Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Herzlich Willkommen im Pintoforum

Herzlich Willkommen im Forum der Pintofreunde!

Dieses Forum soll allen Pintofreunden eine Möglichkeit bieten, sich zu treffen und auszutauschen.Wir wünschen viel Spaß dabei!
Wir bitten alle User dieses Forums die üblichen Regeln des guten Miteinanders einzuhalten. Ansonsten wird konsequent gelöscht.
Über den Button "Beiträge der letzten Tage" erhalten sie eine Übersicht der aktuellen Beiträge.
Als Gast haben Sie nur verminderte Leserechte. Melden Sie sich daher an und vervollständigen Sie unbedingt ihr Profil. Erst dann können Sie an Diskussionen teilhaben,
lesen und beachten Sie unsere Info + Regeln zum Forum ,dort wird auch Ihre Gruppenzuordnung nebst Rechten erklärt.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 2.013 mal aufgerufen
 Anekdoten & Geschichten rund ums Pferd
Seiten 1 | 2
forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

12.12.2005 13:59
Die leidige Sache mit den Reitklamotten - Satirisches und Humoristisches Zitat · Antworten

Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

Heute morgen beschloss ich nach Monaten der Reitabstinenz mal wieder auf ein Pferd zu steigen. Mag sein, dass mich Anky´s Goldritt in Athen dieser Tage inspiriert hat. Es sieht ja auch immer so einfach aus, wenn sie mit Salinero Traversalen und fliegende Wechsel in den Sand des 60-er Vierecks zaubert oder Pirouetten auf dem Teller dreht. Jedenfalls motivierte mich das Gesehene ungemein, meine Pferde wieder einmal mit dem Sattel zu beglücken.

Leider scheint das Unterfangen jetzt bereits vor dem Kleiderschrank zu scheitern. Meine Reithosen sind nämlich allesamt in der letzten Wäsche eingegangen. Jawohl! Eine andere Erklärung habe ich nicht dafür, dass keine der teuren Teile mehr passt. Und dass, obwohl ich beim ersten Versuch noch zerrte und zog, bis der Faden, der den Hosenbund mit dem Rest verband ein Einsehen hatte und nachgab. Das verwendete Material ist heute auch nicht mehr das, was es mal war. Vielleicht war das Fädchen ja auch altersbedingt etwas Morsch geworden. Modell zwei, in das ich mich zwänge, lässt sich dann aber – meiner Sorgfalt und Vorsicht sei Dank - sogar bis über den Po ziehen. Vorne trennen die beiden Zahnreihen des Reißverschlusses jedoch Welten und machten ein Zusammenfinden unmöglich. Sie konnten zusammen nicht kommen, der Bauch war immer im Weg. War diese Hose denn immer schon so verschnitten gewesen? Was unten passt, kann doch oben nicht so auseinander klaffen. Also, die dritte Büxe aus dem Schrank geholt. Tja, selbst beim besten Willen, muss ich hier kampflos aufgeben und einsehen, dass jeder Versuch dieses Höschen auch nur bis über die Knie zu bekommen zum Scheitern verurteilt sein wird. Ich suchte das Etikett. Größe 38! Wann hatte ich die denn zum letzten Mal getragen? Kurz nach der Konfirmation?

Mein Kleiderschrank gibt nichts mehr her. Also, muss ich wohl in den sauren Apfel beißen und mir neue Beinkleider anschaffen, wenn ich mit dem Training für Olympia 2008 noch rechtzeitig anfangen will.

Ich finde auch nach kurzer Zeit eine Reithose in schwarz ( das macht schlank!) mit Clarino-Vollbesatz (schließlich will ich ja nicht im Sattel herumrutschen, wie ein Spiegelei in der Teflonpfanne) in Größe 42. 42!!! Wenn ich weiter so zulege, kann ich demnächst meine Klamotten in der Zeltabteilung von Intersport kaufen. Trostreich ist nur der Hinweis der Verkäuferin, dass das Modell in Italien hergestellt wurde und die schneidern bekanntlich kleiner. Wie gesagt, es tröstet mich, aber einen logischen Zusammenhang zwischen Italien und kleineren Schnitten kann ich nicht erkennen. Dank Pizza und Pasta sehen die italienischen Mamas doch nicht unbedingt wie Claudia Schiffer oder Naomi Campbell aus, eher wie Madame Kubik – Höhe mal Breite. Ich lasse das verräterische Größenetikett, dieses Zeugnis meiner Zügellosigkeit und Naschsucht natürlich noch im Geschäft per Schere entfernen.

