen auf hartem Boden schon das sich wahrscheinlich die Gelenke deformiert haben, da läuft er nämlich sehr vorsichtig und gibt schnell auf. Obwohl er bei mir 24 Std. aufs Gras kann hatte er bei mir keinen Reheschub mehr.

Zum Thema Mauke rate ich Dir Chromalspray. Wird eigentlich in der Behandlung von Hufkrebs eingesetzt. Ich verwende es bei unschönen Schrammen da es die abstehenden Hautlappen zerstört und sich eine saubere Wunde bildet die schön ausheilen kann. Müßte bei Mauke genauso gut funktionieren.

Viel Glück!

Missouri Offline

Bundeschampion/ess

Beiträge: 156

10.07.2010 23:23
#11 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Bei ihr sahen die hufe auch so aus... nur leider wiegt sie fast eine Tonne und ist bisher nicht besonders kooperativ! Der Anfang ist nun aber gemacht und die Hufe sind wieder kurz. Wir haben sie morgen seit zwei Wochen und anfangs gab sie die Hufe gar nicht.Der erste Schmied hat sich dann auch direkt wieder umgedreht und ist gefahren.Wir haben jetzt jedem Tag selbst ein bisschen geschafft und der andere Schmied am Mittwoch schon mehr.Eigentlich sollte sie Sedalin kriegen, aber sie hat nach 6 Teilstrichen noch genauso ausgeguckt wie vorher. Jetzt soll sie lernen, ihre vorderfüße jeweils auf den Bock zu stellen und dort zu lassen bis fertig. Ich habe keinen Bock und es gestaltet sich schwierig, denn wenn sie wegzieht dann zieht sie halt weg. Da hab ich keine Chance. Heute scheint sie "Nein"kapiert zu haben. Heute habe ich es geschafft, sie zu halten.Durch das unkontrollierte Ausbrechen, die Hufe waren unglaublich lang und deformiert, auch jetzt erschrickt man noch, läuft sie vorn hauptsächlich auf der Sohle, Tragrand fehlt bisher, deshalb schont sie sich auch. Ein Jammer, sie ist gerade fünf und eine Bundessiegerin gewesen!!!Der Schmied will erst in 8 Wochen kommen. Solange soll Rand nachwachsen und ich mit ihr üben und das Ganze immer wieder glatt und rund raspeln, ich tu was ich kann.Ich wünsche mir so sehr dass wir sie in einem Jahr vlt reiten können. Sie ist das absolute Traumpferd, mit diesem Wesen ist uns noch keines begegnet. Werde sie wohl röntgen lassen wenn die Füße einigermaßen ok sind, möchte Sicherheit was los ist. Aber da wir dafür in die Klinik müssen(man sagte mir, die tragbaren Geräte sind für diese Hufgröße nicht gemacht)möchte ich noch warten, bis ich ihr das zumute.

anjap Offline

Elite


Beiträge: 383

11.07.2010 10:05
#12 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

...mit Mauke hab ich ( glücklicherweise ) wenig Erfahrung, aber bei Hufrehe muß man halt genau auf das Futter achten.
Was für die Hufe definitiv hilft ist Kieselerde zu füttern. Wenn man über längere Zeit ca. 3 Eßlöffel pro Tag füttert wachsen die Hufe ungemein. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, da wir ganz früher ein Pferd mit Hufreheschaden an den Hufen hatten, den jeder schon abgeschrieben hatte, weil die Hufe weich waren und nicht mehr wuchsen. Nach einiger Zeit mußten wir im 4,5 Wochen Rythmus den Schmied kommen lassen und das Pferd ist damit 25 Jahre alt geworden. Obendrein ist das auch noch gut für das Haarwachstum und das Bindegewebe, was dann auch die Wundheilung und Hautregeneration fördert.
Relativ preiswert bekommt man größere Mengen bei Ebay.

kamelfarm-am-niederrhein.de

Stef Offline

Staatsprämie

Beiträge: 622

12.07.2010 11:32
#13 RE: hufrehe und warzenmauke Zitat · antworten

Zitat von Missouri
Wie kann ich denn beim TA abklären lassen, welche Stoffe ihr vlt fehlen? Untersucht der das Blut oder analysiert der evtl. auch das Futter?



Übers Blutbild kann man nachweisen, ob bestimmte Mängel vorliegen (auch wenn sich hier mitunter die Geister scheiden). Wie ich schon schrieb, bei meiner Stute war letztendlich wohl der Zink- und insbesondere der Selenmangel die Ursache (das muss aber nicht immer so sein). Wie Thomas schon schrieb, ist es sinnvoll (wenn auch mitunter mühsam) nach der Ursache zu forschen. Denn waschen, einschmieren... bekämpft nur die Symptome und das ist nicht immer ausreichend.

«« Blockade?
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<