Die Hose habe ich im übrigen gleich im Laden anbehalten, wer weiß, was mir sonst zuhause für Überraschungen drohen, falls das gute Stück dann auf dem Nachhauseweg in der Tragetüte auf Kindergröße schrumpft. Also Ulla und Anky, zieht euch warm an, ich komme.

Hindernis Nummer zwei lauert aber schon im Schuhschrank. Meine Reitstiefel haben ihr verlängertes Winterschläfchen gestützt von Stiefelstrecker und Schuhspanner wohlbehalten überstanden. Also, hinein in die Lederröhren. Leider klappt das ohne Stiefelanzieher nicht.

- 2 -

Für alle die, die so ein Teil noch nie benutzen mussten, weil sie entweder unter Muskelschwund an den Waden leiden oder schlank genug sind, ohne Hilfsmittel in ihre Stiefel zu gleiten, oder Reitstiefel in weiser Voraussicht auf etwaige Zunahmen des Körperumfanges – hier insbesondere an den Beinen – zwei Wadenweiten größer anschaffen, als zum Zeitpunkt des Kaufes benötigt. Also, für alle jene sei hier die Funktion dieser Fleischerhaken ähnlichen Teile erklärt. Von geschickter Hand geführt, fädeln sie die im Stiefelschaft angenähten Laschen auf, mit dem Zweck, den widerborstigen Stiefelschaft über die Wade bis unters Knie zu ziehen, ohne sich dabei die Finger zu verklemmen. Es wäre ja nicht unbedingt geschickt, wenn die Hand des Reiters zwischen Wade und Stiefelschaft festsitzt, zumal er dann um Hilfe bitten müsste, damit er aus der misslichen Lage befreit wird – notfalls mittels scharfem Messer. Ob der Stiefelbesitzer dann allerdings lieber seine Hand oder den Stiefel opfert, liegt ganz in seiner Entscheidungsfreiheit.

Jedenfalls brauche ich einen solchen Stiefelanzieher und zwar dringend. Die Suche verläuft wider Erwarten schon nach 30 Minuten erfolgreich – es lebe das geordnete Chaos! Jetzt beginnt der eigentlich schwierigste Teil – das Einfädeln der Laschen! Kaum hat man die der rechten Seite auf dem Haken, flutscht die linke Seite wieder raus. Das Unterfangen gleicht einem Geduldsspiel, in etwa wie jene, die wir als Kinder oft geschenkt bekamen. Kennen Sie diese durchsichtigen, runden Plastikschächtelchen auf deren Grund eine Katze, wahlweise ein Hund, Teddybär oder ähnliches Getier mit zwei Augen abgebildet ist. Jene Augen aber bestehen aus zwei ausgestanzten Vertiefungen, in die es die beiden, sich frei im Schächtelchen beweglichen Kügelchen mittels hin und her drehen des Schächtelchens von Seiten des Spielers zu versenken gilt, damit das auf dem Grund abgebildete Tier zwei Kugelaugen erhält aus denen es den Geduldsspieler nach erfolgreicher Versenkung der Kügelchen in die dafür vorgesehenen Vertiefungen mehr oder minder blöde anstarrt. Gewaltsames Öffnen des Schächtelchens und manuelles Einsetzen der Kügelchen in die dafür vorgesehenen Vertiefungen ist bei dem Spiel nicht vorgesehen, verkürzt es aber erheblich. Allerdings kann man es dann auch nicht mehr als Geduldsspiel bezeichnen, weil man eben jene nicht bewiesen hat. Kapiert? Wenn nicht, auch nicht so schlimm, wir wollten ja nun keine Kügelchen versenken, sondern Reitstiefel anziehen!

Das klappt beim ca. fünften Versuch mit Stiefel Nummer eins ganz wunderbar. Flutsch – drin ... fast. Die Wade bremst, aber schlussendlich bin ich doch drin. Juhu, ich bin drin! Wade Nummer zwei lässt sich nicht ganz so leicht bezwingen. Es ist ein echter Kraftakt und durch die ganzen Anstrengungen habe ich mit Sicherheit schon ein Kilo abgenommen – mindestens! Vor den Erfolg haben die Götter bekanntlich den Schweiß gesetzt, aber Reiten ist wahrscheinlich der einzige Sport, bei dem man beim Anziehen mehr Kalorien verliert, als bei der Ausübung desselben. Mein Hosenbund sitzt auf jeden Fall schon deutlich lockerer um meine Taille. Leider fange ich jetzt auch an zu schwitzen und meine Hände werden feucht. Meine Füße auch. Während aber meine Hände immer rutschiger werden, bremsen meine Füße immer mehr auf dem nun auch innen feuchten Leder des Stiefels. Bevor ich das nächste Mal reiten gehe, kaufe ich mir eine Familienpackung Talkum. Dann hat der Fuß oder der Stiefel ein Einsehen. Pffft macht es und mein Bein steckt im Stiefel.

Allerdings fängt nun meine Wade heftig an zu pochen und meine Zehen fühlen sich bereits taub an. Hilfe! Mein Bein stirbt ab! Ich versuche nun in fliegender Hast den Stiefel los zu werden, in dem meine Wade wie in einem Schraubstock sitzt und hüpfe auf einem Bein durchs Haus, auf der Suche nach dem Stiefelauszieher.

- 3 -

Die Situation erlaubt mir nun leider nicht dem geneigten Leser die Funktion eines Stiefelausziehers zu erklären, denn ich glaube die Blutzirkulation in meinen unteren Extremitäten ist nun total blockiert. Ich spüre vom Knie abwärts nichts mehr. Mein Fuß ist ein gefühlloser Klumpen.

Im Schuhschrank werde ich fündig. Wer hat denn den Stiefelanzieher in den Schuhschrank geräumt? Egal, ich muss mir schnellstens Erleichterung verschaffen. Wie lange darf der Blutfluss eigentlich unterbrochen werden, bevor das betroffene Körperglied schwarz wir und abfällt? Steht das im Gesundheitsbuch? Aber wenn ja unter was? A- wie abgefallene Körperteile? Oder unter B – wie kurz und knapp Bein ab?
Wenn es vorher anstrengend war, den Stiefel anzuziehen, habe ich nun kein Adjektiv mehr, das annähernd beschreibt, was es mich an Kraftaufwand kostet, das verflixte Ledermonster wieder los zu werden, das sich an mein Bein angesaugt hat. Ziehen, zerren ... Mist, jetzt ist der Absatz ab! Ich erwäge bereits ein Messer zu holen um mich aus der Umklammerung meines Stiefels zu befreien, da gibt er endlich nach. Die Wucht der unvorbereiteten Loslassens haut mich um. Ich lande auf dem Steißbein. Es raubt mir die Luft. Trotzdem ist dieser Schmerz nichts im Vergleich zu der Qual im Stiefel fest zu stecken.

Mühsam erhebe ich mich. Mit der schmerzenden Hinterfront ist mir die Lust am Reitsport für heute vergangen. Ich werde erst einmal meine Stiefel zum Weiten und Absatz ankleben bringen ... das heißt, wenn ich wieder auf meinem lädierten verlängerten Rückrad sitzen kann, um zum Schuster zu fahren. Bis dahin liegt Olympia 2008 erst mal auf Eis. Ulla und Anky, Ihr braucht euch keine Sorgen mehr zu machen, in Ermangelung geeigneter Trainingskleidung verschiebe ich meine Medaillenambitionen erst mal um weitere vier Jahre. Dann bin ich zwar acht Jahre älter als heut, aber ihr auch. Im Dressursport hindert fortgeschrittenes Alter ja auch nicht am Gewinnen. Schließlich waren Neckermann und Klimke der Pubertät auch längst entwachsen, als sie ihre größten Erfolge feiern durften.

Vielleicht habe ich ja bis 2012 sogar abgenommen. Oder das Westernreiten wird olympische Disziplin und ich muss mich nicht mehr in Reithose und Stiefel quetschen. Der Sattel ist natürlich gewöhnungsbedürftig, aber was sind zu Anfang des Trainings ein paar Hämatome am Venushügel, nachdem man das Sattelhorn touchiert hat, wenn ich dafür in Boots und Jeans mit figurkaschierenden Chaps drüber reiten kann. Außerdem haben mir schon einige Umsteiger glaubhaft versichert, dass man einen Westerntrainer schon verhältnismäßig günstig buchen kann. Viel teurer als Dressuruntericht ist das wohl auch nicht. Auch die Anschaffung von ein paar Rindern zum Cutting üben, sind vergleichsweise zur Schinderei vor dem Dressurreiten Peanuts. Es gilt nur noch meine Familie von der Notwendigkeit der Veränderungen in unserem Pferdebestand zu überzeugen. Schließlich kann ich unseren hochsensiblen Trakehnern kein so wildes Treiben zumuten. Da müssten schon ein paar Quarter Horses angeschafft werden. Ob der Hallenboden ausgetauscht werden muss? Die Ansprüche an den Sand sind vermutlich andere als in der Dressur. Allerdings denke ich jetzt, wo mir die Tragweite des Unterfangens bewusst wird, dass ich es vielleicht doch lieber mit einer Diät versuche und bis dahin bleibt mein Pferd auf der Weide.


Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

13.12.2005 07:56
#2 RE: Die leidige Sache mit den Reitklamotten - Satirisches und Humoristisches Zitat · Antworten

Du solltest echt sammeln und ein Buch veröffentlichen...
_______________________________________________________
Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie paßten auch heute noch.
George Bernard Shaw

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

13.12.2005 10:21
#3 RE: Die leidige Sache mit den Reitklamotten - Satirisches und Humoristisches Zitat · Antworten

Habe ich doch! Aber keiner wollte es verlegen, weil es offensichtlich keinen gibt, der es lesen würde.
Bussi und Schmatz
Sabine

jeanne Offline

Moderatorin

Beiträge: 1.365

13.12.2005 15:23
#4 RE: Die leidige Sache mit den Reitklamotten - Satirisches und Humoristisches Zitat · Antworten
tröste dich, ich hatte das geiche Problem mit meinen Stiefeln.....zwei Leute haben versucht mir die Reißverschlüsse zu zu machen es ging nicht..5 kg waren zuviel... es mußte gehen den ich hatte gleich Training!!!
Naja dann kam mir die Idee leg dich auf die Futterkarre Beine in die Höhe und dann mit dem Hufkratzer durch Öse des Reißverschlusses einfach hoch ziehen.(ein gestöhne und gezerre) Ich hatte es geschafft,doch leider war ich nicht allein bei der Aktion, denn mein Tierarzt hat sich das ganze Spiel angesehen,und fing dann laut zu lachen an.
Peinlich

Scheckenfreund ( Gast )
Beiträge:

13.12.2005 17:20
#5 RE: Die leidige Sache mit den Reitklamotten - Satirisches und Humoristisches Zitat · Antworten

Tja Momo, das könnte tatsächlich peinlich gewesen sein! Hoffentlich sieht er wenigstens nicht so gut aus - der TA - dann ists nur halb so schlimm...
_______________________________________________________
Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie paßten auch heute noch.
George Bernard Shaw

jeanne Offline

Moderatorin

Beiträge: 1.365

29.01.2006 15:11
#6 RE: Die leidige Sache mit den Reitklamotten - Satirisches und Humoristisches Zitat · Antworten

so hier kommt eine nette Geschichte von gestern aus dem Chat:


Phar: Pferde sollten heute in Führmaschiene....aber der Boden darin war total gefroren....wir also Hobelspäne auf der Laufban verteilt, damit die Pferde nicht ausrutschen können......
Phar: nachdem wir dann von dem Sägemehl übersäät waren, holten wir die 4 Pferde, die voller Tatendrang in die Maschien wollten!!!Und dann: Maschiene kaputt!!!!!!!!!
momo: oha super!!
momo: meine kann es nicht erwarten da rein zu kommen
momo: soo gerne geht sie
momo: jipiiiiiiii Karusell
Phar: So ein Mist!!! was tun???? Ich mir einen Führstrick genommen und den an einem der Trenngitter befestigt und dann bin ich losmarschiert!!!!!!!!!40 minuten hab ich das Ding hinter mir hergezogen....ich habe mir im Kopf ausgerechnet, dass ich ....
momo: gröööööööööööööööööhhhhhhlllllllllllllllllllllllllllllllllll
Phar: 50 Runden rechte Hand gelaufen bin und 50 Runden linke HAnd!!!! Habe insgesamt 5 km zurück gelegt und bin mit Sauerstoffschock müde nach Hause gekommen!!!!!!
momo: suuuuuuuuuuper Geschichte
Phar: wenn das Ding morgen noch immer kaputt ist, dann sattel ich den Hannoveraner und reite das Ding ziehend!!!!!!
Phar: Ich laufe nciht nochmal!!!!!!!!!!
momo: hätte mich weg geschiehen
momo: neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee
Phar: Die anderen haben sich auch tot gelacht...aber ich dachte, dass es ökonomisch sehr sinnvoll war....zudem stromsparend!!!!
Phar: Morgen reite ich!!!


sehr schön phar....weiter so.....wir freuen uns

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

29.01.2006 15:34
#7 RE: Die leidige Sache mit den Reitklamotten - Satirisches und Humoristisches Zitat · Antworten

Oh das ist gut. Kann man Phar mieten? Mein Auto ist ja, wie viele wissen kaputt. Bräuchte ich auch noch wen, der es bewegt.

jeanne Offline

Moderatorin

Beiträge: 1.365

29.01.2006 15:44
#8 RE: Die leidige Sache mit den Reitklamotten - Satirisches und Humoristisches Zitat · Antworten

phar soll das Auto ziehen?????????? mit euch drin????????


Phar Offline

Bundeschampion/ess


Beiträge: 179

29.01.2006 18:56
#9 RE: Die leidige Sache mit den Reitklamotten - Satirisches und Humoristisches Zitat · Antworten

Vielleicht ist das ja eine Marktlücke???die "grünen" würden sich freuen***lach****
Neee....ich bin froh, wenn das Ding wieder (vom Strom angetrieben) läuft!!!!War aber mal lustig, zu Erfahren, wie stupide dieses blöde IM KREISLAUFEN für die Pferde sein muss***grinsss****

_________________________________________________

Die Pferde haben mehr Spass an den Menschen als diese an den Pferden, weil der Mensch offenkundig die komischere der beiden Kreaturen ist.

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

30.01.2006 10:14
#10 RE: Phar und die Führmaschine Zitat · Antworten

Stupides im-Kreis-laufen geht ja noch, aber dabei noch eine ganze Führmaschine hinter sich herziehen? In dem Fall wäre ich dann lieber das Pferd.
Aber wenn die Strompreise weiter steigen, wäre vielleicht so ein Sklave im Keller, der auf einem Hometrainer sitzt und strampelt und damit Strom erzeugt, auf Dauer billiger.

Also Phar, pass auf dass Dich keiner sieht, wenn Du das nächste Mal die Führanlage bewegst, sonst kommt vielleicht noch jemand auf abwegige Gedanken und Du sitzt im Keller und strampelstund sorgst per Dynamo für die Stromversorgung eines Einfamilienhauses.
Wäre wirklich schade, denn dann würdest Du das Forum und den Chat nicht mehr mit Deiner Anwesenheit bereichern können... Welch ein Verlust!

Sabine

Phar Offline

Bundeschampion/ess


Beiträge: 179

30.01.2006 10:53
#11 RE: Phar und die Führmaschine Zitat · Antworten

Selbst da könnte man mit einem Laptop Abhilfe schaffen und ich wäre nicht "aus der WElt"***grinsss****
Aber nu komm ma nich weiter auf solche Ideen....mein Mann ist ein Geizhals und wenn er das hier liesst, dann befürchte ich schlimmes!!!!**lach****
Das mit dem Ziehen der Führanlage sehe ich nun als Sportliche Herausforderung und wenn der Boden nicht mehr gefroren ist, dann werde ich nach 10 minuten Schritt mal mit dem Trab beginnen....wer weiss, vielleicht schaffe ich es konditionell ja bis zum frühling, auch das Ding so schnell zu ziehen, dass 2 oder 3 Runden Galopp drin sitzen....und dann werde ich mal schauen, ob diese verrückte Idee bereits im guinnesbuch vertreten ist***quietsch***.....und in ein paar Jahren wird es vielleicht Olympisch sein...wer weiss??? Also...übt alle schon mal fleissig! Vielleicht sollte ich auch mal ein Buch über Bodenarbeit rausbringen"bodenarbeit in der Führanlage**weiterspinn***
Also...allmählich wird mir der Gedanke immer freundlicher!!!!
_________________________________________________

Die Pferde haben mehr Spass an den Menschen als diese an den Pferden, weil der Mensch offenkundig die komischere der beiden Kreaturen ist.

Dieter, IG-KLDR MV e.V. ( Gast )
Beiträge:

30.01.2006 11:01
#12 RE: Phar und die Führmaschine Zitat · Antworten
gute idee...immer weiter spinnen den faden....wird ja richtig lustig
und hintergründig doch nicht mal abwegig....

aber nu noch was......solltet ihr nicht mal dazu übergehen, diese geschichten gleich im richtigen thread
zu schreiben? ( geschichten etc) ihr zertrümmert gerade die ganze MECKERECKE.......

gemecker von dieter grins

IG-KLDR Forum:http://60932.homepagemodules.de
diese adresse sollte man sich merken!

Phar Offline

Bundeschampion/ess


Beiträge: 179

30.01.2006 11:05
#13 RE: Phar und die Führmaschine Zitat · Antworten

Didda....kann es sein, dass du vor lauter Meckerei denkst, dass alle Threads sich nun auf die Meckerecke beziehen???? Wir sind doch hier in humoristischm thread.......wo soll es denn sonst hin???**grübel****
Komm endlich unterm Perser hervor, dann siehst du , dass wir schon ganz richtig liegen!!!!!**lach***

_________________________________________________

Die Pferde haben mehr Spass an den Menschen als diese an den Pferden, weil der Mensch offenkundig die komischere der beiden Kreaturen ist.

Dieter, IG-KLDR MV e.V. ( Gast )
Beiträge:

30.01.2006 11:24
#14 RE: Phar und die Führmaschine Zitat · Antworten
nu, denn sieh mal in meckerzelle, (verschoben), wie kommt das wohl zustande??

und wieso ist denn das "doppel" zu sehen?? ich habs doch nicht gemacht....

(aber wieder mal ausgeteilt.....

IG-KLDR Forum:http://60932.homepagemodules.de
diese adresse sollte man sich merken!

forsthof-antaris Offline

Forum-Verdienstkreuz Bronce


Beiträge: 1.351

30.01.2006 11:43
#15 RE: Phar und die Führmaschine Zitat · Antworten
is abba arch eng da drunta.
Liebe Mod und Admin,
Didda will uns nich in der Meckerabteilung haben. Geschichten sinds ja au net. Unterm Perser is kein Platz weil Didda sich so verbreitet und häuslich eingerichtet hat, so dass wir nun auch Hausfriedensbruch begehen, wenn wir drunterhüppen wollen. (Er hat sogar eine Klingel mit Namensschild installiert!)
Bitte gebt uns eine SCHPASS und BLÖDELecke, bittebittebitte.
Damit wären unsere Albernheiten auch legitimiert, denn stellt Euch mal vor, es kommt ein Gast (aus einem Unwort3-Forum) und liest das ...
uiuiui, dann denken die, hier sind alle pekloppt, oder???

Sabine (auch peklöppt und heimatlos)

Seiten 1 | 2
 Sprung  



> Bilder hochladen,hier!!<